SVH-Frauen holen sich den letzten Kreismeistertitel

+
Das Sieger-Selfie mit Pokal durfte am Ende natürlich auch nicht fehlen.

ASCHEBERG -   Der Topfavorit ist seinen Erwartungen gerecht geworden: Die Frauen des SV Herbern gewannen als klassenhöchster Teilnehmer die Kreishallenmeisterschaft im Fußballkreis Lüdinghausen. Und sie ließen keinen Zweifel am Titelgewinn: Bei nur einem einem Gegentor im gesamten Turnier war der Sieg souverän.

Und gleichzeitig gehen auch sie in die Annalen des Fußballkreises Lüdinghausen ein – als letzter Titelträger bei den Frauen vor der Auflösung des Kreises im Sommer. „Wir haben uns gut verkauft, das kann nochmal Schub geben vor dem Trainingsauftakt“, zog Trainer Thomas Neuhaus ein positives Fazit.

Spannung gegen den „Angstsgegner“

Es gab auch nichts über das er sich beschweren konnte. Gleich mit dem glatten 3:0-Sieg gegen Kreisligist Bork gelang ein beruhigender Start ins Turnier. Im zweiten Spiel wartete „Angstgegner“ Südkirchen. Und wie erwartet entwickelte sich eine spannende Partie, in der auch SVH-Keeperin Leslie Schön mit einigen Paraden eingreifen musste. „Am Ende waren wir einfach abgezockter“, erklärte Neuhaus. Marina Roters traf zweimal und bescherte den Herberner Frauen damit einen weiteren wichtigen Erfolg.

Im Gemeindeduell gegen die Ascheberger Frauen wurde nur beim zwischenzeitlichen 2:1-Anschlusstreffer spannend, doch als nach dem Anstoß direkt das 3:1 fiel, waren letzt Zweifel beseitigt.

Im abschließenden Duell gegen B-Kreisligist SG Selm wurde dann der Klassenunterschied deutlich – gleich mit 9:0 fegten die Herberner Frauen Selm vom Parkett. „Der Unterschied zwischen B-Liga und Bezirksliga ist bei den Frauen einfach größer als zum Beispiel bei den Männern“, sagte Neuhaus.

Mit dem Kreismeister-Titel qualifizierten sich die SVH-Frauen auch gleichzeitig für die Vorrunde der Hallen-Westfalenmeisterschaft am Sonntag, 8. Februar, in Gelsenkirchen. Ein ungewolltes Extra-Bonbon, da die Herbernerinnen als Bezirksligist gegen Mannschaften aus dem Kreis Bochum, Dortmund und Steinfurt antreten müssen. „Grade im Ruhrgebiet ist die Dichte an starken Frauenteams sehr hoch“, erwartet Neuhaus ausschließlich höherklassige Gegner und somit wenig Chancen.

Testpiel gegen Ladbergen verlegt

Durch diese Teilnahme verschiebt sich auch der erste Testspieltermin. Das für den Sonntag geplante Spiel gegen den Bezirksligist aus Staffel 6, VfL Ladbergen, findet nun am Samstag, 7. Februar, um 15.30 Uhr statt. „Gut, dass Ladbergen mitgezogen hat, das Spiel ist auf jeden Fall wichtiger als das Hallenturnier“, hätte Neuhaus die Hallensaison eigentlich gern jetzt abgeschlossen. - lel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare