SuS Rünthe: Sascha Siegner ist neuer Jugendkoordinator

Stellten das Jugendkonzept des SuS 08 vor: von links Thomas Münzer, Sascha Siegner, Karl-Friedrich Hoffmann, Wolfgang Kerak und Vorsiteznder Andreas Kubicki.  Foto: Wagner

RÜNTHE - „Pack mit an“ heißt das Nachwuchskonzept des SuS Rünthe 08. Um eine ganzheitliche Ausbildung der Kinder und Jugendlichen im fußballerischen wie auch im persönlichen Bereich zu erreichen, stellte der Verein am Donnerstagabend mit Sascha Siegner einen Jugendkoordinator vor.

„Wir wollen eine zukunftsorientierte und bessere Jugendarbeit betreiben“, sagte Mit-Initiator Thomas Münzer. Mittel- oder langfristig wolle der SuS seinen Nachwuchs, der bislang nicht höher als Kreisliga B spielt, im eigenen Seniorenbereich integrieren. Elf Jugendteams kicken beim SuS Rünthe, alle Altersklassen sind besetzt, von den Minis bis zur D-Jugend sogar doppelt. „Ein fachlich kompetenter Jugendkoordinator bringt Nachhaltigkeit“, so Münzer.

Sein Kollege, Polizei-Ausbilder Sascha Siegner, zeigte sich sofort begeistert von dem Konzept. Der 33-Jährige, der früher bei der TSG Sprockhövel in der höchsten Amateurklasse gekickt hat, erarbeitete ein Konzept – immer unter der Beachtung der DFB-Ausbildungsrichtlinien. Der C-Lizenz-Inhaber mit Schwerpunkt Junioren, der früher auch für den SuS Kaiserau, Königsborner SV und zuletzt für den SV Afferde am Ball war, wird nun die Jugendtrainer der „Nullachter“ schulen, ihnen den modernen Fußball näherbringen.

„Ich bin quasi der Trainer für die Trainer. Wir werden im taktischen Bereich viel arbeiten, aber auch den sozialen Bereich nicht vernachlässigen“, erkläre Sascha Siegner, der ab der Rückrunde auch der ersten Mannschaft im Abstiegskampf helfen will. Sein Ziel als Jugendkoordinator ist klar: „Wir wollen irgendwann die Nummer eins in Bergkamen sein. Aber das wird seine Zeit dauern.“

Das Nachwuchskonzept beim SuS Rünthe ist langfristig gesichert. „Es ist keine Eintagsfliege. Wir konnten schon viele Sponsoren von unseren Ideen überzeugen“, berichtet Thomas Münzer. Eine tolle Geste sei, dass auch Ortsrivale TIU Rünthe das Konzept finanziell unterstützt. Als Schirmherr haben die „Blauen“ den ehemaligen Bergkamener Bürgermeister und gebürtigen Rünther Wolfgang Kerak gewonnen.

„Das Nachwuchskonzept hat mich begeistert. Es sieht eine planmäßige und breit angelegte Ausbildung der Kinder und Jugendlichen vor. Ihnen wird eine Perspektive geboten und sehen, dass hier etwas passiert – auch neben dem Sportplatz. Hier entsteht eine echte Gemeinschaft“, freut sich Wolfgang Kerak.

Natürlich unterstützt auch der Hauptverein die Bestrebungen im Jugendbereich. „Der neue Vorstand hat ja schon im vergangenen Jahr damit begonnen, ausschließlich auf die eigene Jugend zu setzen. Ich danke allen, die sich für das Konzept einsetzen. Der Vorstand alleine hätte solch eine Aufgabe sicherlich nicht stemmen können“, sagte SuS-Chef Andreas Kubicki. - awa

Weitere Informationen unter www.sus-ruenthe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare