Herberner A-Jugend beendet Negativserie

+
Luis Krampe war einer der vier B-Jugendlichen, die bei den Älteren aushalfen. Er stand mit Henry Poggenpohl in der Startelf und macht laut Trainer Berndsen „ein ganz starkes Spiel“.

HERBERN -  Es ist vollbracht: Die A-Jugend des SV Herbern hat die seit vergangenen Oktober währende Negativserie beendet und mit dem 2:1-Sieg über Tabellennachbar VfR Wellensiek einen wichtigen Dreier eingefahren. „Ich gebe zu, mir sind schon ein paar Steine vom Herzen gefallen“, offenbarte Trainer Thomas Berndsen. Seine Mannschaft machte es auch gegen Wellensiek spannend bis zum Schluss.

Es begann wie immer zuletzt – der Landesligist ist dem Gegner überlegen, spielt eine Chance nach der anderen heraus. Was fehlt, ist das Tor. In der 37. Minute rettet ein Wellensieker nach einer Ecke von Julian Trapp und dem Schuss von Lars Bußkamp auf der Linie, kurz vor der Halbzeit wuchtet Johannes Richter nach einer weiteren Ecke den Ball dann doch mit dem Kopf in die Maschen – das längst überfällige 1:0. Von Wellensiek kam bis zu dem Zeitpunkt nicht viel, nur einmal tauchten sie vor SVH-Keeper Janik Schäfer auf, doch der Ball war leichte Beute für ihn.

Abschlussschwäche wurde bestraft

Direkt nach dem Wiederanpfiff setzte sich das große Chancenvergeben auf Herberner Seite fort. Carlo Bentrup traf nach Vorarbeit von Julian Trapp aus einem Meter das Tor nicht. „Das hätte das 2:0 sein müssen“, betonte auch Berndsen. Und wer vorne nicht trifft, kassiert bekanntlich hinten die Tore. Mit der zweiten Aktion vor dem Herberner Tor fiel der Ausgleich für die Gäste. Marco Konieczny legte dem Wellensieker den Ball unglücklich vor die Füße und der ließ sich nicht lange bitten. „Das Tor fällt aus heiterem Himmel, obwohl wir die klar bessere Mannschaft waren“, schüttelte der Trainer nur mit dem Kopf.

Dieses Mal schaffte sein Team aber die Wende. Erneut nach einer Ecke wehrte der VfK-Keeper einen Kopfball von Marco Konieczny zunächst ab, den Abpraller versenkte aber Johannes Richter mit seinem zweiten Treffer des Tages zum 2:1.

Danach hatte der Herberner Nachwuchs noch zahlreiche Chancen das entscheidende 3:1 zu machen, doch so musste Berndsen bis zum Ende der Nachspielzeit zittern. Erst dann durften die Steine purzeln.

SV Herbern: Schäper, Carima, Närdemann, Konieczny, Pinnekämper, Richter, Trapp (70. Klossek), Grela (46. Bentrup), Bußkamp (87. Heidicker), Poggenpohl, Krampe (76. Krampe)

Tore: 1:0 (42.) Richter, 1:1 (49.), 2:1 (65.) Richter -  lel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare