A-Jugend des SV Herbern zittert sich zum Klassenerhalt

Freuen sich über den Treffer zum 3:3 und den Klassenerhalt: Die Herbener Fußballer (von links) Steffen Hunnewinke, Michel Osmanovic, Torschütze Julian Trapp und Luis Krampe. - Foto: Zöllner

HERBERN -  Mit einem Punktgewinn hat sich der älteste Nachwuchs des SV Herbern zum Klassenerhalt in der Landesliga gezittert.

A-Junioren Landesliga 1: SV Herbern – Delbrücker SC 3:3 (1:1). Zwar gelang der Treffer zum 3:3 Julian Trapp erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Doch da die Bank des SVH mit Trainer Thomas Berndsen, „Co“ Bernd Löcke und Jugenleiter Toni Brockmeier über den Spielstand des Abstiegskonkurrenten VfK Wellensiek informiert waren, waren die Verantwortlichen der Blau-Gelben ab der 75. Minute angesichts des 3:4- und 3:5-Rückstandes der Wellensieker gegen den neuen Meister SC Wiedenbrück einigermaßen entspannt.

„Ich freue mich für den Verein und für die Mannschaft.Da fällt einem schon ein schwerer Stein vom Herzen. Das war die schwierigste Saison, die ich als Trainer jemals erlebt habe“, sagte SVH-Trainer Thomas Berndsen, der während der Partie mehrfach tief durchatmen musste.

Für die beruhigenden Informationen über die Wellensieker Zwischenstände sorgte übrigens Gäste-Trainer Henrik Rottkord.

Die mit vier B-Jugendlichen spielenden Gastgeber fanden gut in die Partie und gingen durch Carlo Bentrup in Führung, der einen Schuss von Trapp mit der Brust die entscheidende Richtungsänderung gab (20.).

Zuvor scheiterte Trapp schon mit einem Distanzschuss. Nach einem Abseitstreffer glichen die Gäste, die sich in der Vorwoche gerettet hatten, noch vor der Pause aus (31.). Danach war der Gastgeber tief verunsichert, zumal es in Wellensiek zur Pause auch 3:3 stand.

Auch in die zweite Hälfte startete der Gastgeber gut. Nach der vergebenen Doppelchance durch Richter und Bentrup war es erneut Bentrup, der im Nachsetzen nach einem Trapp-Schuss das 2:1 erzielte (63.). Doch Delbrück konterte mit einem Doppelschlag und die Gastgeber durften sich bei KeeperBrinkmann bedanken, dass es nicht 2:4 oder 2:5 stand. In der Nachspielzeit sorgte Trapp mit einem wuchtigen Freistoß-Treffer für den versöhnlichen Abschluss.

SVH: Brinkmann – Poggenpohl, Konieczny (46. KHöring), Pinnekämper (86. Heidicker), Richter, Trapp, Bußkamp (78. Osmanovic), Klossek, Hunnewinkel, Bentrup, Schäper (46. Krampe)

Tore: 1:0 (20.) Bentrup, 1:1 (31.) Jacobi, 2:1 (63.) Bentrup, , 2:2 (67.), 2:3 (69.) beide Freise, 3:3 (90.+2) Trapp - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare