Topspiel endet mit Stockumer Debakel - Fehlstart für Eintracht

+
SVS-Neuzugang Henrik Schmidt (links, grünes Trikot) hatte gegen Mark alle Hände voll zu tun – und verlor am Ende deutlich.

Herbern - Das Topspiel der Kreisliga A1 (UN/HAM) endete mit Stockumer Debakel gegen den neuen Spitzenreiter VfL Mark – Eintracht legt nach dem 0:1 bei der SpVg Bönen einen Fehlstart hin und Rünthe holt den ersten Saisonsieg.

Kreisliga A1 (UN/HAM): SV Stockum – VfL Mark 0:5 (0:2). Der bisherige Spitzenreiter SV Stockum empfing am Sonntag daheim sein ärgsten Verfolger zum Top-Spiel – und kassierte eine in der Höhe genauso überraschende wie verdiente 0:5-Niederlage.

Der SV Stockum wollte vorher die Tabellenführung in der Kreisliga A weiter ausbauen, verlor diese jedoch an den VfL Mark.

In das Topspiel startete der Gast offensiv, der bereits nach zwei Minute zu seiner ersten Ecke kam. Sascha Horn zielte in der 7. Minute mit einem präzisen Schuss aus 25 Metern auf das Stockumer Tor, Ersatzkeeper Max Karsch, der den erkrankten Stammkeeper Packheier vertrat, verhinderte die Führung mit einer tollen Parade.

Mark spielte mit großer Präsenz mit starker Zweikampfführung und drängte so die Gastgeber tief in die eigenen Hälfte. Der überlegene Gast ging so fast folgerichtig durch Nils Lange per Kopf nach einer Eckballhereingabe mit 1:0 in Führung (14.).

Das Team von Trainer Ralf Gondolf fand weiter nicht ins Spiel – der Zwölf-Tore-Sturm Tolg Köroglu und Necati Bacak war durch die Marker Abwehr abmeldet.

Das 2:0 für Mark erzielte Henrik Kunz nach einem Freistoßabpraller (32.). Nun wachte Stockum auf. Das Spiel verlagerte sich in die Marker Hälfte, jedoch gewann Mark immer noch mehr Zweikämpfe und klare Torchancen blieben Mangelware.

Die zweite Hälfte begann abermals mit vielen Fouls und einiger Hektik am Rande. Der VfL erhöhte in der 50. Minute durch Robin Giersch auf 3:0 und baute so mit seine Führung weiter aus – das war schon angesichts der Temperaturen die Entscheidung. Die Gastgeber kamen weiterhin einfach nicht richtig ins Spiel und zu allem Überfluss sah Stockums Thorben Lupp die rote Karte nach einer Notbremse (83.).

Die beiden letzten Tore schossen erneut Robin Giersch in der 74. Minute und Nils Lange mit seinem zweiten Tor in der 85. Minute.

SVS-Trainer Ralf Gondolf war bedient: „Wir waren heute einfach schlecht. Uns fehlten die Spielstärke und hatten keine Kontrolle.“SVS: Karsch – Uzun, Bathel, Schmidt (46. Lupp), T. Opsölder, Karaman, Bacak, Ünal, Tayar (46. C. Opsölder, Isilki, Köruglu (73. Bußkamp)

Tore: 0:1 (14.) Lange, 0:2 (32.) Kunz, 0:3 (50.) R. Giersch), 0:4 (74.) R. Giersch, 0:5 (85.) Lange (85.) – Bes. Vork.: Rot für Lupp (SVS, 83.) nach einer Norbremse

SpVg Bönen – Eintracht Werne 1:0 (1:0). Bei 31 Grad Celsius von einer „Hitzeschlacht“ zu sprechen, ist nicht abwegig. Doch nicht nur wegen der Temperaturen verdiente sich die Kreisliga-Begegnung zwischen der SpVg Bönen und der Eintracht Werne dieses Prädikat. Die Zuschauer am Rehbusch sahen ein Spiel auf Messers Schneide und einige umstrittene Schiedsrichterentscheidungen, die für Diskussionsstoff sorgten. Am Ende freute sich die SpVg über einen 1:0 (1:0)-Arbeitssieg und einen Traumstart mit drei Siegen aus drei Spielen, während der Eintracht-Fehlstart nach zwei Niederlagen aus drei Partien perfekt ist.

„Das war ein hart erkämpfter Sieg“

„Das war ein hart erkämpfter Dreier. Insgesamt hatte Werne mehr Spielanteile“, räumte Bönens Trainer Hendrik Dördelmann ein. Dessen Team begann zunächst sehr abwartend. Bei Ballverlust ließen sich alle Feldspieler tief fallen. Doch prompt mit der ersten Chance netzte Kevin Scheibke zum umjubelten 1:0 (19.) ein. Malik Öncül hatte die Vorlage gegeben. Anschließend sahen die Zuschauer eine zähe Partie. Die beste Chance der ersten Hälfte hatte die eintracht, als Alexander Berchem einen Distanzschuss von Matthias Müller stark parierte.

Richtig wild wurde es nach der Pause. In der 55. Minute sah Oliver Tole in seinem ersten Spiel in dieser Saison zurecht die rote Karte wegen Nachtretens gegen Björn Kempe. In Überzahl bekam die SpVg Aufwind und fuhr einige gefährliche Konter. Doch Cakir (62.) und Scheibke (64.) vergaben alleine vor Gästekeeper Manuel Linke. Erstmals große Aufregung gab es dann wenige Minuten später. Ein Kopfball von Matthias Schynol knallte an das Gebälk. Die Frage war, ob im Winkel oder am Lattenkreuz. „Der war hinten im Tordreieck drin“, war sich Eintracht-Trainer Jörg Fiebig sicher, der sich über die Schiedsrichterleistung aufregte: „Wir haben zwei reguläre Tore erzielt, keines wurde anerkannt.“ Besagte zweite Szene schlug ebenfalls hohe Wellen, als Bönens Keeper Berchem in der Nachspielzeit im Zweikampf der Ball aus der Hand sprang und schließlich im Tor landete. Der Unparteiische entschied auf Stürmerfoul. Aber auch Fiebig sah ein: „Wir sind selber schuld, dass wir verloren haben.“

Eintracht: Linke -- Matula, Schynol, Obrenovic (69. Melser), Müller, Bajric (60. Zengin), Pawlik, Hasanbegovic (30. Tole), Marko Martinovic, Hessfeld, Pra

Tor: 1:0 (19.) Scheibke

Bes. Vork.: Rote Karte für Tole (55., Eintracht, Nachtreten), Ampelkarte für Öncül (85., SpVg, wdh. Foulspiel)

SuS Rünthe – Hammer SpVg III 2:1 (2:1). „Endlich haben wir unseren Saisonsieg erreicht“, jubelte Rünthes Coach Andre Henning. Seine Mannen hielten sich von Beginn an die ausgegebenen Vorgaben und agierten sehr dominant. Folgerichtig gelang Obertaxer nach zwanzig Minuten mit einem sehenswerten Freistoß das 1:0. Kurz darauf erhöhte Schenk nach einer feinen Flanke von Aziz Hasan per Kopfball sogar auf 2:0. Danach stand die Abwehrreihe der Hausherren recht sicher. Lediglich in der 36. Minute konnten die Gäste durch Talacha verkürzen. Nach dem Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine Begegnung, die von viel Kampf und Krampf geprägt war. In der Endphase setzte der HSV alles auf eine Karte, doch der Ausgleich wollte einfach nicht mehr fallen. Im Gegenteil: Großpietsch und Schenk hätten das Resultat bei gefährlichen Konterangriffen sogar höher gestalten können.

SuS Rünthe: Noetzel – Abali, Großpietsch, Pütz, Obertaxer (76. Urbaczka), Pälmke, Boruch, Az. Hasan (66. Wierling), Müller, Schenk, Padurek (54. K. Michalski)

Tore: 1:0 (22.) Obertaxer, 2:0 (28.) Schenk, 2:1 (36.) Talacha

Die weiteren Spiele:

TSC Hamm II – TuS Wiescherhöfen II 2:2

Tore: 1:0 Yavuz (15.), 2:0 Usta (55./Handelfmeter), 2:1 Rothkamm (74.), 2:2 Gürnth (80.)

Rote Karte: Hilbk-Kortenbruck (TuS II/55.) wegen Handspiels

SVF Herringen – TuS Uentrop 1:2

Tore: 0:1 Taymaz (17.), 1:1 Cördük (71.), 1:2 Taymaz (88./Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte: Krause (SVF/79.) wegen wiederholten Foulspiels

VfK Nordbögge – BV 09 Hamm 0:4

Tore: 0:1 Kampmann (46.), 0:2 Doumbia (75.), 0:3 Karcz (84.), 0:4 Doumbia (90.)

Yunus Emre HSV – TuS 59 Hamm 6:1

Tore: 1:0 Taymaz (3./Foulelfmeter), 1:1 Hahn (15.), 2:1 Taymaz (26.), 3:1, 4:1 M. Saadouni (30./39.), 5:1 Metin (44.), 6:1 Schebab (67.)

IG Bönen – Hammer SC 3:1

Tore: 1:0 Aydeniz (8.), 1:1 Steiger (25.), 2:1 Soyarslan (65.), 3:1 Soyarslan (90.+3)

– Von tobias Kunze und Justus Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare