Handball: TV Werne feiert (fast) perfekten Auftakt

+
Stefanie Goletz steuerte elf Treffer zum Sieg der TVW-Frauen bei.

WERNE - Trotz eines nervösen Beginns gelang den Bezirksliga-Frauen des TV Werne eine erfolgreiche Premiere unter ihrem neuen Trainer Hansjoachim Nickolay. Und die Kreisliga-Männer komplettierten das erfolgreiche Auftakt-Wochenende des TV Werne.

Bezirksliga Frauen Staffel 4: TV Werne – TV Wickede 21:18 (14:9). „Diese unnötigen Ballverluste haben Wickede immer wieder ins Spiel gebracht“, ärgerte sich Nickolay im Nachhinein. Seinen Mädels fehle in manchen Situationen noch die Ruhe und Abgeklärtheit am Ball.

Doch eine Sache fiel im äußerst positiv auf. Schon vor dem Spiel hatte er vor den starken Wickeder Kreisläuferin gewarnt. Ihr gelang in der ersten Hälfte nur ein Treffer. „Die Mädels haben sauber die Passwege zugestellt und sehr gut gearbeitet“, lobte er sein Team. Außerdem traf die Leistungsträgerin der Gäste kein einziges Mal. „Auch hier haben wir ihr sehr gut das Leben schwer gemacht“, war Nickolay zufrieden.

Auf der anderen Seite zeigte sich Stefanie Goletz sicher vom Siebenmeter-Punkt und auch ansonsten recht treffsicher. „Sie ärgert sich aber mehr über die Fahrkarten, die sie gesammelt hat“, erklärte der TVW-Coach. Doch aufgrund der Vielzahl an unnötigen Ballverlusten konnten sich die Werner Frauen zur Halbzeit noch nicht entscheidend absetzen.

Diese Passfehler führten auch zu zwei Gegenstößen, die Wickede auf 15:12 rankommen ließen. Doch die TVW-Frauen behielten in dieser Situation die Ruhe und zogen ihr Spiel durch. Über 17:12 und 20:14 zogen sie davon, ehe die Verletzung von Torfrau Sonja Leder für einen Schreckmoment sorgte. Nach einem Knacken im Fuß fuhr sie noch ins Krankenhaus, eine genaue Diagnose steht noch aus. Ersatz-Torfrau Melanie Kalwey fügte sich aber gut ein und sorgte mit ihrer Parade beim Stand von 20:16 für die Entscheidung. Im Gegenstoß macht Janina Schöpper zum 21:16 (55.) dann alles klar.

„Die zwei Wickeder Tore waren dann nur Ergebniskosmetik. Auf der Leistung können wir aber auch aufbauen“, sieht Trainer Nickolay noch viel Potenzial in seiner Truppe.

TVW: Leder, Kalwey (1) – Dröge (3), Fuhsy, Goletz (11/5), A. Majchrzak, X. Majchrzak, Michalski, Schöpper (4), Schulz, Liebels, Stengl (3/1)

Kreisliga Hellweg, Männer: TV Werne – Lüner SV II 27:19 (14:10). Mit dem Ergebnis war TVW-Trainer Bernd Hüttemann zufrieden. „Die Spielweise hat mir allerdings noch nicht so ganz gefallen“, schränkte er seine Zufriedenheit ein wenig ein. Man habe gemerkt, dass seinem Team noch die Spielpraxis gefehlt habe. Seine Mannschaft sei in manchen Situationen einfach noch zu zögerlich gewesen und habe im Aufbau nicht so strukturiert gespielt, wie er sich das vorgestellt habe.

Dennoch präsentiert sich die Lünener Reserve als passender Gegner, so dass die wenigen Defizite nicht zu sehr ins Gewicht fielen. Zwei der LSV-Angreifer machten der Werner Defensive mehr zu schaffen als gedacht. „Deswegen haben wir zwei in Manndeckung genommen und schon passte es besser“, erklärte Hüttemann die gelungene Maßnahme nach rund 20 Minuten. So war die Partie zur Pause gelaufen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber einen Lauf, setzten sich auf 21:13 (45.) ab. Am Ende litt die Partie unter zahlreichen Zeitstrafen (insgesamt 13), die sich auf beide Seiten gleichmäßig verteilten. Deswegen ließ sich die Hüttemann-Sieben den Sieg nicht mehr nehmen, ließ sich von den Zeitstrafen nicht mehr irritieren.

TVW: Wulfert, Rensmann – Bade (7), Berg (3), Bolduan (3), Brocke (4), Havers (4), Wierling (5), Benecke (1), Thiemann, Schroer - lel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare