Nächster Sieg für die TuRa-Frauen

+
Janine Pawelz (rotes Trikot mit Ball) und die Oberliga-Frauen des HC TuRa Bergkamen gewannen ihr zweites Spiel in Folge.

BERGKAMEN - Die Oberliga-Frauen des HC TuRa Bergkamen haben mit dem zweiten Sieg hintereinander nachgelegt und verlebten eine fröhliche Weihnachtsfeier nach dem umkämpften 28:25 (10:12)-Erfolg über den Mitkonkurrenten TSV Oerlinghausen im Abstiegskampf.

„Wir hatten mehr Selbstvertrauen und das Publikum hat uns nach vorne gepeitscht. Jetzt haben wir vier Punkte und können beruhigt nach Menden-Lendringsen fahren“, meinte Trainer Ingo Wagner. Seine Truppe bewies wie schon in der vergangenen Woche gegen Coesfeld einen unbändigen Einsatzwillen.

Dabei begann die Partie denkbar schlecht für die Wagner-Sieben. Nach vier Minuten lag der HC TuRa mit 0:3 hinten. Danach nahm Svenja Dunker im Rückraum das Heft in die Hand und sorgte mit drei Treffern für den zwischenzeitlichen 4:4-Ausgleich. Viele technische Fehler und wenig Tempo ließen im weiteren Verlauf nichts Gutes für die TuRanerinnen erwarten. Oerlinghausen legte immer wieder vor, doch Bergkamen glich die fehlende spielerische Linie durch Kampfgeist aus.

Die Halbzeitansprache von Ingo Wagner kam bestens an. Wie verwandelte kamen die Rot-Weißen aus der Kabine. Mit einem Drei-Tore-Lauf gelang dem HC TuRa die erste Führung (13:12). „Wir sind endlich auch dahin gegangen, wo es weh tut. Besonders Janine Pawelz zeichnete sich aus, hielt nicht nur die Deckung zusammen, sondern erzielte auch wichtige Tore - wie das 17:15 nach einem Tempo-Gegenstoß. Bemerkenswert im zweiten Durchgang auch die Nervenstärke von Sandra Wagner. Immer wenn Oerlinghausen verkürzte, kam die Siebenmeter-Spezialistin zum Punkt und traf traumhaft sicher. Das 24:22 war dann so etwas wie die Vorentscheidung, weil kurz darauf Janine Pawelz nachlegte. Diesen Vorsprung gab Bergkamen bis zum Schlusspfiff nicht mehr ab.

„Wir haben uns nach der Pause sehr gut bewegt. Die Körpersprache war eine ganz andere als noch in der ersten Halbzeit“, resümierte Ingo Wagner. Verdienter Lohn für den zweiten Saisonsieg: Der HC TuRa gab die „rote Laterne“ an DJK Coesfeld ab und hat als Vorletzter nur vier Punkte Rückstand zum Tabellenneunten HSE Hamm. Am kommenden Samstag treten die Wagner-Schützlinge beim Tabellendritten HSG Menden-Lendringsen an - ein Bonus-Spiel im Abstiegskampf.

HC TuRa: Momberg, Schäfer (bei 3 Siebenmeter) - Mende-Kamps (4), Weddig, Umbescheidt, Pawelz (6), Jackenkroll (2), Stecker, Thielmann (1), Schwinger (2), Gembe, Wagner (6/6), Dunker (7), Kuropka, Schulze-Frieling

Torfolge: 0:3, 4:4, 8:10, 10:12 – 13:12, 17:15, 20:18, 25:22, 28:25 - awa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare