TIU Rünthe rutscht auf letzten Platz ab – SuS und Gurbet mit wichtigen Siegen

+
TIU Rünthes Ramazan Cakir (l.) klärt hier vor Nordbögges Doppeltorschützen Oliver Rothkamm.

RÜNTHE -   In der Fußball-Kreisliga A1 rutschte TIU Rünthe auf den letzten Platz ab. Hingegen feierten der SuS Rünthe und auch Gurbet Spor wichtige Erfolge, wobei die Bayir-Elf eine dicke Überraschung schaffte.

Kreisliga A1 (UN/HAM): VfK Nordbögge – TIU Rünthe 3:1 (0:1). TIU Rünthe unterlag trotz zwischenzeitlicher Führung in Nordbögge. Damit rutschen die Rünther auf den letzten Tabellenplatz nach dem Sieg der IG Bönen ab – allerdings punktgleich mit der IG Bönen, die mit 2:0 den SVF Herringen II bezwang.

Die Gäste aus Rünther spielten zunächst offensiv munter mit. So gab Ergin Erbay nach zwölf Minuten den ersten Warnschuss auf das Tor von Patrick Heller ab, das er nur knapp verfehlte. Drei Minuten später blockte Sebastian Schneck den Querpass im Strafraum von Ferhat Arslan. Die Führung für die Gäste fiel nach einer knappen halben Stunde. Yavuz spielt Ferhat Aydin am Strafraum an, der den Zweikampf gegen Schneck gewann und sich anschließend frei vorm Torwart die Ecke aussuchen durfte (27.). Wenig später sah Beraat Halatci die Ampelkarte. Nach einem Foul sah Halaci zunächst Gelb, entfernte sich aber vom Schiedrichter und ließ sich daraufhin zu einer Diskussion hinreißen und sah promt die zweite Verwarnung (34.).

Nach der Pause drehten die Hausherren die Partie. Zunächst foulte Ferhat Sarat Oliver Rothkamm im Strafraum und der Gefoulte verwandelte zum 1:1 (53.).

Kurz danach fiel das 2:1. Rothkamm passte zu Klode und der brachte die Gastgeber in der 55. Minute mit 2:1 in Front. In der Schlussphase legte Rothkamm dann sogar noch das 3:1 nach. „Wir haben in der ersten Hälfte eigentlich gut gespielt und alles umgesetzt, was wir wollten. Die Verletzung von Ferhat Aydin ist natürlich besonders bitter“, sagte TIU-Keeper Daniel Rafalski. Aydin zog sich vermutlich eine schwere Schulterverletzung zu, das Spiel wurde zehn Minuten unterbrochen..

TIU: Rafalski – Halacti, Cakir, Aytekin, Nane, Ötztürk, Arslan, Sarac, Aydin, Erbay, Yavuz – Tore: 0:1 (27.) Aydin, 1:1 (53.) Foulelfmeter Rothkamm, 2:1 (55.) Klode, 3:1 (83.) Rothkamm – Bes. Vork.: Ampelkarte gegen Beraat Halatci (TIU) wegen Foulspiel und Meckerns; Rot gegen Remzi Arslan (TIU) wegen Beleidigung nach Rudelbildung (80.)

SuS Rünthe – TuS Lohauserholz-Daberg II 2:0 (1:0). Der SuS Rünthe ist dem Klassenerhalt ein erhebliches Stück näher gekommen. Eine mittelmäßiges Leistung reichte aus, um die Punkte im Hafenstadion zu behalten.

„In der ersten Viertelstunde haben wir gut angefangen. Dann haben wir den Gegner zu sehr ins Spiel kommen lassen. Insgesamt hatten wir aber die besseren Möglichkeiten und hätten das Spiel auch früher entscheiden können“, zog SuS-„Co“ André Henning sein Resümee. Henning vertrat gestern den privat verhinderten Michael Wierling an der Linie.

Die erste Möglichkeit der Partie hatt Dorian Siegel in der 13. Minute. Er zog von halbrechts ab und traf den Außenpfosten. Auf der Gegenseite rettete SuS-Torwart Manuel Noetzel zwei Mal (19., 28.). In der 34. Minute scheiterete Daniel Boruch mit einem Kopfball. Fünf Minuten vor der Pause war es einmal mehr der A-Jugendspieler Siegel, der die Rünther in Führung brachte. Nach Flanke von Thomas Best tauchte Siegel ab und wuchtete den Ball per Flugkopfball in die Maschen.

Siegel verpasste es dann in der 45. , 47., und 48. Minute, das Ergebnis auszubauen. Der Sus gewährte den Gästen in der Folgezeit zu viele Freiräume und verlor im Spielaubau zu schnell den Ballbesitz. Nennenswerte Chancen erspielte Lohauserholz sich aber nicht. Noetzel musste lediglich in der 76. Minute ernsthaft eingreifen, klärte aber souverän. Für die Entscheidung sorgte dann ein zweiter A-Jugendspieler. Steven Schnura gelangte 20 Meter vor dem Tor in halblinker Position an den Ball und schlenzte ihn sehenswert ins Eck.

SuS: Noetzel – Wagner (63. Henning), Franke, K. Michalski, Drlja, Närdemann (76. Unrath), Schnura, Seack, Siegel, Boruch (46. Macagnino), Best

Tore: 1.0 (40.) Siegel, 2:0 (83.) Schnura

Gurbet Spor Bergkamen – 1. FC Pelkum 5:4 (0:2). Gurbet Spor ist im Abstiegskampf eine große Überraschung gelungen. Die Elf von Coskun Bayir besiegte den Tabellenzweiten dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der letzten halben Stunde.

Bei Gurbet stand aus Personalnot mit Ilhan Islak ein Feldspieler im Tor. Nach der Pause wechselte Muhammed Gürses ins Gehäuse und Islak spielte fortan im Mittelfeld.

Die Bergkamener verschliefen die Anfangsphase und lagen schnell mit 0:2 zurück (12., 19.). Als Pelkum nach 60 Minute das dritte Tor erzielte, schien das Spiel entschieden. Islak, inzwischen im Feld, verkürzte auf 3:1 (61.), und Ali Genc schaffte den Anschlusstreffer (71.). Pelkum stellte den alten Abstand wieder her (74.), doch auch das reichte den Gästen nicht. Gurbet spielte in der Schlussviertelstunde furios auf. Can (76.), Ali Genc (78.) glichen aus. Pelkum machte auf und wollte den Sieg, doch Ilhan Islak (87.) stellte den Spielverlauf mit seinen zweiten Treffer schließlich vollkommen auf den Kopf.

Gurbet: Islak – A. Genc, Ö. Genc, Akbulut, A. Genc, Höhne, E. Genc, Bayir, Can, Acikkol, Curuk (46. M. Gürses)

Tore: 0:1 (12.) Chojka, 0:2 (19.) Foulelfmeter Martinovic, 0:3 (60.) Egbers, 1:3 (61.) Islak, 2:3 (71.) A. Genc, 2:4 (74.) Fiebig, 3:4 (76.) Can, 4:4 (78.) A. Genc, 5:4 (87.) Islak - tm/luw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare