TuRa-Frauen siegen im Oberliga-Verfolgerduell

+
Romina Jackenkroll erzielte fünf Tore für die TuRa-Frauen gegen Schwitten.

BERGKAMEN -  Mit Torhüterin Andrea Waschke in den entscheidenden Momenten „als Wand“ und davor eine überragende Deckung führten die Sieben von Trainer Ingo Wagner zum vierten Sieg in Folge beim 22:20 (9:11)-Erfolg der Oberliga-Frauen des HC TuRa Bergkamen gegen den TV Schwitten 22:20 (9:11).

Mit 8:2-Punkten liegt der HC TuRa in der Spitzengruppe nach dem Sieg im Verfolgerduell. Der Coach dämpfte die Euphorie: „Das waren nur zwei weitere Punkte gegen den Abstieg. Unser Sieg ist aber aufgrund der starken zweiten Halbzeit verdient.“

Seine Mannschaft begann stark und lag schnell in Führung. Dann kam nach einer Viertelstunde ein Bruch ins Spiel. Die TuRanerinnen schlossen zu überhastet ab, spielten wild durcheinander. „Wir haben uns nicht mehr an die Absprachen gehalten. Das müssen meine jungen Spielerinnen noch lernen“, meinte Wagner. So ging Bergkamen mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine.

Dort wurden die Fehler angesprochen. Die Analyse zahlte sich aus. In der zweiten Halbzeit war der HC TuRa kaum noch zu stoppen. Vor allem die Deckung stand vor der überragenden Torfrau Andrea Waschke „wie eine Eins“.

In der 37. Minute schaffte Svenja Dunker den Ausgleich (13:13). Bis zum 16:16 blieb es ausgeglichen. Danach gelang Schwitten fast fünf Minuten kein Treffer mehr. Bergkamen erspielte sich einen Vier-Tore-Lauf und sah schon wie der sichere Sieger aus.

Zehn Minuten vor dem Ende führte die Wagner-Sieben mit 21:17 durch Romina Jackenkroll. Danach ging es Schlag auf Schlag: Erst traf Silja Mende-Kamps den Pfosten, dann sah Melissa Krogull die Rote Karte. Sie meckerte nach der zweiten Zeitstrafe, so dass die Gastgeberinnen vier Minuten in Unterzahl verteidigen mussten. Hier wuchs Andrea Waschke über sich hinaus, parierte mehrfach glänzend. Dennoch kam Schwitten auf 19:21 heran (55.). Zweimal verhinderte Waschke das Anschlusstor, war im dritten TV-Versuch aber auch machtlos.

Nur noch 21:20 für den HC TuRa. Die Uhr zeigte 58:06. Abwehrchefin Janine Pawelz fasste sich im nächsten Angriff ein Herz, zog beherzt zum Kreis und wurde gefoult. Siebenmeter und zwei mal zwei Minuten für den Gegner. Sandra Wagner scheiterte vom Punkt aus, so dass Andrea Waschke im Gegenzug erneut eingreifen musste. Den Rest zum 22:20-Endstand besorgte Phyllis Holz per Konter gegen ihren Ex-Club.

„Wir hatten auf Schwittens Aktionen immer die passende Antwort. Laura Thielmann hat die Manndeckung gegen Kathi Wiemann überzeugend gelöst“, freute sich Ingo Wagner: „Alleine durch den Kampf haben wir uns in Halbzeit zwei befreit.“

Auch die nächsten Aufgaben für sein Team scheinen lösbar: Am kommenden Wochenende ist der HC TuRa in Coesfeld zu Gast, dann steigt das Derby gegen den Königsborner SV am Friedrichsberg.

HC TuRa Bergkamen: Schäfer, Waschke – Krogull (5), Stecker (1), Dunker (2), Mende-Kamps (2), Jackenkroll (5), Thielmann (2), Pischel, Wagner (3/1), Pawelz, Oberstadt, Holz (2), Pronobis - awa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare