Gerechtes Remis im Oberliga-Derby zwischen KSV und TuRa

+
Die drei Zopfträgerinnen des KSV – Desiree Tank, Nina Röske und Eva Gutzeit – versperren TuRa-Angreiferin Silja Mende-Kamps den Weg.

UNNA - Die etwa 200 Zuschauer kamen am Dienstagabend in der Kreissporthalle auf ihre Kosten, auch wenn es am Ende der umkämpften 60 Minuten beim 20:20 im Oberliga-Derby der Frauen zwischen dem Königsborner SV und dem HC TuRa Bergkamen keinen Sieger gab.

Beide Abwehrreihen und zwei starke Torhüterinnen bestimmten das Spielgeschehen. Kein Wunder, denn sowohl der Rückraum des KSV als auch der des Gastes war unterbesetzt. Und da TuRas Trainer Ingo Wagner Königsborns Riccarda Köppel von der ersten Minute an mit einer kurzen Deckung bedachte, fehlte schlichtweg beim KSV die Durchschlagskraft, um ein Angriffsfeuerwerk entfachen zu können.

TuRa schien damit zunächst besser klar zu kommen, denn nach 20 Minuten gelang eine 9:6-Führung.

Dann wechselte KSV-Trainerin Sandra Rother Torhüterin Sarah Olgemann ein und die sorgte fortan dafür, dass ihr Team stärker aufkam. Zur Pause war wieder alles offen und als nach 44 Minuten sogar eine 16:14-Führung gelang, lag eine Überraschung in der Luft. Doch nun steigerte sich auf der anderen Seite auch Andrea Waschke im TuRa-Gehäuse.

Die Trefferquote blieb dadurch niedrig, dafür wuchs die Spannung vor allem in der Schlussphase. Bergkamen gelang per Siebenmeter das 20:19, auf der anderen Seite glich Pleuger zum 20:20 aus.

Dabei blieb es – und das war mehr als gerecht. TuRa Bergkamen hat den Klassenerhalt bereits sicher, für den KSV kann dieser Punkt in der Endabrechnung im Abstiegskampf noch ganz wertvoll sein.

Mit dem Ergebnis waren am Ende auch die beiden Trainer zufrieden. „Wir haben alles gegeben und sind mit dem Punkt zufrieden. Man merkt eben, dass wir im Rückraum derzeit nicht optimal besetzt sind“, meinte Rother.

„Das war ein reines Kampfspiel, dass mit sehr viel Leidenschaft geführt wurde. Die Manndeckung gegen Köppel hat den gewünschten Erfolg gebracht. Das Ergebnis geht völlig in Ordnung“, bilanzierte Ingo Wagner.

HC TuRa: Waschke, Schäfer – Krogull (3), Oberstadt, Wagner (5/5), Dunker (1), Stecker (4), Mende-Kamps (2), Pischel, Schulze-Frieling (1), Pronobis (3), Holz (1)

Torfolge: 2:3, 6:9, 10:11 – 12:12, 16:14, 20:20 - red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare