TV-Nachwuchs auf Tuchfühlung mit den Stars

Zwei Werner Spielerinnen stellten sich mit Kiels Rene Toft Hansen zu einem Erinnerungsbild auf.

WERNE - Mit 120 Personen, darunter 73 Kindern und Jugendlichen, machte sich am Sonntag eine Abordnung der Jugendhandballabteilung des TV Werne auf nach Wuppertal. Ziel dort war der Besuch des Bundesliga-Handballspiels zwischen dem heimischen Gastgeber Bergischer HC und dem deutschen Rekordmeister THW Kiel.

Die vom Jugendhandball-Förederverein (JHFV) organisierte und finanzierte Fahrt bot zahlreiche Höhepunkte für den Nachwuchs der Altersklassen E-Jugend bis hin zur weiblichen A-Jugend. Die E-Jugendlichen begleiteten die Bundesliga-Stars als Einlaufkinder auf das Parkett und nach dem Spiel hatten alle genügend Zeit, sich mit ihren Lieblingen und dem auch Maskottchen „Bergi“ ablichten zu lassen sowie sich viele Autogramme zu holen. In der mit 3 200 Zuschauern ausverkauften Halle war die Partie allerdings eher spannungsarm, da die Gäste-Mannschaft von Alfred Gíslason mit 32:20 deutlich gewann.

Große Freude herrschte aber, als der Hallensprecher die Werner Delegation als „unsere Freunde vom TV Werne“ übers Mikrophon begrüßte und die Gäste aus der Lippestadt mit einem großen Applaus bedacht wurden.

Bereits im Vorjahr sah der Werner Nachwuchs mit den zahlreich mitgereisten Eltern und Trainern exakt die gleiche Partie zwischen den Bergischen und eines der weltbesten Handball-Vereinsteams. „Das war reiner Zufall. Fest steht aber, dass wir so eine Art von Aktion auch im kommenden Jahr wiederholen wollen“, sagte Anja Wilde aus dem JHFV-Organisationsteam. - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare