Stockum strauchelt gegen Angstgegner und bleibt Vierter

+
Stockums Tim Köhler (links) im Zweikampf mit Südkirche ns Pascal de West.

STOCKUM -  Der A-Kreisligist SV Stockum hat es am Samstag verpasst, den Abstand auf Spitzenreiter SuS Olfen auf zwei Punkte zu verkürzen. Das Team von Ralf Gondolf verlor im Nachholspiel gegen Kellerkind SV Südkirchen mit 0:2.

Es war bereits die dritte Niederlage in dieser Saison gegen den Angstgegner nach einem 2:4 beim eigenen Symalla-Cup und dem 1:3 im Kreispokal. Für das Team von Interims-Spielertrainer Henrik Schmidt war es der Abschluss einer erfolgreichen Woche. Denn bereits am Donnerstagabend setzten sich die Südkirchener überraschend im Kreispokal-Viertelfinale mit 1:0 bei der favorisierten Eintracht aus Werne durch – und keine 42 Stunden später folgte das nächste Ausrufezeichen gegen eine Werner Mannschaft.

„Das ist ärgerlich. Wir hätten einen großen Sprung machen können“, sagte Stockums Trainer Ralf Gondolf. Sein Team bleibt nach der Niederlage Vierter.

Vor der Pause schafften es die Gastgeber auf dem tiefen Rasenplatz nicht, „an die Leistungen aus den Spielen gegen Herbern und auch Cappenberg anzuschließen“, wie Gondolf monierte.

Allerdings fehlten den Gastgebern auch Stammkeeper Cedric Packheiser aus beruflichen Gründen und auch Christoph Barthel (Zahn-OP). Chancen blieben vor dem Seitenwechsel Mangelware. Und wenn die Stockumer sich gegen die massive Deckung der Gäste mal bis zur Grundlinie durchspielten wie etwa Tolga Köroglu oder Stefan Möer, verpassten in der Mitte die Abnehmer. Zudem verfehlte ein Volleyschuss aus 18 Metern nur knapp sein Ziel (27.). Auf der Gegenseite scheiterte zuvor freistehend in einer 1:1-Situation Fernando Manfredi an Ersatzkeeper Markus Milkowski (23.). Der war nach 38 Minuten geschlagen, als ein als Flanke gedachter Freistoß von Fernando Manfredi aus über 30 Metern unberührt von allen Spielern kurz vor dem Tor auftickte und den Weg ins Tor fand, wobei Milkowski nicht nur von den Akteure vor ihm, sondern auch durch die tief stehende Sonne irritiert wurde.

Nach der Pause nahm der Druck der Gastgeber zu, Südkirchen bekam kaum noch Entlastung. Dennoch wollte der Ball den Weg nicht ins Tor finden, „obwohl wir eine Chance nach der anderen hatten“, so Gondolf.

Großer Ärger über vermeindliches Abseits

Zudem kam noch zweimal Pech dazu. So traf Holger Föst das Lattenkreuz des Südkirchener Tores (75.). Fünf Minute vor Schluss gelang schließlich Föst nach einem Heidenreich-Zuspiel der Ausgleich, doch Unparteiische Bekir Karagöz entschied zum Unverständnis der Stockumer auf Abseits (85.). „Das war körperlich gar nicht machbar, dass Föst da im Abseits gestanden haben soll. So ein Pfiff ist ärgerlich, weil er spielentscheidend ist“, erregte sich Gondolf.

In Unterzahl – Murat Aksoy sah die Ampelkarte, weil er nicht weit genug bei einem Freistoß weg stand (87.) – gelang David Hügemann nach einem Konter über Fernando Manfredi das 2:0.

SV Stockum: Milkowski – Tayar (66. Radstaak), Föst, Opsölder, Köhler (79. Heidenreich), Karaman, Sudholt (55. Uzun), Möer, Köroglu, C. Opsölder, Isikli

SV Südkirchen: Philipps – Wessels, Muck, Althoff, Schwert (66. D. Hügemann), Aksoy, Ackers, L. Hügemann, Möller (55. Akono), de West, Manfredi

Tore: 0:1 (38.) Manfredi, 0:2 (90.) D. Hügemann – Bes. Vork.: Ampelkarte für Aksoy wegen unsportlichen Verhaltens (Südkirchen, 87.) - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare