HC TuRa: Männer gewinnen, Frauen verlieren

+
Silja Mende-Kamps und die Frauen des HC TuRa Bergkamen verpassten gegen Oerlinghausen den vorzeitigen Klassenerhalt.

BERGKAMEN - Die Chance war da, doch durch eine verschlafene erste Halbzeit verpassten es die Frauen des HC TuRa beim Gastspiel in Oerlinghausen den Klassenerhalt vorzeitig klar zu machen. Die Männer hingegen behielten die Nerven und siegten im Kellerduell gegen Senden.

Oberliga Frauen: TSV Oerlinghausen – HC TuRa Bergkamen 23:19 (11:16). Die anderen Kellerkinder spielten den Bergkamener Frauen durchaus in die Karten und verloren ihre Spiele. Doch bei den TuRa-Frauen fehlte die passende Aggressivität um den Gastgebern beizukommen. Oerlinghausen fand immer wieder eine Lücke in der TuRa-Abwehrreihe und kam so zu einfachen Toren. „Viel zu einfach“, wie Trainer Ingo Wagner konsterniert feststellte. Und eine weitere Hürde stellte sich für die Gäste aus Bergkamen. In der Oerlinghauser Halle war kein Harz erlaubt. „Wir spielen in der ganzen Saison mit Harz, das ist dann erstmal ungewohnt für die Mädels“, stellte Wagner fest. So unterliefen seiner Mannschaft immer wieder technische Fehler, die das Aufbauspiel hemmten.

Im zweiten Durchgang waren die TuRa-Frauen wieder schneller bei der Sache, standen vor allem in der Deckung aggressiver. Beim Stand von 19:17 in der 48. Minute hatten die Bergkamenerinnen dann die Chance mit vier hochkarätigen Möglichkeiten das Spiel zu drehen – doch der Ball wollte nicht ins Netz. „Wir haben freistehend die Tore nicht geworfen, das war spielentscheidend“, gab Wagner zu. Oerlinghausen fing sich wieder und brachte den Sieg sicher nach Hause.

„In der zweiten Hälfte kassieren wir nur sieben Gegentore. Da merkt man, wo wir das Spiel liegen gelassen haben – in der ersten Hälfte“, stellte Wagner klar. Die Chance auf den Klassenerhalt bleibt aber weiter bestehen. „Ausruhen dürfen wir uns aber nicht, wir haben noch zwei sehr harte Spiele vor uns“, fordert Wagner vor den Partien gegen die Spitzenteams Menden und Everswinkel volle Konzentration.

TuRa: Waschke, Kneller (1), Remke, Jedzyck, Jackenkroll (1), Pawelz (1), Thielmann (2),. Dunker (2), Pischel (1), Stecker (1), Krogull (2), Wagner (7/5), Mende-Kamps (1)

Oberliga Männer: HC TuRa Bergkamen – ASV Senden 35:31 (17:18). Der sechste Saisonerfolg des HC TuRa Bergkamen war bereits am Vortag unbedingt notwendig geworden, denn da siegte der Mitkonkurrent um den Abstieg aus Riemke bereits mit 32:31 gegen den VfL Eintracht Hagen II.

Die Bergkamener waren dann auch von Beginn an gut im Spiel gegen den ebenfalls noch nicht gesicherten Gast aus Senden. Die Fehlerquote im Angriff wurde gering gehalten, auch begünstigt durch eine schwache Vorstellung des ASV-Torhütergespanns. Sendens Trainer Diethard von Boenigk sah hier eine der Hauptursachen für die spätere Niederlage: „Unsere Keeper haben sicher nicht den besten Tag erwischt, aber auch insgesamt haben wir TuRa immer wieder zu viel Raum gelassen.“

Die erste Halbzeit verlief über die gesamten 30 Minuten ausgeglichen. Eine kritische Phase hatten die TuRaner zu überstehen, als Senden in der 17. Spielminute mit 10:8 in Führung lag und dann einige Minuten lang in Überzahl agierte. Doch die beiden Außen Krohne und Nowaczyk erzielten in dieser Phase wichtige Treffer und hielten so den Anschluss.

Im Hintertreffen lag TuRa noch bis kurz nach der Pause. Nach dem 17:18-Halbzeitstand wurde schnell der Ausgleich markiert, ehe Florian Warias mit einem Doppelschlag erstmals auf eine Drei-Tore-Führung zum 22:19 erhöhte. TuRa hielt die Sendener fortan gut in Schach, auch eine doppelte Unterzahlphase beim 32:29 brachte sie nicht mehr um den Sieg.

„Im Gegensatz zum Ahlen-Spiel stimmte von Anfang an die Einstellung bei uns. Heute hatte jeder seinen Anteil an dem Sieg, das sieht man schon an der ausgeglichenen Torverteilung“, freute sich HCT-Coach Ingo Wagner.

HC TuRa: Stork (1.-60.), Schröder (bei drei 7m), J. Domanski (n.e.) - Krohne (5), Warias (4), Wiedemann (5), Nowaczyk (10/2), Rycharski (4), Reininghaus, Fröhling (1), Kauer, Moog (n.e.), Weßeling (5)

Torfolge: 4:5, 7:7, 8:9, 13:12, 16:16, 17:18 - 22:19, 28:26, 32:28, 32:30, 35:31 - myr/lel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare