VfK gewinnt Derby gegen SuS Rünthe – FCO und Oberaden scheitern

+
Weddinghofens Torschütze Sebastian Placzek (l.) im Laufduell mit Rünthes Joshua Seack.

BERGKAMEN -  Von den drei Bergkamener Bezirksligisten hat nur der FC TuRa die erste Runde im Kreispokal (UN/HAM) überstanden. Der FC Overberge und SuS Oberaden sind hingegen bereits aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Auch SuS und TIU Rünthe sind nicht mehr dabei.

Kreispokal 1. Runde: FC Overberge – SSV Mühlhausen 1:3 (0:0)

„Der Sieg geht so in Ordnung, wir waren einfach platt“, sagte FCO-Trainer Daniel Frieg nach der Partie. Sein stark ersatzgeschwächtes Team hielt eine Halbzeit gegen den Landesligisten aus Mühlhausen mit.

Zwar hat der FCO in Hälfte eins Glück, als Patrick Symaniak per Kopf nur den Pfosten traf. Trotzdem war das 0:0 in einer eher schwachen Partie gerecht. In Hälfte zwei erwischte der Gast den besseren Start. Nach einem langen Ball umkurvte Symaniak Walter und ließ Gümüser im Tor keine Chance (58.). Zehn Minuten später legte Mühlhausen nach. Ein Schuss aus 20 Metern wurde zum Fünf-Meter Raum abgeblockt, wo der Ball direkt vor den Füßen von Raphael Mark landete und der keine Probleme hatte, einzuschießen. In den letzten zehn Minuten wirkte Overberge erschöpft. Rene Stiepermann spielte einen Ball mustergültig von der Grundlinie auf den Elfmeterpunkt wo Mark seinen Doppelpack perfekt machte (83.).

FCO: Gümüser – Walter (67. Morsel), M. Manka, Tost, Morch, Göke, Golly (81. Piotrowski), L. Manka, Plattfaut (67. Rösener), Brügmann, Wahle

Tore: 0:1 (58.) Symaniak, 0:2 (71.) Mark, 0:3 (83.) Mark, 1:3 (87.) Göke

TuS Alteheide – TuRa Bergk.

1:5 (0:3)

Der FC TuRa hat seine Pflichtaufgabe beim C-Ligisten souverän gelöst. Als Belohnung wartet auf die Nordberg-Elf in der zweiten Runde am nächsten Sonntag eine besondere Aufgabe. Dann empfängt die Elf von Andreas Bolst den Oberligisten Hammer SpVg. „Das ist natürlich ein echter Top Act in unserer Vorbereitung“, freut sich Bolst auf die Herausforderung.

In Alteheide zeigte TuRa im ersten Durchgang eine gute Vorstellung. Emre Gül brachte die Gäste in 7. Minute in Führung. Nachdem Matthias Freyermuth zunächst in der 15. Minute einen Foulefmeter verschoss, baute er die Führung acht Minuten später noch auf 2:0 aus. Neuzugang Damian Manka traf in der 35. Minute zum Pausenstand.

Schawohl über das Aus nicht unglücklich

Nach dem Wechsel war den Bergkamenern die harte Vorbereitung anzumerken. Die Kräfte ließen nach. Doch auch nach dem 1:3 durch Pasternack (64.) blieb TuRa sicher. Samet Ayyildiz machte per Doppelpack alles klar (70., 89.).

TuRa: Kurpanek – Torka, Drieling, C. Duman, Ayyildiz, Gül, Krucinski, M. Freyermuth, Braun, C. Freyermuth, Manka

Tore: 0:1 (7.) Gül, 0:2 (23.) M. Freyermuth, 0:3 (35.) Manka, 1:3 (64.) Pasternack, 1:4 (70.) und 1:5 (89.) beide Ayyildiz

Bes. Vork.: M. Freyermuth verschießt Foulelfmeter (15.)

TSC Kamen – SuS Oberaden

2:0 (2:0)

„Ich bin gar nicht unglücklich“, gab SuS-Trainer Bernd Schawohl nach der Niederlage offen zu. „Ich habe für den Pokal einfach nicht den Kader“, erklärte der Coach mit Hinblick auf Belastung und Verletzungssorgen.

Die Partie auf der Lüner Höhe verlief zerfahren. Der SuS fand nicht in die Zweikämpfe. „Die Tore haben wir durch individuelle Fehler bekommen“, befand Schawohl. In der elften Minuten traf Ergün aus dem Gewühl. Bei Dündars Treffer (41.) stimmte die Zuordnung beim Eckball nicht.

SuS: Senga – Triller, Orhan, Daslik (61. Yilmaz), Günes, Klai, Opitz (46. Müller), Liebezeit, Solak (46. Steinhofer), Kodas, Sarac

Tore: 1:0 (11.) Ergün, 2:0 (41.) Dündar – Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (72.) Klai (SuS)

VfK Weddinghofen – SuS Rünthe 4:1 (0:1).

Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit schlägt der VfK Weddinghofen den SuS Rünthe verdient mit 4:1.

In der ersten Halbzeit begegneten sich beiden einzigen Bergkamener A-Kreisligisten auf Augenhöhe, sowohl der VfK als der SuS hatten Abschlüsse zu verbuchen. Dorian Siegel brachte den Gast im Derby in Führung. Sein Eckstoß flog direkt ins kurze Eck (28.). Kurz vor der Pause musste der VfK-Stürmer Eugen Meier mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach dem Wechsel dominierten die Gastgeber die Partie. Am nächsten Sonntag trifft die Lewandowski- Elf auf den Bezirksligisten SVF Herringen

VfK: Glanc –Abali, A. Zahn, T. Civak, Weiss, Schrader (60. Urbaczka), U. Civak, Erbay (65. Goslawski), Alp, Meier (46. Fontana), Placzek

SuS Rünthe: Noetzel (46. Sieslack) – Pütz, Best, K. Michalski, Drlja, Närdemann (35. Schnura), Obertaxer, Seack (68. M. Michalski), Siegel, Rupp, Schenk

Tore: 0:1 (28.) Siegel, 1:1 (57.) Placzek, 2:1 (70.) Fontana, 3:1 (78.) Eigentor Pütz, 4:1 (81.) Abali

TIU Rünthe – TuS Hemmerde

2:4 (1:0).

„In der ersten Halbzeit haben wir die Räume eng gemacht und den Gegner nicht zum zug kommen lassen. In der zweiten Halbzeit war Hemmerde dann besser und hat verdient gewonnen“, fasste TIU-Spielertrainer Tayfun Basyigit das Spiel zusammen.

Tore: 1:0 (26.) Vapurcu, 1:1 (46.) Schumann, 1:2 (57.) Nüse, 2:2 (61.) Basyigit, 2:3 (67.) Möller, 2:4 (77.) Blume

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (74.) für den TuS Hemmerde - sep/tm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare