SV Herbern beendet Durststrecke mit 4:0 in Roxel

+
Daniel Krüger (links), hier beim Spiel der Reserve in Ascheberg, traf für die Landesliga-Mannschaft des SVH.

Herbern - Die kleine Durststrecke nach drei Niederlagen in Serie beim SV Herbern ist beendet, mit dem deutlichen Sieg in Roxel sind die angepeilten 50 Punkte weiter im Visier.

Landesliga (4): BSV Roxel – SV Herbern 0:4 (0:2).

Besonders freute sich Christian Bentrup über den vierten Treffer.

Denn als Daniel Krüger nach 88 Minuten zum 4:0-Endstand nach einer maßgeschneiderten Flanke von Philipp Dubicki traf, beendete er damit auch endgültig eine zweijährige Leidenszeit.

Zwei Jahre, in denen der groß gewachsene Stürmer aufgrund von Verletzung vornehmlich Kurzeinsätze absolvieren konnte. Er belohnte seine Hartnäckigkeit mit seinem ersten Tor nach der Verletzungszeit.

Dass der Sieg am Ende so deutlich ausfiel, war in den Anfangsminuten nicht zu erwarten. Denn die Herberner fanden zunächst nur schwer ins Spiel und boten den Gastgebern viele Räume. Dennoch waren es die Herberner, die nach knapp zwanzig Minuten in Führung gingen. Nach der Balleroberung auf der rechten Seite landete der Ball bei Sebastian Schütte in der Mitte, der genau in die Schnittstelle der Viererkette spielte und so Mondrian Runde in Szene setzte, der aus kurzer Distanz zum 1:0 traf.

Danach waren die Herberner kurz indisponiert, Dennis Hölscher musste nach einem Zusammenprall mit Roxels Lambert mit Nasenbluten und Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Platz.

Der SVH spielte fünf Minuten in Unterzahl. Doch das reichte trotzdem zum Toreschießen. Der eingewechselte Julian Trapp setzte sich auf rechts durch und seinen harten Ball von rechts konnte Roxels Schlussmann Neuhaus nur mit dem Fuß nach vorn abwehren. Diese Chance nutzte Schütte zum 2:0 (27.).

„Bei der Witterung war die 2:0-Führung schon die halbe Miete“, sagte Bentrup. Zwar bäumte sich Roxel zu beginn der zweiten Hälfte nochmal auf, doch mit dem 3:0 durch dnnis Närdemann nach einem Fehlpass von BSV-Keeper Neuhaus war das Spiel gelaufen und die Zeit für die das Erfolgserlebnis von Krüger gekommen.

SVH: Freitag – Dubicki, Betke, Venneker, Christ, Hölscher (26. Trapp), Sabe, Runde, Schütte (73. Hunnewinkel), Närdemann (70. Krüger), Richter

Tore: 0:1 (18.) Runde, 0:2 (27.) Schütte, 0:3 (63.) Närdemann, 0:4 (88.) Krüger - lel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare