Damian Manka: Habe gerne in Herbern gespielt

Damian Manka

HERBERN -  Zweieinhalb Jahre lang spielte Damian Manka für die erste Mannschaft des SV Herbern. Nach der ersten Saison stieg der Mittelfeldspieler mit dem SVH in die Westfalenliga auf, in der darauf folgenden Spielzeit ging es gleich wieder runter. Nun hängt der 27-Jährige die Fußballschuhe an den Nagel. Der Bautechniker aus Hamm muss eine Baustelle in Ulm mitbetreuen. Mit ihm sprach Christian Besse.

Mit welchen Gefühlen verlassen Sie den SV Herbern?

Damian Manka: Ich finde es schon schade, dass ich nicht mehr in Herbern spielen kann. Aber die berufliche Belastung lässt mir keine andere Möglichkeit. Ich habe gerne beim SVH gespielt. Die Stimmung war gut, die Spieler haben zueinander ein kameradschaftliches Verhältnis.

Ein halbes Jahr nach dem Abstieg steht der SVH in der Landesliga-Tabelle elf Punkte hinter dem Spitzenreiter. Wie groß schätzen Sie die Aussicht, dass der SVH in den nächsten Jahren in die Westfalenliga zurückkehrt?

Manka: Wenn der Verein sein Konzept weiter verfolgt, junge Spieler zu fördern, sind die Aussichten sehr gut. Nur mit jungen Spielern alleine kann man in der Westfalenliga natürlich nicht bestehen, aber der SVH hat ja auch erfahrene Spieler wie etwa Simeon Uhlenbrock oder Dennis Kaminski. Eigentlich hätte der Wiederaufstieg schon in dieser Saison möglich sein können, aber dafür haben wir, meist durch individuelle Fehler, schon zu viele Niederlagen kassiert. Aber innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre sollte der Aufstieg drinsitzen.

Noch eine Frage zum Spieler Damian Manka: Wissen Sie schon, ob und, wenn ja, wann Sie in den Leistungsfußball zurückkehren wollen?

Manka: Im Moment nicht, nein. Ich muss jetzt andere Prioritäten setzen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare