Heitmann und Becks befürworten Gelbsperren-Vorstoß

Ab der kommenden Saison sollen auch Sperren nach fünf gelben im Amaterubereich kommen.

WERNE/BERGKAMEN - Die Überlegungen im Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verband (WFLV), schon zur Fußball-Saison 2014/2015 bis hinunter in die Kreisliga eine Sperre nach der fünften gelben Karte einzuführen, finden auch vor Ort ein Echo. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

Robert Heitmann, der Vorsitzende des Fußballkreis Lüdinghausen, steht dem Thema positiv gegenüber: „Ich finde das okay. 90 bis 95 Prozent aller Gelben Karten werden nicht nach Fouls, sondern wegen Meckerns gegenüber dem Schiedsrichter gezeigt“, sagt Heitmann.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Konkrete Pläne für Amateurfußball: Sperre nach fünfter gelber Karte zur Saison 2014/15

Und Heitmann ergänzt: „Wenn ein Spieler sich so etwas fünf Mal leistet, tut es ihm vielleicht ganz gut, mal einen Spieltag über sein Verhalten nachzudenken".

Und auch der Kreisliga-Staffelleiter Günter Becks zeigt sich als Freund dieser Idee. „Das ist schon in Ordnung. Im Grunde ist es für uns Staffelleiter gar nicht so schwierig, das nachzuhalten. Die Schiedsrichter tragen die Verwarnungen ins DFBNet ein, und eine Sperre wird dann gegebenenfalls automatisch verhängt. Anders wäre es, wenn wir die Gelben Karten per Strichliste nachhalten müssten. Das wäre schon etwas viel.“ - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare