Siege für Eintracht und Rünthe, Stockum patzt

+
Rünthe und Bönen schenkten sich im Regen nichts.

Werne - Durch einen 4:2-Heimerfolg gegen die Hammer SpVg III hat der A-Kreisligist Eintracht Werne wieder Platz fünf von den Gästen zurückerobert. Rünthe fand gegen Bönen wieder in die Spur und Stockum patzte in Herringen.

Kreisliga A1 Unna/Hamm: Eintracht Werne – Hammer SpVg III 4:2 (1:1). „Ich habe vorher schon gesagt: Auf dem schwer bespielbaren Platz gewinnt der, der weniger Fehler macht. Und wir haben weniger gemacht und entsprechend gewonnen“, lautete das Fazit von Eintracht-Trainer Jörg Fiebig nach dem Erfolg im Verfolgerduell. Der Ascheplatz im Sportzentrum Dahl war dabei von Pfützen übersäht und ließ kaum ein geordnetes Spiel zu. Entsprechend versuchten es beide Teams mit viel Kampf und langen Bällen. Ein solcher führte früh zur Eintracht-Führung. Der weite Pass von Matthias Schynol erreichte Selmin Bajric und der schoss zur Führung ein, wobei HSV-Keeper Helm noch wegrutschte (9.). Wenig später forderte die Eintracht vergeblich einen Elfmeterpfiff, als Hessfeld vom HSV-Keeper und einem Verteidiger in die Zange genommen wurde (15.).

Bis kurz vor der Pause passierte nicht mehr viel, beide Teams neutralisierten sich bei den widrigen Bedingungen. Das 1:1 fiel so wie aus dem Nichts. Hamms Kai Eckert gewann auf der linken Seite das Laufduell gegen Eintrachts Pawlik und legte den Ball perfekt für Sascha Koglin auf, der unbedrängt aus fünf Metern einschoss (39.).

Auf der Gegenseite scheiterte Schynol von der Strafraumkante aus (42.). Fast wären die Gäste sogar mit einer Halbzeitführung in die Kabine gegangen. Doch Eintracht-Keeper Manuel Linke parierte den Schuss von Faton Jashari nach dessen Alleingang, den Richtung Tor trudelnden Ball beförderte zudem Andreas Matula von der Linie (45.).

Nach der Pause und einer vergebenenen Chance nach einer Ecke durch Jashari (47.) zeigte sich die SpVg-„Dritte“ als großer Gönner und leistete kräftige Unterstützung. Beim 2:1 der Evenkämper spielte Bremser seinen Torwart halbhoch und ziemlich wuchtig an. Dem versprang der Ball und das wusste Selmin Bajric auszunutzen, der von der Strafraumkante den Ball ins leere Tor schoss (53.).

Vier Minuten später spielte Beumer Livaja in der eigenen Hälfte an. Auch dem versprang der Ball, so dass Oliver Tole parallel zum Strafraum lief und statt den Abschluss zu suchen den besser postierten Mario Martinovic bediente. Der traf mit einem wuchtigen Schuss ebenfalls von der rechten Strafraumkante zum 3:1 (57.). Eine Viertelstunde vor Schluss bat Oliver Toel fünf Hammer Verteidiger zum Tanz, verzog nach seiner feinen Aktion aber knapp (76.). Nachdem auf der Gegenseite Jashari einem Freistoß aus 18 Metern den angeschlagenen Linke in die Arme schoss (79.), erreichte seine Flanke kurz darauf dem Kopf von Koglin, der aus vier Metern freistehend zum 3:2 verkürzte (82.). Spannung kam aber keine mehr auf, da nur zwei Minuten später nach dem Pfostenschuss von Tole aus 25 Metern Manfrey Hessfeld zum 4:2 abstaubte – das war die Entscheidung.

Eintracht: Linke – Matula (72. Scharein), Schynol, Obrenovic, Müller, Müller, Bajric (80. Zengin), Pawlik, Tole, Hessfeld, Pra, Martinovic (70. Hasanbegovic) – Tore: 1:0 (9.) Bajric, 1:1 (39.) Koglin, 2:1 (53.) Bajric, 3:1 (57.) Mario Martinovic, 3:2 (82.) Koglin,4:2 (84.) Hessfeld

Kreisliga A1 (Unna-Hamm): SVF Herringen – SV Stockum 3:0 (2:0). Der SV Stockum kassierte in Herringen eine überraschend deutliche Pleite und verpasste es damit, den Anschluss an die oberen Tabellenregionen zu halten. Der SVS bleibt in der Tabelle weiter im Mittelfeld auf Rang neun.

„Wir haben heute ein Sechs- Punkte-Spiel verloren. Für die Wichtigkeit des Spiels hat die Einstellung einfach nicht gereicht“, meinte der Stockumer Trainer Ralf Gondolf. Die Gäste kamen vom Anpfiff an nicht richtig in die Partie und ließen einiges vermissen, was sie in den letzten Spielen stark gemacht hat.

Nach vorne ging über die ganzen 90 Minuten ganz wenig. „Wir hatten eigentlich keine richtig klare Torchance. Wir hätten wahrscheinlich noch ein paar Stunden weiterspielen können, ohne das Tor zu treffen“, meinte Gondolf. Auch hinten hatten die Gäste einige Probleme, was sich nach zwei Gegentreffern (7., 29.) in einem verdienten 2:0-Pausenrückstand widerspiegelte. „Nach der Pause haben wir aufgemacht und versucht Druck zu machen. In der Phase kriegen wir dann das 3:0 und das Spiel war gelaufen“, meinte der Stockumer Trainer.

Nach dem 3:0 (60.) hatten die Gastgeber gar noch zwei große Möglichkeiten, um das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. „Die Niederlage ist absolut verdient. Am Dienstag müssen wir gegen Rünthe einfach anders auftreten“, meinte Gondolf abschließend.

SV Stockum: Packheiser – Barthel, Lupp (58. Tayar), T. Opsölder, Kolik, Karaman, Bacak, Ünal (51. Zimmer), C. Opsölder, Isikli, Slimani

Tore: 1:0 (7.) Schiller, 2:0 (29.) Klink, 3:0 (60.) Hermann

Bes.Vork.: Rot für Slimani nach Notbremse (87.)

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SuS Rünthe – IG Bönen 2:1 (0:1). „Wir wurden eiskalt bestraft“, beschrieb Ayhan Sezer, Trainer der IG Bönen, die Niederlage des Kellerkindes beim SuS Rünthe. Rünthe hingegen startete stark in die Partie und ließ sich auch nicht von dem stetigen Dauerregen unterkriegen.

„Unsere Ausrichtung liegt klar auf Sieg“, sagte SuS-Trainer Henning vor dem Spiel. Diese Worte setzen seine Spieler durch viel Kombinationsfußball und eine starke Zweikampfführung um. „Wir waren in der ersten Hälfte klar dominant“, erkannt der SuS-Coach entsprechend. So kam es schon nach 13 Minuten zum ersten Torschuss aus 20 Metern von Daniel Boruch, der jedoch knapp über das Tor ging.

Bönen hatte zwei Vorstöße und einer davon führte zum 0:1-Pausenstand. So ging die IG wie aus dem Nichts in Führung. Nach einer weiten Flanke von rechts beförderte Mathias Närdemann den Ball ins eigene Tor an seinem überraschten Keeper vorbei (29.).

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, aber nach der Halbzeit dominierten die Gastgeber noch deutlicher und glichen in der 47. Minute durch Daniel Boruch, der einen Abpraller zum 1:1 verwertete, aus.

Die Bönener blieben immer wieder in der Rünther Abseitsfalle hängen und sahen sich einer spielerischen Dominanz der „Nullachter“ ausgesetzt. Dennoch hatte der Gast die Chance, erneut in Führung zu gehen. In der 70. Minute verlor Engin Abali ein Laufduell gegen seinen Gegenspieler, den Keeper Manuel Noetzel im Strafraum zu Fall brachte. Der fällige Elfmeter ging aber rechts neben das Tor.

Die Rünther drängten nun auf den Siegtreffer – und wurden belohnt. Beim Führungstreffer in der 77. Minute von Dennis Wagner nutzte dieser erneut einen Fehler des IG-Keepers Ali Colakbas und schoss den Abpraller ins Tor. Kurz darauf hatte Nils Wierling die große Chance alles klar zu machen, scheiterte aber nach seinem Alleingang an Colakbas (80.). „Wir hatten die richtige Struktur in diesem Spiel und waren überlegener“, meinte Andre Henning.

SuS Rünthe: Noetzel – Wagner, Großpietsch, Michalski, Abali (72. Hasan), Scherner, Schenk, Hassan, Närdemann (81. Franke), Boruch, Wierling (72. Medjedovic)

Tore: 0:1 (29.) Eigentor Närdemann, 1:1 (47.) Boruch, 2:1 (77.) Wagner

Bes. Vork.: IG-Spieler verschießt Foulelfmeter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare