TV-Handballteams siegreich

Xenja Majchrzak wird am Kreis von der Dortmunder Deckung ausgebremst. -  Foto: Gudra

WERNE -  Die Werner Handballteams hatten einen erfolgreiches Wochenende. Die Frauen kamen zu einem klaren Erfolg gegen die ASC-Reserve, die Männer setzten ihren Aufwärtstrend in Ahlen auch ohne den Trainer fort.

Bezirksliga (4), Frauen: TV Werne – ASC Dortmund II 22:17 (10:5). Die Werner Frauen haben am Samstag gegen den Tabellenachten ihren Platz in der Spitzengruppe verteidigt und zudem eine gute Stimmungsbasis gelegt für die vorgezogene Weihnachtsfeier. Die führte das Team anschließend über Michalskis Partykeller in Rünthe in die Bergkamener Disko „A2“. Nicht ganz zufrieden war Hansjoachim Nickolay: „Ab der 50. Minute haben wir das Spiel nur noch verwaltet. Wir hätten deutlicher gewinnen müssen“, meinte der Trainer.

Die Werner Frauen starteten mit großen Elan in das Spiel und führten schnell mit 3:0 und 4:1. Einen kleinen Durchänger der Gastgeberinnen nutzten die Dortmunder, um auf 4:5 zu verkürzen. Mit einer 5:0-Serie rückten die Werner Frauen bis zur Pause die Verhältnisse aber wieder zurecht.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeberinnen dominant und bauten mit drei Toren von Janina Schöpper über die linke Seite die Führung auf 13:6 aus. „Es ist schön zu sehen, dass wir nicht mehr nur Steffi Goletz haben und nun auch andere die Tore machen. Wir werden von Woche zu Woche unberechenbarer“, meinte Nickolay und freute sich zudem über drei Unterzahltore seiner Sieben.

Bis zum 19:10 nach 50 Minuten war der Werner Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden, sah dann aber einige leichte Tore der Gäste. „Insgesamt sind mir zwölf Tore in der zweiten Halbzeit einfach zu viel“, kritisierte er das Abwehrverhalten.

Das nächste Spiel bestreiten die Werner Frauen am 30. November beim Tabellenzweiten TuS Jahn Dellwig.

TV Werne: Leder – Dröge (4), Fußy (1), Goletz (9/3), A. Majchrzak (2), X. Majchrzak, Michalski, Schöpper (5), Siebel, Kalwey (1) 

Kreisliga Hellweg (Männer): Ahlener SG III – TV Werne 22:27 (13:14). Nach dem kompletten Fehlstart kommen die Werner Männer immer besser in die Spur. In Ahlen sicherte sich das Team von Bernd Hüttemann (wurde am Samstag von Stefan Havers vertreten) den dritten Pflichtspielsieg in Folge und schob sich dank der Niederlage des Lüner SV II beim VfL Kamen auf den siebten Platz vor. Das Werner Team kann sich am kommenden Sonntag, 23. November, weiter verbessern, wenn es zum Nachholspiel beim Tabellenelften SG Massen II antreten muss.

In Ahlen entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. „Ahlen war deutlich stärker als Hamms Fünfte letzte Woche, außerdem mussten wir uns erst einmal an den geharzten Ball gewöhnen“, meinte Stefan Havers, dessen Team sich über 4:4, 6:6 und 9:9 ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Ahlenern lieferte und zur Pause sogar knapp in Führung lag.

Der Start in die zweite Halbzeit war allerdings eher holprig und die Werner gerieten sogar mit 15:17 in Rückstand. Es folgte bis zur 50. Minute die entscheidende Phase, in der sich die Werner mit einer 7:0-Serie auf 22:17 absetzten. Nicht zuletzt in dieser Phase war Torhüter Martin Wulfert ein sicherer Rückhalt.

„Danach haben wir den Vorsprung verwaltet und das Spiel clever nach Hause gebracht“, meinte Stefan Havers, der seinem Team eine geschlossen gute Leistung bescheinigte: „Wir haben hinten gut gestanden und uns über die Abwehr ins Spiel gekämpft.“

TV Werne: Wulfert, Rensmann – Gröblinghoff (1), Thiemann (2), Gründgen, Bolduan (6), Brocke (4), Wierling (8), Havers (3), Berg (3), Abdinghoff, Schröer - gu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare