Thierry Opsölder dreht Partie für SV Stockum – Marker Spiel fällt aus

Thierry Opsölder (links) traf doppelt für den SV Stockum in Rünthe. - Archivfoto: Wagner

Rünthe - Im Nachholspiel des Lippederbys zwischen dem SuS Rünthe und dem SV Stockum drehten am Dienstagabend die Gäste einen Halbzeit-Rückstand und nahmen am Ende drei Punkte mit.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SuS Rünthe – SV Stockum 1:3 (1:0). Spieler des Abends war dabei Doppel-Torschütze Thierry Opsölder. Zudem gab es jeweils eine Ampelkarte für beide Teams und in der Schlussminute sah Rünthes Aziz Hasan wegen Beleidigung noch die Rote Karte – dabei war die Partie nicht überhart geführt.

„Wir haben eine gute Reaktion gezeigt – sowohl auf den Pausenrückstand als auch auf das 0:3 in Herringen. Wir wollten uns von Rünthe absetzen, das haben wir geschafft. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit dem Spiel nicht ganz“, sagte Stockums Trainer Ralf Gondolf.

Sein Team hatte Glück, dass David Schenk nach fünf Minuten freistehend aus halblinker Position an SVS-Keeper Cedric Packheiser scheiterte (5.). Danach spielte sich viel im Mittelfeld ab. Für die Gäste versuchte sich Marvin Radstaak mit einem Distanzschuss, den aber Noetzel parierte (35..). Kurz vor der Pause fiel das 1:0. Nach einer Boruch-Ecke bekam Stockum den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Mathias Närdemann traf zentral stehend mit einen Drehschuss aus fünf Metern (43.).

Nachdem Rünthes Daniel Boruch die Ampelkarte sah (53.), fiel kurz darauf das 1:1. Nach einer Kombination über Candy Opsölder, Rad-staak und Isikli landete der Ball bei Thierry Opsölder, der auch neun Metern traf (59.). Nur wenig später vergab Schenk die Riesenchance zur erneute Führung der „Null-achter“. Einen weiten Abschlag von Noetzel unterlief Verteidiger Lupp und Packheiser war bereits aus seinem Tor zur Hilfe geeilt, doch Schenks Lupfer verfehlte das leere Tor aus 16 Meter knapp (63.). Nachdem Bacak für Stockum aus der Distanz scheiterte (70.), setzte sich der eingewechselte Lars Zimmer nach Bacak-Steilpass gegen den zögerlich in den Zweikampf gehenden Manuel Noetzel durch und musste den Ball nach gewonnenem Pressschlag nur noch ins leere Tor schieben (77.). Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte Thierry Opslöder nach Zimmer-Zuspiel (87.).

„Das 2:1 fällt durch einen klaren Torwartfehler. Wir haben eigentlich sehr gut gestanden und eine gute kämpferische Leistung gezeigt. So ist die Niederlage ärgerlich“, sagte SuS-Coach Andre Henning.

SuS: Noetzel – Wagner, Großpietsch, Michalski, Medjedovic (65. Akti), Scherner, Aziz Hasan, Schenk, Närdemann (83. Seack), Boruch, Wierling (65. Franke)

SVS: Packheiser – Tayar (55. Kozlik), Radstaak (67. Zimmer), Ünal, C. Opsölder, Barthel, Lupp, T. Opsölder, Isikli (78. Zimmer), Karaman, Bacak

Tore: 1:0 (43.) Närdemann, 1:1 (59.) T. Opsölder, 1:2 (77.) Zimmer, 1:3 (87.) T. Opsölder

Bes. Vork.: Ampelkarten für Boruch (53., SuS) und Ünal (84, SVS), beide wiederholtes Foulspiel, Rote Karte für Aziz Hasan wegen Beleidigung (SuS, 90.)

VfL Mark – VfK Nordbögge abgesagt. Die Austragung der Partie stand schon im Vorfeld auf wackligen Füßen. Schließlich hatte es seit Tagen heftig geregnet und der Sportplatz hinter der Marker Realschule ist nicht gerade dafür bekannt, sehr belastbar zu sein. Eine Platzkommission entschied daher Dienstagnachmittag, dass auch der zweite Anlauf, die ursprünglich am 14. Spieltag angesetzten Begegnungzwischen dem Tabellendritten VfL Mark und dem Schlusslicht VfK Nordbögge, die am Dienstagabend angepfiffen werden sollte, abgesagt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare