Pfingstturnier des SV Herbern ein voller Erfolg

Die Minikicker des SV Herbern durften sich nach einem anstrengenden Turnier eine Abkühlung gönnen.

HERBERN -  Vier Tage mit zehn Turnieren, weit mehr als hundert Spielen und hunderten Nachwuchskickern – und das bei tropischen Temperaturen: Die Pfingstturniere des SV Herbern waren in diesem Jahr vor allem eins – eine schweißtreibende Angelegenheit. Doch am Ende gab es dennoch nur strahlende Gesichter auf allen Seiten.

Nicht nur auf sportlicher Seite gab es für den SV Herbern an jedem der vier Turniertage etwas zu feiern. Auch aus organisatorischer Sicht durften sich die Verantwortlichen ein wenig selber feiern. Keine großen Verletzungen trotz extremer Witterungsbedingungen, Lob von den teilnehmenden Mannschaften mit dem Versprechen, auch im nächsten Jahr wieder zu kommen – besser kann es aus Sicht der Organisatoren wohl nicht laufen.

Schon der Auftakt des Turniermarathons gestaltete sich aus Herberner Sicht äußerst erfolgreich, denn die C-Juniorinnen setzten sich am Freitagabend durch und holten den ersten blau-gelben Titel (WA berichtete).

Die Erfolgsserie schien zu Beginn der zweiten Turniertages bei den D2-Junioren einen kleinen Dämpfer zu erhalten, denn als guter Gastgeber ließen alle drei Herberner Teams ihren Gegnern den Vortritt und reihten sich ganz hinten ein. Zwanzig Minuten vor Beginn des Turniers hatte eine Mannschaft abgesagt, eine andere reiste erst gar nicht an. Nach einer schnellen Spielplanänderung ging das Turnier aber ohne Probleme über die Bühne. RW Ahlen war mit fünf Siegen und 11:0-Toren nicht zu schlagen.

Die heimlichen Stars des Samstags waren aber die Minikicker, die sich nach dem Motto „Alle auf den Ball“ ins Gewühl stürzten. Zahlreiche Eltern und Großeltern feuerten die jüngsten Turnierteilnehmer an, die am Ende allesamt stolz eine Medaille um den Hals baumeln hatten, denn das Turnier fand ohne Wertung statt.

Danach ging es bei den D1-Junioren wieder ein wenig schneller zur Sache und die Herberner Teams kämpften sich beide ins Halbfinale vor. Dort trafen sie aber direkt aufeinander, die „Zweite“ schlug die „Erste“ mit 3:1. Doch im Finale, und auch im Spiel um Platz drei, unterlagen beide Mannschaften, betreut von Mario Hesselmann und Dirk Dombrowski unglücklich, so dass ihnen „nur“ Platz zwei und vier in den Endabrechnung blieben. Sieger war erneut RW Ahlen, Dritter wurde VfL Senden.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der F-Junioren. Beim F2-Nachwuchs spielte der Werner SC ein starkes Turnier, setzte sich in der Vorrundengruppe als Erster durch und zog so direkt ins Endspiel gegen den Nachwuchs des Oberligisten Westfalia Rhynern ein. Dort gaben sie noch einmal alles und ein Tor reichte zum Turniersieg.

Bei den F1-Junioren blieb der Werner Nachwuchs schon in der Vorrunde ohne Chance. Dagegen spielten sich Herberner wieder in den Vordergrund. Mit zwei Mannschaften landeten sie im Halbfinale, im direkten Duell setzte sich die „Zweite“ gegen die „Erste“ durch. Im Finale gegen Vleuten aus Holland setzten sie sich dann knapp mit 2:1 durch. Auch das zweite Herberner Team durfte im kleinen Finale mit dem gleichen Ergebnis jubeln.

Auch am letzten Turniertag ließ die Hitze die Nachwuchs-Kicker beim Pfingstturnier des SV Herbern ordentlich schwitzen. Doch sie gaben nochmal alles und bei den E2-Junioren belohnten sich die Gastgeber mit einem weiteren Turniersieg. Dabei wurde es aber nochmal richtig spannend.

Nach dem Gruppensieg traf die Mannschaft des Trainergespannes Dirk Krampe und Jörg Pettendrup im Halbfinale auf den Werner SC. Schnell ging der Sport Club mit 2:0 in Führung, doch die Herberner Jungs bewiesen Kämpferherz und schafften kurz vor Schluss noch den Ausgleich. So musste der Finalteilnehmer im Acht-Meter-Schießen ermittelt werden. Alle Schützen waren nervenstark, doch letztendlich sorgten zwei verschossene Acht-Meter auf Werner Seite für den Herberner Einzug ins Finale.

Dort trafen die Blau-Gelben auf Union Lüdinghausen. Und wieder kam es nach einem 0:0 in regulärer Spielzeit zum Acht-Meter-Schießen. Und wieder hatte der Herberner Nachwuchs das Glück auf seiner Seite – entsprechend groß war der Jubel.

Das Spiel um Platz drei hatte für den Werner SC auch noch ein glückliches Ende, sie gewannen 2:0 gegen Fortuna Walstedde.

Im letzten Turnier des Wochenendes blieb für den Herberner Nachwuchs trotz Halbfinaleinzug und einem starken Turnier am Ende „nur“ der vierte Rang. In der Gruppenphase lag der SVH punktgleich nur auf Grund des besseren Torverhältnisses vor Fortuna Seppenrade und Eintracht Werne (alle sechs).

Der SuS Rünthe verpasste hier ungeschlagen und mit fünf Punkten als Zweitplatzierter den Einzug ins Halbfinale nur knapp.

Im Finale standen sich VfB Waltrop und Rot Weiß Ahlen gegenüber. Auch sie machten es am Ende nochmal spannend und brauchten genau 18 Acht-Meter um endlich einen Turniersieger zu ermitteln – der lautete dann VfB Waltrop. - lel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare