Meister-Party beim HC TuRa

Ehrung für TuRas männliche A-Jugend für die Landesliga-Meisterschaft durch Bürgermeister Roland Schäfer (ganz links), TuRa-Chef Klaus Soth (2. v.l.), Staffelleiter Detlef Schiffke (3. v.r.), Ralf Faulstich (rechts) und Heiko Rahn (2. v.r.).  Foto: Wagner

BERGKAMEN -  Meister-Party beim HC TuRa: Die männliche A-Jugend wurde für den Landesliga-Titel geehrt. Zum Saisonabschluss gab es zwei Siege, Lokalrivale SuS Oberaden verlor dagegen knapp.

Landesliga, männliche A-Jugend: DJK Oespel-Kley – HC TuRa Bergkamen 28:35 (15:17), HC TuRa Bergkamen – Bochumer HC 27:17 (15:9). Das letzte Ligawochenende stand für die Mannschaft von Trainer Thomas Rycharski in Form eines Doppelspieltages an. Am Freitag wurde auswärts bei der DJK Oespel-Kley mit 35:28 gewonnen, einen Tag später empfing der ja längst als Meister feststehende HC TuRa Bergkamen dann noch das Ligaschlusslicht aus Bochum. Von Beginn an wurde hier die Weiche klar auf Sieg gestellt, vom Start weg lagen die Bergkamener in Front. Im Gefühl des sicheren Sieges wurden in der zweiten Halbzeit die Zügel etwas schleifen gelassen. Im Angriff leisteten sich die TuRaner einige Ballverluste, ohne dass der doppelte Punktgewinn aber einmal in Gefahr geriet. „Die Mannschaft hat ihren Streifen herunter gespielt und am Ende völlig verdient gewonnen“, meinte auch Bergkamens Betreuer Uwe Glas. Im Anschluss an die Partie wurde Bergkamens A-Jugend für die Landesliga-Meisterschaft von der Vereinsführung sowie Vertretern der Stadt Bergkamen, in erster Linie durch Bürgermeister Roland Schäfer, geehrt und startete danach zur Meisterfeier. Den Verein verlassen werden nach dieser Spielzeit jetzt die Akteure Felix Warias (HC Heeren) und Stefan Lasshof (VfL Eintracht Hagen). Rycharski und Glas dankten ihnen für die guten Leistungen im Meisterjahr.

TuRa: J. Domanski, Michels – Warias, Schnittker, Grosser, N. Domanski, Lasshof, Kauer, Goslawski, Leder, Lambrecht

TV Brechten - SuS Oberaden 30:29 (15:17). Eine ärgerliche Niederlage handelte sich der SuS Oberaden im vorletzten Ligaspiel in Brechten ein. Gegen den Dortmunder Kontrahenten führte der SuS zunächst permanent. Bis zum 24:22 aus Gäste-Sicht konnten sie den Vorsprung bei zwei Treffern halten. Allerdings waren sie zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich geschwächt, da ihr bester Torschütze Thorben Rossfeldt in der 35. Minute eine fragwürdige Rote Karte gesehen hatte. Mit der Schiedsrichterleistung zeigte sich Trainer Dietmar Melis auch im späteren Spielverlauf nicht einverstanden und machte diese als Hauptursache für die Niederlage aus: „Da waren schon sehr viele Ungereimtheiten dabei. Bei uns mussten die Spieler nur falsch gucken, schon setzte es Doppelzeitstrafen. Das war schon echt witzig“, kommentierte Melis die vielen Hinausstellungen im zweiten Durchgang. So spielte Brechten die Überzahlphasen gekonnt aus und siegte am Ende doch noch knapp mit einem Tor.

SuS: Bommer – Krutzki (2), Rossfeldt (7), Hajduk (2), Wedemeyer (2), Schuchtmann (6), Hansmeier, Flessenkemper (2), Danne, Krock (4), Ratzke (1), Mork (3) - myr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare