Oberaden siegt überraschend im Derby beim HC TuRa

Die Oberaden Pascal Wix (l.) und Pascal Stennei bejubeln ausgiebig den Derbyerfolg.

Bergkamen -  Vor 800 Zuschauern setzte sich am Freitagabend im Klassiker der heimischen Handballszene Außenseiter SuS Oberaden beim favorisierten und bislang verlustpunktfreien Verbandsligisten HC TuRa Bergkamen mit 32:26 (13:15) völlig überraschend durch.

In der ersten Halbzeit erwischte der Außenseiter aus Oberaden den deutlich besseren Start. Mit 3:0 führte der SuS, ehe der Gastgeber den ersten Treffer erzielte. Doch dann wurde der TuRa-Angriff, der beste der Liga, so langsam warm. Florian Schöße sorgte in der 17. Minute beim 9:8 für die erste Führung der Rot-Weißen.

Begünstigt wurde die Wende im Spiel auch durch die Tatsache, dass die Unparteiischen im ersten Durchgang sieben Zeitstrafen gegen die Oberadener, aber nur zwei gegen die Hausherren aussprachen.

Bis auf 12:8 zog TuRa in der Folge davon, doch Oberaden kam zurück und schloss in der 25. Minute zum 11:12 auf. Mit 15:13 für die Hausherren wurden schließlich die Seiten gewechselt – es blieb also spannend.

„Ich haben meinen Spielern in der Pause gesagt, wenn wir die Zeitstrafen minimieren, haben wir gute Chancen zu gewinnen“, sagte SuS-Trainer Ralf Weinberger. Und nach dem Wiederanpfiff sollte sich das Bild dramatisch ändern. Auf einmal setzte es gegen TuRa Zeitstrafen ohne Ende, so dass der SuS Oberaden zurück ins Spiel fand. Fehring sorgte erstmals für den Ausgleich. TuRa mühte sich, verzettelte sich aber zusehends – auch weil oft in Unterzahl – in Einzelaktionen. Sebastian Pohl brachte den SuS beim 22:19 erstmals mit drei Treffer in Front. TuRa setzte aber nach und durfte nach dem 23:24 durch Alex Bicker zumindest auf einen Punktgewinn hoffen. Als die TuRa- Torgaranten Bicker und Terbeck nach der dritten Zeitstrafe Rot sahen, war die Partie gelaufen.

TuRa steckte auf und Oberaden warf wie im Rausch einen 32:26-Erfolg heraus, der natürlich noch auf dem Feld kräftig feiert wurde.

HC TuRa: J. Domanski, Stork, Presch – Nowaczyk (8/4), Reininghaus, Rycharski, Kauer (1), Terbeck (6), Bicker (5), Wiedau (1), Trost, Schöße (4), Baykan (1)

SuS Oberaden: Massat, Klepping – Hajduk, Fehring (7/4), P. Stennei (7), Pohl (5), Roth (2), Freiß, Wix, B. Stennei (7), Schichler, Neureiter (4), Mork, Roßtfeld

Torfolge: 0:3, 3:4, 7:7, 9:8, 12:8, 12:11, 15:13 – 16:16, 19:22, 23:24, 24:27, 26:32

Bes. Vork.: Rot nach 3x2 Minuten: Terbeck (TuRa 54.), Bicker (TuRa 57.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare