Stockum 0:0, SVH II siegt, Eintracht aus dem Rennen

Ralf Gondolf - Foto Hillebrand

WERNE -  Der bisherige Tabellenzweite SV Stockum in der Kreisliga A ist am Montagmittag nicht über ein Remis gegen das Kellerkind aus Vinnum hinaus gekommen. Hingegen siegte der SV Herbern II nach zwei Niederlagen in Folge mal wieder. Nach dem 1:3 beim Spitzenreiter SuS Olfen hat sich Eintracht Werne aus dem Titelrennen verabschiedet.

Kreisliga A (LH): SV Stockum – Westfalia Vinnum 0:0. DDie Gastgeber traten dabei zwar ohne sechs Spieler an, aber das wollte SVS-Trainer Ralf Gondolf nicht als Entschuldigung für den schwachen Heimauftritt seines Team gelten lassen. „Das war zu wenig. Wir wollten eigentlich den zweiten Platz verteidigen“, zeigte sich Goldolf enttäuscht nach den 90 Minuten auf Asche.

Gegen die tief stehenden Westfalia hatte er schon im Vorfeld erwartet, dass auf sein Team eine Menge Arbeit zukommen würde, um den Abwehrriegel der Schwarz-Gelben zu knacken.

Die beteiligten sich erst gar nicht aktiv am Geschehen, sondern schlugen weitgehend den Ball aus der Gefahrenzone. Da die Stockumer auf dem schwer zu bespielbaren Ascheplatz kaum zu flüssigen Kombinationen fanden, blieben Torchancen Mangelware.

Die erste gab es kurz vor der Pause, als Lars Zimmer mit der Picke an den gut parierenden Vinnumer Keeper Tobias Beckbauer scheiterte (44.).

Nach dem Wechsel dauerte es bis zur 72. Minute, ehe es die nächste Chance gab. Nach Zimmers Hereingabe scheiterte aber Thierry Opsölder an Beckbauer. Und nach einem Isikli-Freistoß wurde der Schuss von Abwehrchef Christoph Barthel noch von der Linie geschlagen – da hätte auch Beckbauer keine Chance gehabt. (79.). Silmanis Schuss aus 16 Metern ging zudem knapp über das Tor (87.) und Candy Opsölder scheiterte nach einen Isikli-Freistoß aus kurzer Distanz an Keeper Beckbauer – und damit wächst der Rückstand auf Spitzenreiter SuS Olfen auf acht Punkte an.

SVS: Packheiser – Föst, Slimani, Radstaak (46. Köhler), Barthel, C. Opslölder, Möer (57. Gaida), T. Opsölder, Tayar, Isikli, Zimmer

Kreisliga A (LH): SV Herbern II – PSV Bork 2:0 (1:0). Nach zwei Niederlagen in Folge ist die Landesliga-Reserve des SV Herbern mit einem 2:0-Heimsieg gegen den PSV Bork in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

„Wir haben zwar immer noch nicht unser volles Leistungsvermögen abgerufen, doch im Vergleich zu den letzten beiden Spielen war das eine deutliche Leistungssteigerung“, sagte SVH-Trainer Timy Schütte.

Die Gastgeber übernahmen sofort das Kommando und gingen bereits nach 45 Sekunden in Führung. Nach Vorarbeit von Steffen Klüsener erzielte Niklas Lohmann aus spitzem Winkel das 1:0. Mit der frühen Führung im Rücken dominierten die Blau-Gelben das Geschehen und spielten sich weitere Torchancen heraus. Nach einem Närdemann-Freistoß und einer Kopfballvorlage von Fabian Nathaus erhöhte Stefan Roters in der 21. Minute auf 2:0.

Kurz vor der Pause hätte Bork den Anschlusstreffer erzielen können, doch Daniel Berger traf in der 39. Minute nur den Pfosten. Drei Minuten später kratzte SVH-Kapitän Fabian Nathaus den Ball nach einem Eckstoß in höchster Not von der Linie. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Hausherren wieder die Kontrolle, spielten sich aber zunächst keine nennenswerten Torchancen heraus.

Erst als die Gäste mutiger nach vorne spielten, ergaben sich für die Herberner vielversprechende Kontermöglichkeiten. Ramon Lutter hätte das 3:0 erzielen und für die Entscheidung sorgen können, doch der eingewechselte SVH-Stürmer scheiterte gleich zwei Mal freistehend an PSV-Torwart Jens Haarseim.

SVH OO: Brinkmann – Roters, C. Adamek, Nathaus, Lohmann, Tüns, Overs (69. Pottmeier), Klüsener, Havers, Närdemann (58. Lutter), Krüger (65. M. Aschoff)

Tore: 1:0 (1.) Lohmann, 2:0 (21.) Roters

Kreisliga A (LH): SuS Olfen – Eintracht Werne 3:1 (1:0). Weiterhin sieglos im Jahr 2015 hat sich die Eintracht aus Werne nun endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet. Durch die 1:3-Niederlage beim Spitzenreiter beträgt der Rückstand mittlerweile 13 Punkte. Zudem rutschten sie auf Platz sechs in der Tabelle ab.

Der Spitzenreiter aus Olfen hatte zunächst mehr vom Spiel und nutzte nach knapp 18 Minuten die erste Chance im Spiel zur Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite hatte Sebastian Middeke am „langen Pfosten“ nur noch wenig Mühe, den Ball über die Linie zu schieben. Doch die Evenkämper kamen von Minute zu Minute besser in die Partie. Nach einer Ecke von Marko Martinovic traf Matthias Schynol nur den Pfosten (25.). Bis zur Halbzeit blieb das Spiel chancenarm, meistens lief der Ball durch die beiden Mittelfeldreihen.

Im zweiten Durchgang waren es wieder die Gastgeber, die zunächst die Initiative übernahmen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete der Spitzenreiter schnell um und traf durch Marvin Böttcher zum 2:0. In der Folge versuchten die Gäste nochmal alles, doch sowohl Pierluca Pra, als auch Faruk Bozaci scheiterten mit Schüssen knapp über das Tor.

Gute zehn Minuten vor Schluss fiel dann die Entscheidung. Die Eintracht war weit aufgerückt, den Platz nutzte Olfen per Konter zum 3:0. In der Nachspielzeit war Pierluca Pra nach Vorlage von Faruk Bozaci noch der Ehrentreffer vergönnt.

„Olfen hat nicht unverdient gewonnen, sie haben sich einfach eiskalt vor dem Tor präsentiert“, sagte Theo Plohmann, der zweite Vorsitzender der Eintracht.

Eintracht: Linke – Ünal, Scharein, Schnynol, Pra, Hasanbegovic, Pawlik (66. Kaya), Lupp (65. Zengin), Bozaci, Marko Martinovic, Mario Martinovic (62. Da. Obrenovic)

Tore: 1:0 (18.) Middeke, 2:0 (55.) Böttcher, 3:0 (81.) Böttcher, 3:1 (90.) Pra - sep/fraz/nil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare