Herberns Nachwuchs mit drei Titelchancen – „A“ will den siebten Sieg in Folge

+
Auch die B-Junioren des SV Herbern gehen als Titelverteidiger ins Rennen. 2013 siegten die Herberner U17 (Bild) im Finale gegen Union Lüdinghausen.

WERNE -  Am Samstag finden beim Werner SC im Lindert die Pokale-Endspiele des Fußballkreises Lüdinghausen für die D- bis A-Junioren statt. Es wird vor der Auflösung des Kreises LH im Sommer 2015 das letzte Mal sein. In den Finalspielen sind gleich drei Herberner Mannschaften vertreten.

Der Einzug der Herberner A-Junioren in das Pokalfinale gegen den SuS Olfen ist keine Überraschung. Das Landesliga-Team gewann die letzten sechs Endspiele und ist in diesem Wettbewerb seit 2007 in 26 Spielen in Folge ungeschlagen. Am Sonntag soll der 27. (und letzte) Sieg folgen. Jedoch mahnt Trainer Thomas Berndsen zur Vorsicht: „Wir sind zwar in der Favoritenrolle, aber aufgrund der Ausfälle bei uns ist das nicht die beste Situation.“ Die beiden Innenverteidiger Leon Rave und Marco Koniezcny fallen mit Sicherheit aus, wichtige Spieler wie Luis Krampe und Arian Kaminsky sind angeschlagen. „Die kann man nicht mal eben ersetzen“, sorgt sich Berndsen.

Für das Finale hat er seinen Spielern bereits Instruktionen mitgegeben: „Wir müssen unbedingt Ruhe und Geduld vor dem Olfener Tor haben“, sagt er, und: „Die werden defensiv stehen, aber wir können auch Tore schießen, insbesondere durch Lars Bußkamp. Es ist zudem wichtig, hinten die Null zu halten.“

Im Halbfinale gab es einen mühsamen 1:0-Erfolg der Blau-Gelben gegen Lüdinghausen. Olfen kam mit einem 2:1 gegen die JSG Ottmarsbocholt/Davensberg ins Finale.

Bei den B-Junioren stehen Berzirksligist SV Herbern und Union Lüdinghausen (Kreisliga A) im Finale. Im Halbfinale siegte der SVH im Derby gegen Ascheberg mit 6:0 und Lüdinghausen kam mit einem 13:0 gegen die JSG Südkirchen/Capelle ins Endspiel. „Das waren schon früher interessante Spiele, die immer knapp ausgegangen sind, da wird das Finale keine Ausnahme sein. Die Jungs kennen sich auch untereinander, also bringt das schon mehr Spannung in dieses Spiel“, sagt der Herberner Co-Trainer Jörg Lütkemeier. Beim SVH fehlt lediglich Simon Mors, der am Samstag gefirmt wird. „Aber wir sind sehr variabel und können die Position einszueins ersetzen oder unsere Truppe etwas umstellen“, ist sich Lütkemeier sicher. „Wir werden nur auf uns schauen. Die Jungs wollen den letzten Kreispokal gewinnen.“

Die C-Junioren des SVH spielen gegen den SuS Olfen. Die Steverstädter schlugen den Werner SC im Halbfinale mit 3:0 und verhinderten knapp ein Heimspiel des WSC im Lindert. Der SVH setzte sich souverän mit 4:0 gegen BW Alstedde durch. SVH-Trainer Thomas Martin glaubt an ein ausgeglichenes Spiel: „Beide Mannschaften sind auf Augenhöhe.“ Bereits in der Liga gab es eine Punkteteilung (1:1). „In der ersten Halbzeit war Olfen besser, in der zweiten wir“, sagt Trainer Thomas Martin und ergänzt: „Die Jungs sind heiß. Unsere Stärke wird unsere Geschlossenheit sein und wir haben unsere bestmögliche Besetzung auf dem Platz.“ - nip

Pokal-Endspiele in Werne

Samstag, 15. November

A-Junioren

SuS Olfen – SV Herbern 16.00

B-Junioren

U. Lüdinghausen – SV Herbern 14.00

C-Junioren

SuS Olfen – SV Herbern 12.00

D-Junioren

VfL Senden – SG Selm 10.00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare