2400 Starts beim Werner Sommerturnier

+
Siegten 2014 im Moormann-Preis: Lokalmatador Bernd Stöver und Ludwig.

Werne - Mit kleineren Änderungen haben die Verantwortlichen des RV St. Georg Werne in der Ausschreibung für ihr Sommerturnier vom 20. bis zum 23. August auf die Wünsche von Reiterinnen und Reitern reagiert. Die Resonanz ist positiv.

„Es wurden 200 Startplätze mehr gebucht als im letzten Jahr“, sagt Heinrich Schwert. Es könnten sicherlich noch mehr sein, doch wurden einige Prüfungen im Umfang von vorne herein begrenzt.

Die Organisatoren bleiben weiterhin dabei, die Veranstaltung auf vier Tage zu beschränken.

Nach dem dreitägigen Hallenturnier mit Junioren-Kreismeisterschaft (Unna-Hamm) im März und den Vielseitigkeitstagen im April ist es bereits das dritte Turnier auf der Vereinsanlage, das der neue Vorstand in seinem ersten Jahr nach dem Generationenwechsel mit den vielen Helfern zu realisieren hat. Nun geht es daran, die gut 2 400 Startplätze in einen ordentlichen Zeitplan zu packen und anschließend der Turnieranlage den letzten Schliff zu geben. Vier Arbeitseinsätze stehen bis zum ersten Ritt noch auf dem Plan.

„Das deutlichste Plus“, sagt Heinrich Schwert, „haben wir eindeutig bei den M-Springen.“ So sind für die Prüfungen auf Einsterne-Niveau am Samstag 154 Nennungen eingegangen, so dass in vier Abteilungen geritten und gerichtet wird. „Das geht dann um 13.30 Uhr los und dann bis zum Schluss“, weiß Heinrich Schwert.

Erstmals wurde für dieses Turnier auch ein M-Springen der Zweisterne-Kategorie ausgeschrieben. Dieses wird am Sonntag nach den Wettbewerben um die traditionsreichen Preise der Sparkasse und der Familie Moormann (jeweils M*) ausgetragen und damit das Turnier beschließen. Parallel zu diesen drei Springen wird auch die M-Dressur ausgeritten. Auch hier war der Andrang enorm. „Wir haben bei 50 Teilnehmern die Prüfung geschlossen“, sagt Heinrich Schwert.

Gleich 160 Nennungen gab es für eine Dressurreiterprüfung, die anstelle einer zweiten A*-Dressur in das Programm aufgenommen worden ist. Bei der paarweise gerittenen Prüfung brauchen auch die Richter viel Kondition. Heinrich Schwert: „Da geht am Freitag der gesamte Nachmittag drauf.“

Weil bewährt, bleibt das weitere Programm bestehen. Dazu gehören auch die Finalprüfungen des Nachwuchs-Championats im Kreis Unna-Hamm für 5- und 6-jährige Dressur- und Springpferde. Ausgeritten wird dieses am Freitag im Parcours sowie am Sonntag auf dem Viereck. Werne ist nach Kamen, Rhynern, Fröndenberg, Schwerte und Hacheney die finale Station, die mit der Vergabe der doppelten Punktzahl lockt.

Die Rangierung vor dem Finale ist vom Kreisverband noch nicht veröffentlkicht worden. Im vergangenen Jahr gab’s einen Werner Erfolg: George Catalin Bors präsentierte die braune Westfalenstute Lissabona (Lissabon x Phantom) aus dem Stall Mecke als Championesse der 6-jährigen Springpferde.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare