Tennis-WM: Zwei Werner mit Titelchancen

Detlev Roth aus Werne ist bei den Herren 50 an Position vier gesetzt. - Fot: Hillebarnd

WERNE - Während die Damen, Herren und Herren 30 ihre Westfälischen Meisterschaften im Hallentennis schon vor Weihnachten ausgetragen haben, starten die Senioren ab den Damen und Herren 40 ab heute zum gewohnten Termin.

Mit dabei sind auch fünf Spieler aus Werne in den unterschiedlichsten Altersklassen und mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten – wobei wie in den Jahren zuvor die Frauenklassen mit heimischen Spielerinnen unbesetzt bleiben. Zumindest zwei Werner Spielern – Marcus von Bohlen bei den Herren 45 und Detlef Roth (bei den Herren 50) – ist ein ähnlicher Coup zuzutrauen wie Andreas Thivessen aus Werne, der vor Weihnachten Westfalenmeister bei den Herren 30 wurde.

Die 36. Westfälischen Tennistitelkämpfe werden ab heute bis einschließlich Sonntag, 25. Januar, in der SportAlm in Werne ausgerichtet, Gastgeber ist wieder der TC Blau-Weiß Werne.

Ausgespielt werden Titel in den Konkurrenzen bei den Seniorinnen in den Altersklassen 40 bis 65 Jahre sowie die bei den Senioren in den Altersklassen 40 bis 80 Jahre. Der Sonntag ist den Finalspielen vorbehalten.

Als erster Werner Spieler greift am späten Mittwochabend ab 20.30 Uhr Marcus von Bohlen bei den Herren 45 ein – sein Gegner wird genau wie bei allen anderen erst kurz vor Spielbeginn bekannt gegeben. Von Bohlen als Nummer 89 der DTB-Rangliste in dieser Altersklasse ist dabei an Position fünf in dem 21 Spieler umfassenen Feld gesetzt und hofft zumindest auf den Sprung ins Halbfinale. Mit Jörg Hecker (jetzt BG Lüdinghausen) ist hier zudem noch ein früherer Spieler von BW Werne dabei, dem ebenfalls einiges zuzutrauen ist. Als Nummer eins geht Titelverteidiger Hendrik Boettcher (SC Hörstel, DTB-Ranglistenplatz 42) in den Wettkampf.

Die weiteren drei Werner Spieler greifen dann allesamt erst am Donnerstag, 22. Januar, ins Geschehen ein.

Den Anfang macht ab 12 Uhr bei den Herren 70 Franz Stüer (BW Werne, LK 13). Der älteste Starter aus Werne hofft, dass er im Elferfeld zumindest mehr als ein Spiel bestreiten kann.

Stüer ist allerdings im läuferischen Bereich, der eigentlich ein Plus des so konditionsstarken Routiniers ist, immer noch ein wenig eingeschränkt

Bei den Herren 50 hat der Werner Detlef Roth, der ab 15 Uhr erstmals aufschlägt, gute Chancen auf den Sprung ins Halbfinale. Der Werner, der für den TuS 59 Hamm spielt, ist an Position vier gesetzt und ist als LK6-Spieler genauso hoch eingestuft wie die ersten drei der Setzliste, die von Torsten Lubeseder (TTC Verl) angeführt wird. Hier spielt auch Michael Richter (BW Werne, LK11) mit, der am Dienstagabend ab 18.30 Uhr eingreift und damit den Auftakt macht.

Als krasser Außenseiter tritt bei den Herren 40 Ralph Flemming vom Werner TC an. Als Nummer 16 der 16 Spieler umfassenden Setzliste weist er den niedrigsten Leistungsklassen-Wert mit elf auf und dürfte den Wettkampf in der SportAlm unter dem Aspekt Erfahrung sammeln angehen. - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare