SV Herbern fehlt ein „Dreier“ zum Klassenerhalt

+
Wie hier gegen den SV Beckum Dennis Kaminski (links) und Tim Bröer ist für den SV Herbern gegen die Hammer SpVg II voller Einsatz gefragt.

HERBERN – Die Rechnung ist einfach: Gewinnt Landesligist SV Herbern gegen die Reserve der Hammer SpVg, dann ist der Klassenerhalt sicher. Ganz egal, wie die anderen Teams im Keller spielen. Doch beide Teams sammelten in den vergangenen Spielen jede Menge Selbstvertrauen, holten wichtige Punkte im Abstiegskampf. „Das wird eine sehr interessante Konstellation“, ist sich Co-Trainer Ludger Staar sicher.

Er vertrat unter der Woche Christian Bentrup, der seine Kraftreserven bei einem Kurzurlaub auftankte. Doch was er bei den Trainingseinheiten sah, gefiel Staar. „Die Jungs haben alle super mitgezogen und die Stimmung ist gut innerhalb der Mannschaft“. Die Leistung beim 3:0-Sieg gegen den Meister Viktoria Heiden imponierte ihm. „Wir wissen um die drei Endspiele und das erste haben wir sehr gut gelöst, die Jungs haben eine super Leistung gezeigt“, stellt er klar.

Die Vorbereitung auf das möglicherweise entscheidende Spiel läuft, nach dem Abschlusstraining saß die Mannschaft noch ohne Betreuerstab zusammen und schwor sich auf das wichtige Spiel ein.

Große Gedanken an die anderen Begegnung verschwendet keiner bei den Blau-Gelben. „Wir haben einen großen Vorteil, wie haben alles selbst in der Hand. Wenn wir gewinnen, sind wir durch“, betont Staar. Während die Sportfreunde Lotte II beim abgeschlagenen Schlusslicht Disteln antreten, stehen sich die SG Borken und der TuS Sinsen gegenüber.

Die volle Konzentration gilt bei den Herbernern dem Gegner, Hammer SpVg II. Nach dem kürzlich erfolgten Trainerwechsel bei den Gästen steht nun mit Sebastian Bretzon ein alter Bekannter für das Herberner Trainergespann an der Seitenlinie. Als Bentrup und Staar noch an der Seitenlinie der Reserve standen, schoss Bretzon noch die Tore. „In der Aufstiegssaison waren es so um die 55“, erinnert sich der Staar. Die Hammer SpVg holte zuletzt unerwartete Punkte. „Die strotzen also auch vor Selbstvertrauen – aber das tun wir auch“, erklärt er und wagt eine Prognose: „Die Mannschaft mit dem größeren Willen gewinnt“.

Personell: Fehlen werden auf Seiten des SVH vermutlich Simeon Uhlenbrock, der unter der Woche einen Schlag auf das lädierte Knie bekam. Sebastian Schütte ist beruflich verhindert und Daniel Krüger konnte unter der Woche nicht voll trainieren. Der Rest ist fit.

Ergebnisse: Der SVH gewann vergangene Woche bei Meister Heiden (3:0), die Gäste gewannen in Coesfeld (3:0) und gegen Preußen Borghorst (1:0). -  lel

Anstoß: Samstag, 15 Uhr, Rasenplatz Werner Straße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare