Davertpokal: SV Herbern verteidigt Titel durch 4:1-Erfolg

Ascheberg - SV Herbern heißt auch in diesem Jahr der Titelträger beim Davertpokal. Nach dem Sieg im vergangenen Jahr siegte die Truppe von Trainer Christian Bentrup auch bei der 30. Ausgabe. Das Nachsehen hatte erneut der VfL Senden – ebenfalls wie im letzten Jahr. Diesmal setzte sich der Landesligist mit 4:1 durch.

Der klassenhöchste Teilnehmer im Feld siegte am Ende verdient zum mittlerweile achten Mal. Im Finale tasteten sich beide Teams zunächst vorsichtig ab, große Szenen fehlten vorerst. Für den ersten Höhepunkt anderthalb Minuten vor dem Seitenwechsel sorgte Robin Ploczicki, der zum Spieler des Finales avancierte. Er setzte den Ball halblinks vor dem Sendener Kasten nach und brachte den Ball mithilfe der Unterkante der Latte im Tor unter.

„Wichtig war, dass wir immer die Ruhe bewahrt haben“, war auch Trainer Christian Bentrup zufrieden. Ploczicki war es dann auch, der vier Minuten nach dem Seitentausch auf 2:0 erhöhte. Senden geizte mit Torchancen, man merkte die Müdigkeit, die nach einem langen Turniertag in den Knochen steckte. Mit einem Doppelschlag machten die Herberner alles klar. Erst Dominick Lünemann und dann erneut Robin Ploczicki erhöhten auf 4:0 und brachen den Sendener Widerstand. Der Treffer von Florian Kaling kurz vor Schluss war nur noch Makulatur.

„Dass wir den Sieg aus dem Vorjahr nochmal wiederholen ist natürlich toll, dazu sind wir noch ungeschlagen geblieben. Ich denke der Sieg war am Ende hochverdient“, zog Bentrup eine positive Bilanz.

Im Halbfinale sahen die Zuschauer bereits das Spiel des Turniers. Die beiden Gemeindenachbarn Herbern und Ascheberg boten sich ein intensives Spiel, das mit viel Spannung garniert war. Der SVH spielte zunächst seine Stärken aus und ging durch Treffer von Dominick Lünemann, Carlo Bentrups elften Turniertreffer und Robin Ploczicki mit 3:0 in Führung. Doch Ascheberg ließ sich nicht abschütteln. Zunächst traf Dustin Hölscher zum 1:3, danach beeindruckte Hendrik Heubrock mit einem Volleyschuss von halblinks, den er zum Anschlusstreffer in die Maschen knallte. Nach dem Seitenwechsel glich Julian Tüns dann sogar aus. Doch fast im Gegenzug traf Julian Trapp mit einem abgefälschten Schuss zum 4:3, kurz darauf traf er ins leere Tor, da Ascheberg schon längst mit dem fünften Feldspieler spielte. Eric Sabe erhöhte fünf Minuten vor Schluss sogar auf 6:3, ehe Hendrik Heubrock nochmal auf 6:4 verkürzte. Doch erneut Trapp machte alles klar für den SVH.

Senden hatte im zweiten Halbfinale dem SC Nienberge, Tabellendritter der Kreisliga A2 Münster, nicht viel Chancen gelassen und setzte sich deutlich mit 5:0 durch.

Im Neunmeterschießen um Platz drei und vier stellte dann Nienberges Keeper Christian Gremer sein Können unter Beweis und parierte die Schüsse von Vogt und Heubrock. Da seine Teamkameraden trafen, musste sich Ascheberg mit Rang vier begnügen. „Besser Vierter als das Finale verlieren“, lautete das knappe Fazit von TuS-Trainer Holger Möllers.

Finale

SV Herbern – VfL Senden 4: 1

Tore: Robin Ploczicki, 2:0 Robin Plcczicki, 3:0 Dominick Lünemann, 4:0 Robin Ploczicki, 4:1 Florian Kaling

Neunmeterschießen um Platz drei

TuS Ascheberg – SC Nienberge 0:2

Vogt verschießt, 0:1 Goecke, Heubrock verschießt, 0:2 Bexten

Halbfinale

SV Herbern – TuS Ascheberg 7:4

Tore: 1:0 Dominick Lünemann, 2:0 Siebenmeter Carlo Bentrup, 3:0 Robin Ploczicki, 3:1 Dustin Hölscher, 3:2 Hendrik Heubrock, 3:3 Julina Tüns, 4:3 Julian Trapp, 5:3 Julian Trapp, 6:3 Eric Sabe, 6:4 Hendrik Heubrock, 7:4 Julian Trapp

SC Nienberge – VfL Senden 0:5

Tore: 0:1 Patrick Reckmann, 0:2 Felix Kintrup, 0:3 Joshua Kelle, 0:4 Dennis Otto, 0:5 Dennis Otto

Zwischenrunde

Gruppe 1:

BW Ottmarsbocholt – Fort. Seppenrade 3:4

VfL Senden – SV Herbern 1:1

SVH-Tor: Dubicki

BW Ottmarsbocholt – VfL Senden 4:7

SV Herbern – Fortuna Seppenrade 3:1

SVH-Tore: Venneker (2), Bröer

Fortuna Seppenrade – VfL Senden 3:9

SV Herbern – BW Ottmarsbocholt 9:0

Tore: 1:0 Lünemann, 2:0 Bentrup, 3:0 Ploczicki, 4:0 Bröer, 5:0 Trapp, 6:0 Venneker, 7:0 Trapp, 8:0 Bentrup, 9:0 Bröer

Gruppe 2

SC Nienberge – Union Lüdinghausen 3:2

Davaria Davensberg – TuS Ascheberg 2:1

TuS-Tor: Heubrock

SC Nienberge – Davaria Davensberg 2:0

TuS Ascheberg – Union Lüdinghausen 5:2

TuS-Tore: Heurbrock 4, Vogt

U. Lüdinghausen – Davaria Davensberg 4:2

TuS Ascheberg – SC Nienberge 2:2

TuS-Tore: Bultmann, Hölscher

1. SC Nienberge 3 2 1 0 7:4 7

2. TuS Ascheberg 3 1 1 1 8:6 4

3. Union Lüdinghausen 3 1 0 2 8:10 3

4. Davaria Davensberg 3 1 0 2 4:8 3

Vorrunde, Gruppe A

Davaria Davensberg - SC Capelle 0:0

SV Bösensell - VfL Senden 1:3

Davaria Davensberg - SV Bösensell 6:2

VfL Senden - SC Capelle 3:1

SC Capelle - SV Bösensell 1:4

VfL Senden - Davaria Davensberg 4:1

1. VfL Senden 3 3 0 0 10:3 9

2. Dav. Davensberg 3 1 1 1 7:6 4

3. SV Bösensell 3 1 0 2 7:10 3

4. SC Capelle 3 0 1 2 2:7 1

Vorrunde, Gruppe B

BW Ottmarsbocholt - SC Nienberge 2:6

TuS Ascheberg II - SV Drensteinfurt II 4:1

BW Ottmarsbocholt - TuS Ascheberg II 6:3

SV Drensteinfurt II - SC Nienberge 0:7

SC Nienberge - TuS Ascheberg II 1:0

SV Drensteinfurt II - BW O’bocholt 2:5

1. SC Nienberge 3 3 0 0 14:2 9

2. BW Ottmarsbocholt 3 2 0 1 13:11 6

3. TuS Ascheberg II 3 1 0 2 7:8 3

4 SV Drensteinfurt II 3 0 0 3 3:16 0

Vorrunde Gruppe C

TuS Ascheberg – Union Lüdinghausen 3:2

TuS Hiltrup II – SV Herbern 2:2

Fortuna Seppenrade – SV Rinkerode 2:1

GW Marathon Münster – TuS Ascheberg 1:1

Union Lüdinghausen – TuS Hiltrup II 2:1

SV Herbern – Fortuna Seppenrade 4:1

SV Rinkerode – GW Marathon Münster 1:0

TuS Ascheberg – TuS Hiltrup II 6:0

Fortuna Seppenrade – U. Lüdinghausen 0:5

GW Marathon Münster – SV Herbern 1:4

SV Rinkerode – TuS Ascheberg 0:1

TuS Hiltrup II – Fortuna Seppenrade 1:3

U. Lüdinghausen – Marathon Münster 7:0

SV Herbern – SV Rinkerode 3:1

TuS Ascheberg – Fortuna Seppenrade 2:0

GW Marathon Münster – TuS Hiltrup II 4:3

SV Rinkerode – Union Lüdinghausen 4:1

SV Herbern – TuS Ascheberg 5:0

Fortuna Seppenrade – Marathon Münster 7:2

TuS Hiltrup II – SV Rinkerode 2:0

Union Lüdinghausen – SV Herbern 1:1

1. SV Herbern 6 4 2 0 19:6 14

2. TuS Ascheberg 6 4 1 1 13:8 13

3. SC Union Lüdinghausen 6 3 1 2 18:9 10

4. Fortuna Seppenrade 6 3 0 3 13:15 9

5. SV Rinkerode 6 2 0 4 7:9 6

6. TuS Hiltrup II 6 1 1 4 9:17 4

7. GW Marathon Münster 6 1 1 4 8:23 4

Es spielten:

SV Herbern: Freitag, Feldmann, Sonntag – Dubicki, Venneker, Richter, E. Sabe, Ploczicki, Bröer, Eroglu, Trapp, Bentrup, Lünemann

TuS Ascheberg: Kofoth – Rama Rubio, Vester, Höhne, V. Sabe, Hölscher, Cabrera, Bultmann, Tüns, Vogt, Heubrock, de West, de Sousa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare