SV Herbern belegt Platz drei in Wiescherhöfen – „Hölzken“ siegt

+
Herberns Eric Sabe ist in dieser Szene nur durch ein Foulspiel durch seinen Herringer Gegenspieler zu stoppen.

HAMM/HERBERN -   Der Landesligist SV Herbern hat beim 20. Sommerturnier des TuS Wiescherhöfen den dritten Platz belegt. Im Spiel um Platz drei siegte der SVH am Samstag klar gegen den SVF Herringen. Einen Tag später testete die Bentrup-Elf bereits gegen den nächsten Bezirksligisten. Gegen die Reserve von Westfalia Rhynern unterlagen die Blau-Gelben mit 3:4.

Turnier Wiescherhöfen, Spiel um Platz drei: SVF Herringen – SV Herbern 0:4 (0:1). Die Partie war eine klare Angelegenheit für den SV Herbern, der sich gegen einen ersatzgeschwächten SVF Herringen durch Treffer von Mondrian Runde (6.), Marian Tüns (46.), Steven Farchmin (68.) und Daniel Krüger (78.) sicher mit 4:0 durchsetzte.

„Die Partie war schon recht einseitig. Wir haben noch viele Chancen liegen lassen, hätten auch acht Tore schießen können“, zog Bentrup sein Fazit.

Der Turniersieg ging an den Bezirksligisten TuS Germania Lohauserholz, der im Endspiel mit 3:1 (1:1) gegen die SG Bockum-Hövel gewann.

SVH: Prien – Pinnekämper, Klüsener, (46. S. Närdemann), Sabe, (46. Trapp), Runde (46. Mangels), Kaminski, Farchmin (55. Krüger), Roters (46. Dubicki), Schett, Tüns, Hölscher

Tore: 1:0 (6.) Runde, 2:0 (46.) Tüns, 3:0 (68.) Farchmin, 4:0 (78.) Krüger

Testspiel: SV Herbern – Westfalia Rhynern II 3:4 (2:3). „Das war ein guter Test. Man hat schon gesehen, dass wir vernünftig Fußballspielen können“, war Christian Bentrup trotz der Niederlage zufrieden.

Insgesamt bemängelte er Abschlussschwäche und das Defensivverhalten. Gleichzeitig wies er aber auch daraufhin, dass seine Mannschaft beim Turnier in Wiescherhöfen sehr gut verteidigt habe. „Das war jetzt das vierte Spiel innerhalb von fünf Tagen. Da lassen die Kräfte auch nach“, erklärte der Coach. Simon Närdemann und Daniel Krüger zogen sich zudem muskuläre Verletzungen zu und fallen vermutlich länger aus. Verletzungsbedingt beendete der SVH das Spiel mit neun Akteuren. In der Anfangsphase lag Herbern schnell mit 0:2 zurück. In der fünften Minute traf Rhynern nach einem von Torwart Sven Freitag verursachten Foulelfmeter. Zwei Minuten später traf Rhynern nach einem Konter, welchem ein Herberner Eckstoß vorausgegangen war. „Da waren wir zu offen“, bemerkte Bentrup.

Danach wurde der SVH immer stärker. Nach guten Gelegenheiten durch Dennis Närdemann (10.), Runde (19.) und Farchmin (19., 21.), gelang den Gastgebern in der 25. Minute der Anschlusstreffer. Bröer hatte Farchmin freigespielt und dieser sicher verwandelt. In der 29. Minute traf Mondrian Runde nach Doppelpass mit Dennis Närdemann zum Ausgleich. Rhynern nutzte einen Eckstoß zur erneute Führung (45.). Das 2:4 fiel in der 52. Minute wiederum per Konter. Ab der 70. Minute machte der SVH wieder Druck. Trotz mehrerer guter Gelegenheiten traf aber nur noch Ahmed Schett (81.).

SVH: Freitag (46. Prien) – Dubicki, Tüns (46. Trapp), Venneker, Hölscher (58. Schett), Sabe (75.) Roters, Kaminski, Runde (69. S. Närdemann), D. Närdemann (75. Klüsener, Bröer, Farchmin (70. Krüger/75. Mangels)

Tore: 0:1 (5.) Foulelfmeter, 0:2 (7.), 1:2 (25.) Farchmin, 2:2 (29.) Runde, 2:3 (45.), 2:4 (52.), 3:4 (81.) Schett - tm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare