Symalla-Cup: WSC im Halbfinale gegen Herbern, Eintracht mit Sorgen

Hochbetrieb herrsche häufige vor den Toren im Derby zwischen den Werner SC und dem SV Stockum. Hier segelt Cedric Packheiser an einer Ecke vorbei, Holger Föst (Mitte) klärt vor Chris Thannheiser.  Foto: Eickmann

STOCKUM -  Beim Symalla-Cup in Stockum geht es am Dienstagabend mit den Halbfinale-Spielen weiter. Gegen den starken A-Kreisligisten SV Herbern II muss der Werner SC (Anstoß: 18 Uhr) gleich auf drei Offensivspieler verzichten.

Enes Akyüz ist nach seiner Roten Karte gegen Stockum gesperrt, zudem zog sich in der Partie Jussef Saado einen Muskelfaserriss zu und wird längere Zeit fehlen. Aus beruflichen Gründen fällt zudem Angreifer Daniel Durkalic aus. „Aber immerhin kommen mit Marius Nowak und Dennis Seifert zwei zuletzt fehlende Spieler zurück“, sagt WSC-Trainer Kurtulus Öztürk.

Den Gegner SV Herbern II schätzt er als starke Mannschaft ein, zumal die Landesliga-Reserve vom dem großen Kader der „Ersten“ profitiert. „Das ist ein anderer Maßstab als die Gegner zuletzt“, erklärt Öztürk. „Da wird uns einiges abverlangt. Aber das ist ja auch gut so in der Vorbereitung.“

Auch für Schütte ist die Partie gegen den höherklassigen Nachbarn eine wichtige Bestandsaufnahme: „Das wird ein hartes Stück Arbeit. Wenn wir da nicht alles abrufen, wird es ganz eng.“ Wie es personell aussah, entscheidet sich heute erst kurzfristig.

Im zweiten Halbfinale (ab 19.45 Uhr) ist Eintracht Werne gegen den SV Südkirchen klarer Favorit. „Die Chancen stehen 50:50. Südkirchen hat eine starke Truppe und wir sind nicht komplett“, schüttelt Eintracht Coach Muris Mujkanovic mit dem Kopf. Torjäger Osman Köse ist ohnehin nach seiner Ampelkarte gesperrt, fällt mit einem Kapselriss aber auch mehrere Wochen aus. Dazu kommen noch weitere Verletzte und Urlauber. „Ich leihe mir Spieler aus unserer Reserve aus“, so Mujkanovic: „Wir wollen aber ins Finale. Lieber hätte ich aber gegen Stockum gespielt. Südkirchen wird sich vermutlich nur hinten reinstellen.“ - awa/fraz

Der Gastgeber SV Stockum scheiterte wie schon im Vorjahr in der Vorrunde seines eigenen Rewe-Symalla-Cups. Gegen den Bezirksligsten Werner SC kam die Mannschaft von Ralf Gondolf nicht über ein 2:2 hinaus. Ein Sieg mit zwei Toren Unterschied hätte zum Weiterkommen gereicht. So zieht der Werner SC ins Halbfinale ein und trifft dort am Dienstag ab 18 Uhr auf die Herberner Reserve.

Beide Mannschaften boten zu Beginn ein abwechslungreiches Spiel mit hohem Tempo. Stephan Möer für Stockum und Jussef Saado für den WSC vergaben erste gute Chancen (5.,8.).

Gebremst wurden beide Teams durch den strömenden Regen, der nach einer Viertelstunde Spielzeit über das Sportzentrum hinweg zog und das Spielen unmöglich machte. Nach einer zehnminütigen Unterbrechung wurde das Spiel fortgesetzt.

Nach einem Vorstoß von Sebastian Schnee in den Stockumer Strafraum wurde dieser durch ein Foul von Marcel Heidenreich gestoppt. Den Foulelfmeter verwandelte Marc Schwerbrock sicher (17.).

Auf der anderen Seite ließ der nächste Pfiff nicht lange auf sich warten. Eine Flanke von Christopher Eulich bekam Sebastian Schnee im Strafraum an die Hand. Tolga Köroglu scheiterte zunächst an Torwart Sebastian Vorwick, den Abpraller grätschte der Stockumer zum 1:1 ins Netz (21.).

Regen sorgt für erneute Unterbrechung

Bis zur Pause ging der Spielfluss verloren. Bis auf ein Freistoß des Stockumer von Stephan Möer aus 25 Metern passierte auf beiden Seiten nichts mehr (42.). Nach dem Wechsel kam der WSC besser ins Rollen. Daniel Durkalic und Oliver Winter scheiterten jeweils aus guter Position. Seine zweite Chance nutzte Winter eiskalt. Ein Pass von Necati Bacak drückte der Mittelfeldspieler zum 2:1 über die Linie (63.).

Kurze Zeit später schwächte Enes Akyüz sein Team durch seinen Platzverweis (68.). Stockum nutzte die Überzahl zum 2:2 durch Tim Köhler (71.) – zu mehr sollte es nicht reichen. „Wir haben alles versucht. Heute hat das nicht gereicht“, sagte SVS-Trainer Ralf Gondolf. Kurtulus Öztürk hingegen war mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben die Chancen zum Sieg gehabt, aber die nicht genutzt.“

SV Stockum: Packheiser – Eulich, Köroglu (45. D. Bednarek), Föst (75. Radstaak), Greningloh, Sudholt, T. Opsölder, Heidenreich, Köhler, Karaman, Möer

Werner SC: Vorwick (46. Germino) – Schöpper, Heese, H. Saado, Schnee, Bacak, Thannheiser (55. Saka), Schwerbrock, J. Saado (30. Akyüz), Durkalic, Simon (46. Winter)

Tore: 0:1 (17.) Foulelfmeter Schwerbrock, 1:1 (21.) Köroglu, 1:2 (63.) Winter, 2:2 (71.) T. Köhler

Bes Vork: Rote karte für Enes Akyüz (WSC, 68.); Vorwick pariert Handelfmeter von Köroglu (SVS, 21.).

Der SV Südkirchen steht durch ein nie gefährdeten 5:0 (1:0)- Sieg gegen die Herringer Reserve verdient im Halbfinale.

Dort trifft das Team am Dienstag auf Eintracht Werne, die sich am Freitag souverän in ihrer Gruppe mit neun Punkten durchsetzte. Kurz vor der Pause erlöste Südkirchens Stürmer Simon Schwert sein Team mit dem 1:0 (44.). Nach dem Seitenwechsel war es wieder Schwert, der das 2:0 nachlegte (47.). Fernando Manfredi besorgte das 3:0 per Foulelfmeter (56.) . Muck und David Hügemann erhöhten (72.,77.).  sep

Symalla-Cup

Vorrunde, Gruppe A

SVF Herringen – SV Südkirchen 0:5

SV Stockum – Werner SC 2:2

1. Werner SC 3 2 1 0 7:2 7

2. SV Südkirchen 3 2 0 1 9:5 6

3. SV Stockum 3 1 1 1 7:6 4

4. SVF Herringen II 3 0 0 3 0:10 0

Vorrunde, Gruppe B

1. Eintracht Werne 3 3 0 0 15:3 9

2. SV Herbern II *3 2 0 1 13:5 6

3. Werner SC II 2 1 0 1 5:6 3

4. SuS Rünthe 3 0 0 3 2:10 0

So geht es weiter (Samstag, 2. August)

Halbfinale (Dienstag, 5. August)

Werner SC – SV Herbern II 18.00

Eintracht Werne – SV Südkrichen 19.45

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare