SV Herbern in Gescher erstmals in der Favoritenrolle

+
Der Einsatz von SVH-Angreifer Steven Farchmin (l.)) beim Gastspiel in Gescher ist aus beruflichen Gründen fraglich.

HERBERN -   Es wird ein komplett neues Gefühl sein, wenn die Spieler des SV Herbern am Sonntag auf dem Rasenplatz im Sportzentrum Gescher auf dem Platz stehen. Denn dann werden sie erstmals in dieser Saison der Favorit sein.

Und das nicht nur, weil die Herberner nach zwei Spieltagen mit sechs Punkten auf Platz zwei der Tabelle der Landesliga 4 stehen und die Gastgeber in dieser Wertung Schlusslicht sind. Denn die Art der SVH-Erfolge gegen hochgehandelte Konkurrenten wie Emsdetten (5:2) und zuletzt Mesum (2:0) unterstreichen diese Einschätzung.

Und Herberns Trainer Bentrup nimmt diese Favoritenrolle an: „Wir wollen unseren Traumstart jetzt auch vergolden.“

Allerdings warnt Bentrup seine Spieler davor, den Aufsteiger trotz dessen Fehlstarts inklusive der 0:5-Niederlage am vergangenen Sonntag in Stuckenbusch auf die leichte Schulter zu nehmen: „Wir sind gut beraten, niemanden zu unterschätzen.“ Denn Gescher ist souverän aus der Bezirksliga aufgestiegen und kassierte in der vergangenen Saison nur zwei Niederlagen bei fünf Remis auf dem weg in die Landesliga. „Und auch im Westfalenpokal gegen Stadtlohn haben sie nur knapp mit 0:2 verloren“, weiß Bentrup.

Domenic Prien fällt aus

Dennoch soll sein Team die offensichtliche Verunsicherung der Gastgeber ausnutzen. Mit welcher Taktik das erreicht werden soll, da ist sich der Gäste-Trainer noch nicht sicher: „Manchmal ist es besser, den Ball sicher in den eigenen Reihen zu halten und auf Fehler zu warten statt früh drauf zu gehen und zu stören“, sagt Bentrup. Er will sich auch über den Gegner noch bei seinem Trainerkollegen Norbert Tillar aus Mesum informieren, der mit seinem Team bereits auf Gescher traf. Auch davon hängt ab, ob die Außenbahnen eher offensiver als zuletzt besetzt werden. Personell hat Bentrup jedenfalls keine Sorgen.

Nur Ersatzkeeper Domenic Prien fällt aus, da er sich im Training eine schwerere Bänderverletzung zugezogen hat. Auch fraglich ist noch, ob es Sturmspitze Steven Farchmin aus beruflichen Gründen schon zum Anstoß zum Spielort an der holländischen Grenze schafft. Ansonsten steht hier Ahmed Schett nach zuletzt guten Eindrücken als Ersatz bereit, um zu zeigen, dass auch ein Startelf-Kandidat ist.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Gescher - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare