Stockum holt ein 0:2 auf – Eintracht mit Kantersieg

+
Cedric Packheiser verletzte sich einer Rettungsaktion.

WERNE -  Während Meister SuS Olfen wegen eines vorgezogenen Spieles (8:1 gegen Davensberg) frei hatte, ballerte sich Eintracht Werne auf Platz zwei und der SV Stockum holte einen 0:2-Rückstand auf. Der SV Herbern II siegte zudem in einem Nachbarschaftsduell.

Kreisliga A (LH): SV Südkirchen – SV Stockum 2:2 (0:0). Vor der Partie wollte der Gast unbedingt einen Sieg in Südkirchen, um die Ansprüche auf die Vize-Meisterschaft zu untermauern. Nach der wechselvollen Partie mit einem 0:2-Rückstand und einem feldspieler im Tor war am Ende Trainer Ralf Gondolf mit dem Teilerfolg zufrieden.

Die Gastgeber gingen die Partie dabei betont defensiv an und überließen vor der Pause den Gästen das Spielgeschehen. Südkirchen zog sich weit zurück und Barthel mit einem Volleyschuss sowie Möer und Köhler vergaben die durchaus verdiente Pausenführung für den Gast.

Zimmer und Isikli laden die Gastgeber ein

Die zweite Hälfte begann äußerst unglücklich für Stockumer. Lars Zimmer leitete mit einem Fehlpass auf Justin Schulze Weiling das 1:0 ein. Der Winter-Neuzugang lief aleine auf Cedric Packheiser zu und ließ ihm keine Chance (47.).

Zudem verletzte sich in dieser Situation der Keeper am Knöchel und musste ausgetauscht werden Für ihn ging Alex Sudholt ins Tor. Der war machtlos, als der für Packheiser eingewechselte Firat Isikli ebenfalls einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung spielte und Fernando Manfredi so zum 2:0 einlud (55.).

Sudholt hielt sein Team aber im Geschehen, als er stark einen Kopfball von Maximilian Muck parierte und damit das 0:3 verhinderte.

Auf der Gegenseite verpasste Tim Köhler zunächst den Anschlusstreffer. Der gelang aber Stefan Möer im zweiten Versuch, nachdem zunächst sein Kopfball an die Latte ging (69.).

Wenig später machte Abwehrchef Lars Zimmer seinen Fehler wieder gut, als er aus 16 Metern mit einem Flachschuss für den 2:2-Ausgleich sorgte (75.).

In der Folgezeit vergab Marcel Heidenreich sogar noch den möglichen Sieg. „Am Ende können wir aber mit dem Punkt zufrieden sein. Wenn wir das 0:3 kassieren, kommen wir nicht wieder zurück“, sagte Ralf Gondolf.

SV Stockum: Packheiser (47. Isikli) – Köroglu, Barthel, Zimmer, Köhler (63. Uzun), Karaman, Sudholt, Möer, C. Opsölder, Heidenreich, Radstaak (75. Slimani) – Tore: 1:0 (47.) Schulze Weiling, 2:0 (55.) Manfredi, 2:1 (69.) Möer, 2:2 (75.) Zimmer - fraz

TuS Ascheberg II – Eintracht Werne 2:10 (0:5). Mit seinem höchsten Saisonsieg hat sich Eintracht Werne auf den zweiten Tabellenplatz hinter Meister SuS Olfen geschossen.

Beim hoffnungslos unterlegenen und überforderten Schlusslicht und Fast-Absteiger kamen die Evenkämper zu einem nie gefährdeten Kantersieg. „Das war natürlich ein verdienter Erfolg. Der hätte auch noch höher ausfallen können, aber Aschebergs Keeper hat mit zahlreichen gurten Paraden viele weitere Gegentore für sein Team verhindert“, hatte Eintracht Wernes zweiter Vorsitzender Theo Plohmann lobende Worte für TuS-Keeper Daniel Lewandowski übrig.

Bereits früh stellte die Eintracht die Weiche auf Sieg. Den Torreigen eröffnete Doppe-Torschütze Mario Martinovic. Der frühere Profi Oliver Tole, der erstmals für die Eintracht auflief, legte das 2:0 und 3:0 nach. „Er hat vielversprechende Anlagen, aber hinterher auch mächtig abgebaut“, sah Plomann beim früheren Erstliga-Spieler in Rumänien Steigerungspotenzial. Zur Pause stand es bereits 5:0, bis kurz vor Schluss wurde der Vorsprung durch teilweise sehenswert herausgespielte Tore auf 10:0 ausgebaut.

Dann wurden die Gäste ein wenig nachlässig und kassierten in Uterzahl – Dario Obrenovic wurde draußen behandelt, zwei Gegentreffer.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Hasanbegovic, Pawlik, Da. Obrenovic, Tole, Marko Martinovic, Lupp, Pra (54. Zengin), Mario Martinovic

Tore: 0:1 (6.) Mario Martinovic, 0:2 (10.), 0:3 (17.) beide Tole, 0:4 (36.) Hasanbegovic, 0:5 (42.) Marko Martinovic, 0:6 (54.) Schynol, 0:7 (56.) Pawlik, 0:8 (75.) Mario Martinovic, 0:9 (83.), 0:10 (85.) beide Marko Martinovic, 1:10 (88.) Schrooten, 2:10 (90.) Real - fraz

SC Capelle – SV Herbern II 0:1 (0:1). Die Reserve des SV Herbern feierte den zweiten Auswärtssieg in Folge und verbessert sich damit auf Platz fünf. „Wir haben heute nur das Nötigste gemacht. Wenn das Spiel Unentschieden ausgeht, dann hätten wir uns nicht beschweren dürfen“, gab SVH-Trainer Timy Schütte zu.

Die Blau-Gelben, die auf einen kampfstarken Gegner trafen, waren zwar optisch überlegen, kamen aber nicht gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Mit dem ersten Torschuss brachte Lukas Mangels den SVH in der 29. Minute in Führung. Drei Minuten später hatte SCC-Stürmer Oliver Eckey den Ausgleich auf dem Fuß, doch Danny Lübke klärte in höchster Not für seinen Torwart Sebastian Adamek, der nach dreimonatiger Verletzungspause sein Comeback feierte.

Auch nach dem Seitenwechsel verlagerte sich das Spiel ins Mittelfeld. In der 64. Minute hätte Steffen Klüsener nach einem schnellen Herberner Konter auf 2:0 erhöhen können, doch sein Schuss aus 18 Metern wurde geblockt. In der Schlussphase drängten Capelle auf den Ausgleich, Danny Lübke kratzte nach einer Ecke aber den Ball noch von der Linie.

SVH II: S. Adamek – Lübke, C. Adamek, Nathaus, Schlupp, Klüsener, Tüns, S. Aschoff (69. Roters), Havers (76. Lohmann), Mangels, M. Aschoff – Tor: 0:1 (29.) Mangels -  nil

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare