3:0 – WSC gewinnt Symalla-Cup gegen Eintracht Werne

+
Meistens einen Schritt voraus war der Werner SC, hier der zweifache Vorbereiter Marc Schwerbrock im Laufduell mit Öztürk, im Finale gegen die tapfere Eintracht.

STOCKUM - Der Werner SC hat durch ein klares 3:0 (0:0) gegen den Lokalrivalen Eintracht den Symalla-Cup 2014 gewonnen. Daniel Durkalic und zweimal Necati Bacak waren die Torschützen für den Favoriten.

„Kopf hoch, Jungs. Ihr habt ein Super-Turnier gespielt“, munterte Eintracht-Coach Muris Mujkanovic seine Spieler nach dem Abpfiff auf. Zurecht. Zwar hatte seine Elf deutlich mit 0:3 das Nachsehen, blieb dank einer starken Defensivleistung aber lange im Spiel. Erst eine Unaufmerksamkeit führte zum Rückstand, als Schwerbrock eine Freistoßflanke schlug, die Durkalic in der Mitte über die Linie drückte.

Die WSC-Führung war verdient, da der Bezirksligist sich gut durch das Mittelfeld kombinierte, im Abschluss aber lange zu harmlos agierte. Die beste Chance bot sich Necati Bacak, dessen schwachen Schuss Eintracht-Keeper Linke jedoch mit dem Fuß abwehren konnte (42.).

Die Evenkämper tauchten im ersten Durchgang nur einmal gefährlich vor dem WSC-Kasten auf. Marko Martinovics Schuss in der dritten Minute parierte Rockel. Ansonsten beschränkte sich der Kreisligist auf die Defensive, auch die Offensivkräfte arbeiteten konsequent mit nach hinten, sodass der WSC nur einige Male über die Flügel vorstoßen konnte. Die Flanken fanden in der Mitte aber keinen Abnehmer.

Mit dem 1:0 durch Daniel Durkalic kam die Öztürk-Elf ins Rollen. Bacak und erneut Durkalic hatten den zweiten Treffer auf dem Fuß, scheiterten aber. Das hätte sich fast gerächt, als der eingewechselte Bozaci WSC-Schlussmann Rockel mit einem gefährlichen Freistoß prüfte. Dann aber schlug wieder der WSC zu. Bacak vollendete per Kopf nach Vorarbeit von Schwerbrock (72.). Erneut Bacak machte nur vier Minuten später alles klar.

„Aufgrund der Spielanteile und Chancen haben wir das Finale verdient gewonnen“, resümierte Kurtulus Öztürk. Sein Gegenüber, Muris Mujkanovic, stimmte zu, wenngleich der WSC-Sieg um ein Tor zu hoch ausgefallen sei. „Wir haben so viele Tore im Turnierverlauf geschossen. Diesmal sollte es nicht sein. Ich bin aber froh, dass sich kein Spieler verletzt hat. Nächste Woche geht die Meisterschaft wieder los“, so Mujkanovic abschließend.

Der ehemalige Stockumer Marc Schwerbrock bedankte sich während der Siegerehrung beim Gastgeber und hofft auf die Titelverteidigung im nächsten Jahr. Turnier-Chef Rolf Bock freute sich über den ausgesprochen fairen Verlauf des Final-Derbys.

WSC: Rockel – Schöpper, Heese, Schnee, H. Saado, Thannheiser, Seifert, Simon (78. Eisenbach), Bacak (78. Klimecki), Schwerbrock, Durkalic (78. Nowak)

Eintracht: Linke – Scharein, Kaya, Lupp, Öztürk (77. E. Dömland), Do. Obrenovic, Pawlik (55. Bozaci), Da. Obrenovic, Bilgic, Mario Martinovic, Marko Martinovic – Tore: 1:0 (56.) Durkalic, 2:0 und 3:0 (72./76.) beide Bacak

Spiel um Platz 3: SV Herbern II – SV Südkirchen 5:3 (2:2, 0:1) n.E. Die Herberner Reserve sicherte sich am gestrigen Freitagabend den dritten Platz beim diesjährigen Symalla-Cups. Die Mannschaft von Trainer Timmy Schütte gewann das Elfmeterschießen mit 5:3, nachdem die regulären 90 Minuten zuvor kein Sieger hervor brachten.

Dabei sah Südkirchen lange wie der sichere Sieger aus, ehe Herbern in der letzten Viertelstunde besser ins Spiel fand und durch Marcel Pottmeier nach einem Eckball von Domenik Berghaus zum späten 2:2-Ausgleich kam (89.).

SVH II: Adamek – Lübke, Schwertmann (70. Neuhaus), Nathaus, Pinnekämper, Sennekamp, Brinkmann (59. Havers), Nils Bußkamp (46. Pottmeier), M. Aschoff (73. Hüttermann), Spiegelhauer (80. Berghaus), Mangels

Tore: 0:1 (44.) Heickens, 0:2 (54.) Manfredi, 1:2 (75.) Mangels, 2:2 (89.) Pottmeier - sep/awa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare