Platz drei ist von Bedeutung für Werner Handballteams

+
Für die Werner Handballherren steht nach dem Pokalspiel gegen Oberaden nun der Ligaalltag an.

WERNE - Der dritte Tabellenplatz hat für die Frauen und Männer des TV Werne Handball an diesem Heimspielwochenende eine besondere Bedeutung: Die TV-Frauen wollen diesen Platz am Samstag (17 Uhr, Lindert) gegen die SG Handball Hamm III verteidigen, die Männer anschließend (19 Uhr) diesem Rang durch einen Sieg im Verfolgerduell mit dem HC Heeren II wieder ein gutes Stück näherkommen.

Bezirksliga 4, Frauen: TV Werne – SG Handball Hamm III. Die TV-Frauen wollen die enttäuschende erste Halbzeit aus dem Hinspiel gegen Kellerkind Hamm vor Heimpublikum ausbügeln. Die Trainingsbilanz der Woche fiel jedoch ernüchternd aus und auch der zur Verfügung stehende Kader lässt zu wünschen übrig.

Nur knapp entging der TV in der Hinrunde einer Niederlage (14:18). Trainer Hansjoachim Nickolay erinnert sich: „Wir haben Hamm die ersten 30 Minuten absolut nicht in den Griff bekommen. Sie spielen ein starkes Eins-gegen-eins.“ Im Training ließ Nickolay dieses deshalb verstärkt üben.

Mit viel Tempo und dem Paradestück des TV will er Hamm brechen: „Der Abwehrverband ist momentan unser bestes Mittel“, sagt Nickolay, und: „Dazu kommt, dass wir in eigener Halle sind und zurzeit einen attraktiven Handball spielen. Das Publikum wird hinter uns stehen.“

Der favorisierte Gastgeber hat allerdings einige personelle Sorgen: Miriam Siebels und Janina Schöpper konnten wegen Krankheit nicht trainieren. Ebenso fiel Torfrau Lana Gentes wegen einer Zahn-OP aus. Während ihr Einsatz fraglich bleibt, steht fest, dass Ann-Katrin Dietz nicht dabei sein wird.

Kreisliga Hellweg (Männer): TV Werne – HC Heeren II. Nach dem verlorenen Pokal-Halbfinale gegen den Verbandsligisten SuS Oberaden geht es für die Werner Männer auf gewohntem Liga-Terrain weiter.

Es ist das Verfolgerduell zwischen dem Fünften und dem Vierten. Zwei Minuspunkte trennen die Gastgeber bei einem Spiel weniger von der Landesliga-Reserve. Zwei Punkte müssen also am Samstag her, um das Saisonziel zu erreichen.

„Nach der Hinrunde haben wir ganz klar Platz drei im Fokus. Zudem haben wir die Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut zu machen“, sagt trainer Bernd Hüttemann, und: „Heeren ist für uns ein unangenehmer Gegner, dennoch eine machbare Aufgabe.“

Mit 18:23 verlor der TVW das Hinspiel; Heeren präsentierte sich dabei sehr kampfstark. „Wir müssen standhaft bleiben und dürfen uns von Heerens gesunder Härte nicht einschüchtern lassen“, sagt Hüttemann. Nach aktuellem Stand ist der Kader bis auf Maik Bolduan voll besetzt. - mk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare