Köroglu schießt Stockum zum Sieg – Eintracht und Rünthe verlieren

+
Tolga Köroglu traf viermal für den SV Stockum.

Werne - Tolga Köroglu hat den SV Stockum mit seinen vier Toren zum Sieg gegen TuS 59 Hamm geschossen. Hingegen verlor Eintracht Werne zum Start in der für sie neuen Kreisliga A1 (UN/HAM) – genau wie der SuS Rünthe.

Kreisliga A1 (UN/HAM): SV Stockum – TuS 1859 Hamm 5:3 (2:2). Dank Stürmer Tolga Köroglu feiert der SV Stockum einen gelungenen Saisonstart im neuen Kreis. Aufgrund des anhaltenden Regens war auf dem Stockumer Rasen allerdings wenig Gelegenheit für Kombinationsfußball.

Nach einem katastrophalen Ballverlust von SVS-Verteidiger Andreas Gaida sagte Gästestürmer Marvin Obermann danke und schockte die Hausherren (10.). Eine Viertelstunde später stimmte die Zuordnung bei einer Ecke nicht und die Gäste erhöhten durch Kapitän Matthias Zeidler auf 2:0 (25.). „Das waren zwei individuelle Fehler, die dürfen uns so nicht passieren“, ärgerte sich der Stockumer Coach Ralf Gondolf. Dennoch war der SVS überlegen. Beim Anschlusstreffer für die Gastgeber half der Gästekeeper kräftig mit, als er einen harmlosen Steilpass nicht unter Kontrolle brachte. Bacak legte quer und Köroglu vollendete (30.).

Diesmal vollstreckte Köroglu nach einem klasse Zuspiel von Sandro Ünal (30.). Nach dem Seitenwechsel machte Stockum weiter Druck und belohnte sich nach knapp zehn Minuten. Nach einem langen Ball aus der SVS-Abwehr hatte Bacak etwas Glück, dass nach seinem Dribbling der Ball vor den Füßen von Köroglu landete, der sich vor dem Tor erneut keine Blöße gab (55.). Wenig später traf der SVS- Stürmer zum vierten Mal, als er eine Opsölder-Flanke am zweiten Pfosten über die Linie drückte (65.). Nach dem Anschlusstreffer in der 83. Spielminute entschied Bacak das Spiel (90+3).

SVS: Packheiser – Gaida (38. Lupp), Uzun, Barthel, Ünal, T. Opsölder, Köroglu, Karaman (82.) Zimmer, Bacak, Isikli (70. C. Opsölder), Kozlik

Tore: 0:1 (10.) Obermann, 0:2 (25.) Zeidler, 1:2 (25.) 2:2 (30.), 3:2 (55.), 4:2 (65.) alle Köroglu, 4:3 (83.) Scheuer, 5:3 (93.) Bacak – Bes. Vork.: Gelb-rot wegen wiederholtem Foulspiels für TuS (67.) und Thorsten Lupp (83., SVS)

TuS Wiescherhöfen II – Eintracht Werne 3:2 (2:1). Der Start in die Saison im neuen Kreis Unna/Hamm ist der als Aufstiegsanwärter eingeschätzen Eintracht kräftig misslungen.

Bei der Bezirksliga-Reserve des TuS Wiescherhöfen musste das Team von Trainer Jörg Fiebig eine 2:3-Niederlage hinnehmen. „Das war ernüchternd. Wir haben von der zweiten bis zu 45. Minute nicht am Spiel teilgenommen“, war Fiebig nach der Partie bedient.

Dabei begann die Begebnung ideal. Nach einer Vorarbeit von Manfrey Hessfeld brauchte Selmin Bajric aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten – es stand 1:0 (2.). „Doch danach haben wir das Spielen eingestellt und waren zu weit weg von den Leuten“, wunderte sich Fiebig über die Passivität und auch Schlafmützigkeit seiner Mannschaft.

Beim 1:1 nach 20 Minuten durch Ludyga durften die Gastgeber ihren Angriff vom eigenen Abstoß ungestört vortragen . In der Folgezeit hatte Wiescherhöfen einige Chancen und ging kurz vor der Pause fast schon folgerichtig mit 2:1 in Führung. Die Eintracht verlor nach einem eigenen Freistoß in der gegnerischen Hälfte den Ball und wurde ausgekontert, „weil wir keine Absicherung hatten. Da waren wir naiv“, sagte Fiebig zum Treffer durch Kahlert.

Nach einer aufrüttelnden Pausenansprache steigerten sich die Gäste deutlich und wurden dominanter. Das 2:2 fiel nach einem Freistoß durch Marko Martinvic. Seine Hereingabe rutschte an allen Spieler vorbei hin zu Adis Hasanbegovic, der die Kugel annahm und überlegt einschob (59.). „Jetzt dachte ich eigentlich, dass wir die Partie drehen“, sagte der 46-Jährige. Doch mit den ersten Torschuss nach der Pause ging Wiescherhöfen erneut durch Florian Kahlert in Führung (70.).

In der Folgezeit hatte die Eintracht viele Möglichkeiten. Doch Matthias Müller scheiterte mit zwei Weitschüssen genauso wie Marko Martinovic und Adis Hasanbegovic am gut aufgelegten TuS-Keeper Martin Kliem.

Eintracht: Linke – Schynol, Matula, Hasanbegovic (85. Melser), Obrenovic, Müller, Bajric (70. Mario Martinovic), Pawlik (85. Thörner), Marko Martinovic, Pra

Tore: 0:1 (2.) Bajric, 1:1 (19.) Ludyga, 2:1 (40.) Kahlert, 2:2 (59.) Hasanbegovic, 3:2 (70.) Kahlert

SuS Rünthe – VfL Mark 0:1 (0:0). Der VfL Mark bleibt für den SuS Rünthe weiter kein gutes Pflaster. Nachdem man in der Vorsaison beide Duelle verlor, zeigte sich SuS-Coach Andre Henning im Vorfeld der Partie zuversichtlich das man diesmal mindestens einen Punkt einfahren könne. Doch dem machte der VfL- Stürmer Hendrik Kunz einen Strich durch die Rechnung. Dabei zeigten die Hausherren eine Ansprechende Leistung.

Die Anfangsphase gehörte noch den Gästen aus Mark. „In der ersten Viertelstunde war Mark etwas besser im Spiel“, gab der SuS- Trainer zu. Danach kamen aber auch seine Schützlinge besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offenes Spiel. „Es war ein klassisches Kampfspiel würde ich sagen. Beide Mannschaften haben alles gegeben“, so Henning. Große Chancen gab es auf beiden Seiten aber nicht wirklich zu sehen. Dementsprechend ging es auch folgerichtig mit dem torlosen Remis in die Halbzeitpause. Beide Teams kamen personell unverändert aus den Kabinen und auch am Spielverlauf tat sich herzlich wenig. „Eigentlich war es ein klassisches 0:0- Spiel“, meinte Henning. Doch eine Unaufmerksamkeit ließ den SuS ins Hintertreffen geraten. Nach einem Pass in die Schnittstelle waren sich Außenverteidiger Michael Großpietsch und sein Schlussmann Manuel Noetzel uneins. Das nutzte Hendrik Kuntz, umkurvte Noetztel und schob zur Führung ein. Danach änderte sich weiterhin nicht viel am Ereignisarmen Spielverlauf. In der Schlussphase machten die Hausherren natürlich hinten auf. „Dennoch wurde es hinten kaum gefährlich“, so der SuS Coach. Einzig bei einem Pfostenschuss der Gäste hatte Rünthe Glück (70.). Doch auch auf der Gegenseite wurde es zu selten gefährlich, die einzige Halbchance vergab Schenk (80.).

SuS: Noetzel – Wagner (76. Pütz), Großpietsch, Michalski, Pälmke, Ab. Hasan, Medjedovic (53. Padurek), Boruch (76. Wierling), Obertaxter, Az. Hasan, Schenk

Tore: 0:1 (53.) Kunz – von Luca Wiegel und Frank Zöllner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare