SV Herbern verliert in Gemen und muss Blick nach unten richten

+
Carlo Bentrup traf zum zwischenzeitlichen 1:1

Herbern - Die Achterbahn des SV Herbern geht weiter. Nach der dritten Niederlage in Serie steht das Team von Trainer Christian Bentrup nur zwei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz, den der SV Dorsten-Hardt belegt.

Landesliga 4: Westfalia Gemen – SV Herbern 4:1 (1:1). „Das war eine ernüchternde Vorstellung“, sagte Bentrup nach der sechsten Saisonniederlage für sein Team.

Es war eine richtungsweisende Partie beim Aufsteiger – und der Weg, den die Blau-Gelben nun eingeschlagen haben, ist alles andere als erfreulich. „Wir hatten auch wieder einige Ausfälle von wichtigen Spielern. Und wenn der Rest nicht die Form hat, verlierst Du auch in Gemen“, versuchte sich Bentrup an einem Erklärungsversuch.

Die Gäste mussten auf einige Positionen umstellen. In der Viererkette ersetzten Rückkehrer Eric Sabe bei seinem Saisondebüt und Tim Bröer die verletzten Björn Christ und Philipp Dubicki. zudem erhielt Top-Torjäger Sebastian Schütte eine schöpferische Pause, für ihn rückte Marcel Brillowski ins Team.

Vor der Pause war die Partie taktisch geprägt. Kein Team ging ein Risiko ein, wobei die Gastgeber insgesamt galliger wirkten. So gab es für die Gastgeber eine erste Chance, die aber Tembrink vergab (14.). Nach 34 Minuten schaffte es Eric Sabe nicht, eine Flanke zu unterbinden und Merlin Feldhaus setzte sich kraftvoll ein und wuchtete per Kopf den Ball ins Tor.

Der Gast zeigte eine Reaktion und kurz vor der Pause wurde Dennis Kaminski im Strafraum gefoult. Da sich Dennis Närdemann nicht sicher war, übernahm Youngster Carlo Bentrup die Verantwortung und verwandelte sicher den Strafstoß mit seinem ersten Saisontor zum 1:1 (45.). „Das hätte uns eigentlich Sicherheit geben müssen“, sagte Bentrup.

Doch stattdessen wurde ein Pass von Närdemann auf den startenden Ploczicki abgefangen und beim anschließenden Konter klärte Freitag gegen Seeger zur Ecke (49.). Die wurde kurz auf den „ersten Pfosten“ geschlagen und dort setzte sich Seeger gegen vier Gegenspieler per Kopf durch – es hieß 2:1 (50.). Acht Minuten später foulte Sabe beim Versuch eines Befreiungsschlages seinen Gegenspieler – auch hier gab es Strafstoß. Den verwandelte Seeger zum 3:1 (58.). Kurz darauf vergab für Herbern Dennis Närdemann zweimal in aussichtsreicher Position den Anschlusstreffer (59., 60.).

Nach einem Konter zum 4:1 durch Feldhaus war die Partie für Westfalia Gemen entschieden (72.).

SVH: Freitag – Venneker, Sabe (76. Betke), Bröer, Hölscher – Kaminski (62. Schütte), Ploczicki – Närdemann (62. Krüger), Lünemann, Bentrup – Brillowski

Tore: 1:0 (35.) Feldhaus, 1:1 (45.) Fouelfmeter Bentrup, 2:1 (50.) Seeger , 3:1 (58.) Foulelfmeter Seeger, 4:1 (72.) Feldhaus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare