SV Herbern muss sein Können beweisen

+
Der SV Herbern ist gegen die DJK Coesfeld gefordert.

Herbern - Erst die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Dorsten-Hardt und dann das Ausscheiden im Pokal gegen Bezirksligist Kinderhaus – das Selbstvertrauen könnte größer sein beim SV Herbern vor dem wichtigen Spiel gegen die DJK Eintracht Coesfeld.

Denn die Coesfelder stehen als Westfalenliga-Absteiger nur zwei Punkte besser da als die Herberner. Damit eröffnet sich die große Chance sich noch vor der Winterpause ein wenig zu stabilisieren. Die Stimmung unter der Woche am Herberner Siepen war dennoch gut. „Wir haben versucht positiv an die nächsten Aufgaben heranzugehen. Die Jungs wissen ja selbst, dass sie es können, sie müssen es nur zeigen“, sagt Trainer Christian Bentrup und hat immer noch großes Vertrauen in seine Mannschaft.

Dass es beim Duell gegen Coesfeld nun für beide darum geht, nicht weiter in den Tabellenkeller abzurutschen, hätte Bentrup nicht erwartet. „Sicher ist es schwierig, nach einem Abstieg sich in der neuen Liga zurecht zu finden, aber ich hätte Coesfeld trotzdem weiter oben erwartet“, erklärt Bentrup und erkannte auch Parallelen zum eigenen Westfalenliga-Abstieg vor zweieinhalb Jahren, als die Herberner ebenfalls bis zum Schluss gegen den Abstieg kämpften und ausgerechnet mit einem Unentschieden in Coesfeld am letzten Spieltag die letzten Zweifel beseitigte. Coesfeld stieg daraufhin in die Westfalenliga auf, jetzt trifft man sich in der Landesliga wieder.

Auf dem heimischen Rasenplatz erwartet er diesmal einen sehr defensiv eingstellten Gegner. „Die werden aus einer stabilen Abwehr heraus lange Bälle schlagen auf ihre großen Leute, davon haben sie genug“, erklärt der SVH-Coach. Ebenfalls abzuwarten, was der Gegner anbietet, das verbietet sich für Bentrup in diesem Heimspiel. „Wir spielen zu Hause und wollen das auch zeigen und entsprechend auftreten“, verspricht er kein rein defensives Verhalten.

Personelle Lage: In der defensiven Reihe wieder mit dabei ist Philipp Dubicki nach seinem Muskelfaserriss. Welche Position er genau einnehmen wird, das wollte Bentrup noch offen lassen. Solange Dubicki den Härtetest im gestrigen Abschlusstraining bestand, steht einem Startelfeinsatz nichts im Wege. Verzichten muss der Trainer aber auf Sebastian Schütte, Dennis Närdemann, Lars Bußkamp und Thomas Eroglu.

Ergebnisse: Der SV Herbern verlor gegen Dorsten-Hardt unnötig mit 1:3. Coesfeld trennte sich torlos von Westfalia Gemen.

Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Werner Straße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare