WSC in guter Form, Herbern II und Stockum torreich, FCO baut stark ab

+
Marvin Bruland überzeugte im Test des Werner SC.

Werne/Bergkamen - Eine gute Leistung zeigte der Werner SC am Sonntag in seinem jüngsten Test, eine wechselvolle hingegen der FC Overberge. Dazu ging es torreich im Vergleich zwischen dem SV Herbern II und SV Stockum zu.

Testspiel: Werner SC – Westfalia Wickede 2:2 (0:0). Bezirksligist Werner SC ist auch im dritten Spiel der Vorbereitung auf die zweite Serie ohne Niederlage geblieben. Gegen den abstiegsbedrohten Westfalenligisten Westfalia Wickede kam das Team von Kurtulus Öztürk daheim zu einem 2:2 (0:0). Ein Klassenunterschied war nicht zu entdecken. „Das war genau das, was wir wollten“, meinte der Werner Trainer, und: „Das war ein richtig guter Test.“

Kurtulus Öztürk überraschte dabei weniger mit seiner Grundformation (4-2-3-1). Denn in der Vierer-Abwehr tauchte auf der rechten Seite Daniel Durkalic auf – mit der Maßgabe, bei Ballbesitz seine offensiven Stärken auszuspielen. 67 Minuten funktionierte das sehr gut, dann rückte Seifert in die Kette und Durkalic, Torschützenkönig in der vergangenen Saison mit 25 Treffern, durfte sich wieder vorne einreihen.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel gingen die Gäste in Führung. Sebastian Schröder nutzte einen Ballverlust von Marvin Bruland im Spielaufbau zum 0:1. Danach verloren die Gastgeber ein wenig die Ordnung, ihr Spiel wurde unruhiger. Daniel Durkalic, gerade in den Angriff aufgerückt, war nach 69 Minuten Wegbereiter des Ausgleichstreffers. Er war nur durch ein Foul zu stoppen, Thannheiser verwandelte den Elfmeter.

Danach besaß der Sport Club richtig gute Chancen, durch Rohlmann und zweimal durch Erkan Baslarli, der schließlich in der vorletzten Minute rechts unten zum 2:1 traf. Doch kurz nach dem Wiederanpfiff und einem lang gespielten Ball bekam Rohlmann den Ball an die Hand. Den Elfmeter verwandelte Marco Dej zum Endstand.

Kurtulus Öztürk: „Man hat eben in der Kabine gemerkt, dass die Mannschaft sich darüber geärgert hat, das Spiel nicht letztlich sogar deutlich zu gewinnen.“ – Tore: 0:1 (49.) Schröder, 1:1 (70.) Thannheiser, 2:1 (89.) Baslarli, 2:2 (90.) Dej

FC Overberge – Westfalia Rhynern II 1:3 (1:0). Zwei unterschiedliche Gesichter zeigte der Bezirksligist FC Overberge gegen die Oberliga-Reserve aus Rhynern.

Vor der Pause spielten die Gastgeber gegen das Team aus der Parlallel-Staffel gut und stand sicher. So ließ das Team von Marc Woller keine Chance für die Westfalia zu und traf selber durch Lukas Manka zur Pausenführung, als er davon profitiert, dass zwei Gäste-Verteidiger und der Keeper sich gegenseitig behinderten (30.).

„In der zweiten Halbzeit haben wir gar nicht mehr stattgefunden und haben kollektiv den Faden verloren“, wunderte sich Woller über den krassen Leistungsabfall in seinem Team: „Wir hätten auch fünf Gegentore bekommen können.“

Sein Team verlor komplett die Ordnung und wurde zudem regelmäßig ausgekontert. Die Folge war eine verdiente Heimniederlage.

Werner SC II – Fortuna Walstedde 1:4 (0:1). „Bei Vorbereitungsspielen ist das Ergebnis unwichtig“, sagt WSC-Trainer Thomas Matuschek – wie so viele seiner Kollegen dieser Tage. Vor allem, weil der Sportclub nur 13 Mann – inklusive zweier Torhüter – an Board hatte, war gegen die Fortuna nicht mehr drin. Gegen den A-Ligisten aus dem Kreis Beckum stand am Ende die dritte Testniederlage. – Tore: 0:1 (38.), 0:2 (66.), 0:3 (70.), 0:4 (80.), 1:4 (89.) Foulelfmeter Mürmann

SuS Rünthe – SuS Lünern 3:2 (1:1). Der SuS Rünthe gewann sein Testspiel gegen A-Kreisligisten SuS Lünern aus der Parallelstaffel knapp, aber verdient. Vor der Pause waren die Gastgeber klar überlegen, auch wenn im spielerischen Bereich noch viel Luft nach oben ist.

Nachdem das Team von Spielertrainer Andre Henning einige gute Gelegenheiten ausließ, war nach einer halben Stunde die 1:0-Führung durch Jan Padurek fällig (30.). Nur zwei Minuten später allerdings glichen die Gäste aus (32.). Mit dem 1:1 ging es auch in die Kabinen.

Die etwas ungeordneten Rünther mussten allerdings das 1:2 hinnehmen (58.). Danach fanden die Hausherren aber wieder besser ins Spiel und glichen nach einem Eckball durch Pütz aus (71.). Den entscheidenden Treffer zum 3:2-Endstand erzielte Dominik Lühr (82.). – Tore: 1:0 (30.) Padurek, 1:1 (32.) König, 1:2 (58.) Gravelmann, 2:2 (71.) Pütz, 3:2 (82.) Lühr

SV Herbern III – SV Stockum 3:3 (1:0). Im vergangenen Jahr waren SVH und SVS noch Ligakonkurrenten, nach der Auflösung des Kreises Lüdinghausen nun Sparringspartner in einem interessanten Quervergleich. Für beide Mannschaften war’s der letzte Test vor dem Start in die zweite Serie.

„Entsprechend war das für uns nicht nur eine Spiel- und Laufeinheit. Wir haben das schon sehr ernst genommen“, meinte SVH-Trainer Timy Schütte, dessen Team allerdings erst am 21. Februar im Heimspiel gegen Concordia Albachten wieder in die Münsteraner „A2“ starten wird. „Wir hatten einige Ausfälle, vielleicht schieben wir noch ein Spiel ein“, sagte Schütte.

Die Stockumer müssen bereits am kommenden Sonntag in der Hammer „A1“ gegen den TuS 59 wieder ran. Und so war es für Trainer Ralf Gondolf auch mit Blick auf den Stürmermangel nach Necati Bacaks Abgang zu Yunus Emre ein wichtiger Test. Zwei Varianten ließ Gondolf gestern Nachmittag proben: Vor der Pause mit zwei Spitzen (Bußkamp, Köhler), nach dem Seitenwechsel mit einer (Zimmer).

Letztere war zumindest von den Zahlen her erfolgreicher. Lars Zimmer traf im dritten Spiel in Folge nach seiner Einwechslung: Zunächst zum 1:1 und nach 76 Minuten auch zum 3:3. „Wir hoffen, dass er fit bleibt“, sagt Gondolf, zumal Tim Köhler in Zukunft kürzer treten muss. Doch Zimmer klagt über Knieprobleme und kann nur dosiert eingesetzt werden.

Nils Bußkamp hätte sich gestern schon in der Anfangsphase nachhaltig empfehlen können, vergab aber in der 3. und 5. Minute zwei ganz große Chancen. „Wir haben die ersten 15 Minuten verschlafen und hätten uns über ein 0:2 gar nicht beschweren dürfen“, meinte SVH-Trainer Schütte, der in der Folge mit der Leistung seines Teams zufrieden war. – Tore: 1:0 (14.) Hüttermann, 1:1 (52.) Zimmer, 2:1 (54.) Krieter, 2:2 (63.) Eliyazici, 3:2 (65.) Eigentor Raadstaak, 3:3 (76.) Zimmer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare