Schütte sorgt für glücklichen SVH-Sieg

+
Sebastian Schütte schoss den SVH zum Sieg.

Herbern - Mit dem zweiten Sieg in Serie hat der SV Herbern den Anschluss an Mittelfeld hergestellt.

Landesliga 4: Viktoria Resse – SV Herbern 2:3 (1:1).

„Es war sicherlich ein glücklicher Sieg. Aber wir nehmen die drei Punkte gerne mit, zumal wir auch schon unglückliche Niederlagen kassiert haben“, sagte SVH-Trainer Christian Bentrup nach dem Kellerduell beim weiter punktlosen Aufsteiger aus Gelsenkirchen.

„Da spielten zwei Mannschaften ohne Abwehrreihen. Denn es gab unglaublich viele Torchancen auf beiden Seiten“, sagte Bentrup weiter. Matchwinner für sein Team war Sebastian Schütte, der in der Schlussphase mit seinen beiden Treffern die Partie nach 1:2-Rückstand drehte.

Nach zwei Minuten vergab für den SVH die erste gute Chancen Daniel Krüger. Auf der Gegenseite musste Verteidiger Nils Venneker für den schon geschlagenen SVH-Keeper Sven Freitag retten (10.). Für Herbern vergaben danach Ploczicki (13.) und Krüger (16.).

Die Viktoria, die die Partie ausgeglichen gestaltete, ging in Führung, als Colmsee nach einem Steilpass völlig frei war (25.). Der Ausgleich fiel neun Minuten später. Trainersohn Carlo Bentrup eroberte beim Gegenpressing den Ball und schickte Krüger steil, der Keeper Gurzan umkurvte und einschob (34.). Bis zur Pause hatten beide Teams noch jeweils eine richtige gute Chancen, wobei Krüger für die Gäste freistehend diesmal an Gurzan hängen blieb (43.).

Mit einem Doppelwechsel wollte Christian Bentrup seinem Team mehr defensive Stabilität verschaffen. „Doch das gelang uns nicht so richtig“, musste er erkennen.

Nachdem Schütte vergab (48.), hatte Resse drei ganz dicke Chancen, wobei Freitag glänzend parierte und später Venneker und Kaminski auf der Linie klärten.

Beim 2:1 durch Bödiger bekam Freitag zwar noch die Hände an den Ball, das Spielgerät fand dennoch den Weg ins Tor (70.). Mit dem direkten Wiederanpfiff sorgte Schütte für das 2:2 per Flachschuss nach Vorarbeit von Krüger und Lünemann (71.). „Hätten wir nicht sofort diese Reaktion gezeigt, wäre wir wohl als Verlierer vom Platz gegangen“, sagte Bentrup.

Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit war es erneut Sebastian Schütte, der den Siegtreffer mit einem Flachschuss nach Kaminski-Vorarbeit erzielte. „Danach haben wir nichts mehr zugelassen und es souverän runtergespielt“, erklärte Bentrup nach der emotionalen Achterbahnfahrt.

SVH: Freitag – Dubicki, Venneker, Christ, Ploczicki, Trapp (46. Kaminski), Hölscher (66. Runde), Bröer, Bentrup (46. Lünemann), Schütte, Krüger

Tore: 1:0 (25.) Colmsee, 1:1 (34.) Krüger, 2:1 (70.) Bödiger, 2:2 (71.) Schütte, 2:3 (87.) Schütte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare