Werner Handballer vor Auswärtsaufgaben

TV-Männertrainer Bernd Hüttemann.

WERNE Die Werner Handballteams stehen vor unterschiedliche schweren Auswärtsaufgaben. Die Kreisliga-Männer fahren optimistisch nach Kamen, die Frauen müssen zu einem stark eingeschätzten Landesliga-Absteiger.

Kreisliga Hellweg (Männer): TuS Westfalia Kamen – TV Werne. Durchaus optimistisch fährt Bernd Hüttemann am Sonntag (18 Uhr, Ebert-Halle) an die Weddinghofer Straße. Dies allerdings nicht wegen des 33:15-Heimerfolges zum Abschluss der vergangenen Saison. „Da waren die nur mit einer Rumpftruppe bei uns, hatten die Saison abgehakt“, erinnert sich Hüttemann. „Das Hinspiel“, sagt er, „ist da schon eher ein Maßstab. Da haben wir 24:22 mit Hängen und Würgen gewonnen.“ Für den TV-Trainer ist aber klar: „Wenn wir unsere Chancen besser nutzen als in dem Spiel, dann werden wir in Kamen gewinnen.“

Die Kamener, die zum Auftakt mit dem 26:24-Sieg bei der Ahlener SG III auf sich aufmerksam machten, sind – abgesehen von der Torhüterposition – im Vergleich zur Vorsaison unverändert. Für Hüttemann ist es immer noch ein Gegner auf Augenhöhe, obwohl sein Team mit den Abgängen von Jonas Hütteman, Tobias Jäger (beide Overberge), Fabian Schüttpelz (Senden II) und Torhüter Alex Bülhoff (Lüner SV) einen ziemlichen Aderlass hinnehmen musste und keine externen Zugänge bekam.

Ausgeglichen wird dies durch den Einsatz von drei Spielern, die aus der A-Jugend kommen: Jannik Most ist aus dem Urlaub zurück und gegen Kamen wieder im Aufgebot, Tobias Schroer war auch beim klaren Auftaktsieg gegen den Lüner SV II dabei. Alexander Gröblinghoff ist der einzige Spieler aus diesem Trio, der wegen einer Bänderverletzung nicht mitmachen kann. Von den etablierten Kräften wird Michael Abdinghoff (Grippe) fehlen. Neu in den Kader kommt dafür Luka Gründken (Kreis) sowie ein weiterer Ergänzungsspieler.

Handball, Bezirksliga 4 (Frauen): DJK Oespel-Kley – TV Werne. Die Werner Frauen müssen nach dem Auftakterfolg in heimischer Halle sich am Sonntag bei einem Landesliga-Absteiger beweisen.

Wernes neuer Coach Hansjoachim Nickolay hält eine Menge vom nächsten Gegner. Das Team ist zwar als Schlusslicht abgestiegen, startete aber in der Rückrunde die letztlich erfolglose Aufholjagd.

Speziell auf die TV-Abwehr würde eine Menge Arbeit zukommen, ist sich Nickolay sicher. Denn die Gastgeber verfüngen über fünf bis sechs starke Rückraumspielerinnen, die sich zudem die Arbeit aufteilen und durchwechseln. Und auch ansonsten sei das Oespeler Spiel durch eine robuste Spielweise geprägt. „Sie gehen gegen in 1:1-Situationen im Angriff. Da müssen wir die Räume zumachen und gegenhalten, auch wenn das weh tun kann“, erklärt der TV-Coach.

Die Gastgeber siegten zum Auftakt mit 28:23 gegen Villigst-Ergste, die Werner mit 21:18 gegen den TV Wickede.

Die Gastgeberinnen bangen noch um den Einsatz von Torhüterin Kim Leder, die sich am Fuß verletzt hat. Genaue Auskunft über die Schwere der Verletzung wird eine MRT-Untersuchung am Mittwoch ergeben. Dafür steht Anka Diet zur Verfügung.

Anwurf: Sonntag, 16 Uhr, Sporthalle Lütgendortmund, Volksgartenstraße 19 - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare