Deutliche Siege für Werner Handballteams

+
Maik Bolduan war gegen Ahlen mit acht Toren bester Werner Schütze.

WERNE -   Die Werner Handballteams kamen am Sonntag zu zwei deutlichen Heimerfolgen.

Kreisliga Hellweg, Männer: TV Werne – Ahlener SG III 29:19 (17:7). Eine ordentliche Partie zum Start der Rückrunde lieferte der Tabellenvierte ab. „Wir haben das Spiel ganz klar in die Hand genommen und eine grandiose erste Halbzeit gespielt“, freute sich Trainer Bernd Hüttemann.

Nach ausgeglichenen Anfangsminuten (2:2) setzte sich der TV früh auf 5:2 ab. Während Werne einen Angriff nach dem anderen abwehrte, wollte das Spiel für die Gäste gar nicht erst anlaufen. Ahlen scheiterte an Torhüter Fabian Rensmann, der gleich drei Siebenmeter parierte und Werne über 12:5 nach vorne brachte. Einzig die Chancenverwertung ließ ab und an zu wünschen übrig.

Der TV-Trainer wechselte nach dem Wiederanpfiff munter durch, um neue Taktiken auszuprobieren und allen Spielern Einsatzzeiten zu geben. Das gab Ahlen die Chance, den Rückstand zu verkürzen (20:15). „Bei dem deutlichen Spielstand bekommt man doch schnell das Gefühl, die Partie nur noch runterspielen zu müssen. Das durfte uns nicht passieren,“ sagte Hüttemann.

Er reagierte prompt, stellte um auf die Stamm-Sieben und brachte wieder Ruhe ins Spiel. Der TV gab noch einmal Vollgas und erhöhte auf 25:17. Der Ahlener Widerstand war gebrochen. „Wir haben heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und wollen das auch weiter mitnehmen in die nächsten Partien“, meinte Hüttemann abschließend.

TV Werne: Bülhoff, Rensmann – Bade (5), Berg 2), Bolduan(8), Brocke (2), Havers (3), Hüttemann (3), Jäger (3), Melcher (1), Nadrowski, F. Schüttpelz, T. Schüttpelz (2)

Bezirksliga, Frauen: TV Werne – VfL Brambauer II 29:16 (13:7). Eine solide Leistung zeigten die TV-Frauen im ersten Spiel der Rückrunde gegen die Verbandsliga-Reserve aus Lünen. Sie festigten damit gestern Abend den vierten Tabellenplatz. „Wir wussten von vornherein, dass es eine unangenehme Partie werden würde, haben aber eine tolle Leistung abgeliefert und uns nicht auf deren Spielweise ein gelassen“, sagte TV-Coach Christian Uhlenbruch.

Mit Vollgas startete die Werner Sieben in die Partie und überzeugte immer wieder durch die starke Abwehr, die den Gästen große Probleme bereitete. Mit 12:5 überlief der TV den VfL, ehe die Gastgeberinnen leichte Probleme im Angriff bekamen. Das Aufbauspiel war teils zu passiv. Weil die Gastgeberinnen nicht druckvoll genug spielten, bekamen die Gäste ihre Chancen.

Die aber nutzte Brambauer nicht, denn das Rückzugsverhalten der Werner war sehr gut. So kassierte Uhlenbruchs Team vor der Pause lediglich sieben Gegentore. „Man hat erkannt, dass wir heute eindeutig die bessere Mannschaft waren und Brambauer keinen Raum gelassen haben“, meinte Christian Uhlenbruch.

Denn der TV Werne kam unverändert überzeugend aus der Pause zurück und verwandelte die Bälle nun auch sicherer. Ein Gegenstoß nach dem anderen brachte Brambauer noch weiter ins Hintertreffen (19:8).

Gäste reagieren mit übertriebener Härte

Das aber wollten die Gäste dem Anschein nach nicht spurlos an sich vorbeiziehen lassen und wurden aggressiver. Katharina Dröge bekam dies in der 34. Minute deutlich zu spüren, als ihr eine Gegenspielerin einen Schlag in den Bauch verpasste und folglich dafür die Rote Karte sah. Spielerisch kam der VfL nicht mehr an Werne heran und somit sicherte sich der TV zwei verdiente Punkte. - mk

TV Werne: Dietz, Kalwey – Dröge, Goletz (1), Hillebrand (11), Majchrzak (2), Michalski (2), Nickolay (3), Schöpper (4), Siebels (3), Stengl (3) - mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare