Olfener Vereinsduell sorgt für „bitteren Beigeschmack“

+

WERNE - Am Donnerstag stehen sich ab 19.30 Uhr in einer vorgezogenen Partie vom 14. Spieltag in der Kreisliga A (LH) der Spitzenreiter SuS Olfen und seine Reserve in einem Vereinsduell gegenüber. Für Olfen I – aktuell Tabellenführer, geht es in dieser Saison um den Aufstieg, für die Reserve als Aufsteiger nur um den Klassenerhalt.

Eigentlich werden solche Partien immer am Anfang einer Saison ausgetragen, damit erst gar nicht der Verdacht einer Mauschelei entstehen kann. Denn spätestens in der Rückrunde am vorletzten Spieltag könnte folgende Konstellation entstehen: Olfen I steht bereits als Meister und lässt seine Reserve gewinnen, die damit den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt macht. Oder die Reserve hat den Klassenerhalt bereits sicher und die „Erste“ braucht jeden Punkt für den Titel...

Der WA hat bei den Trainer der Konkurrenten im Aufstiegsrennen und im Abstiegskampf mal nachgefragt, was sie von dieser Ansetzung so spät in der Saison halten.

Timy Schütte, Trainer SV Herbern II: „Ich habe mich schon etwas gewundert, dass dieses Spiel nicht am ersten Spieltag stattfindet, sondern erst so spät in der Saison. Der Zeitpunkt ist sicherlich nicht glücklich. Doch es ist nicht unsere Aufgabe, uns darüber den Kopf zu zerbrechen, denn wir können sowieso keinen Einfluss auf dieses Spiel nehmen. Man kann mit hundertprozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass die Reserve von SuS Olfen das Spiel nicht gewinnen wird.“

Muris Mujkanovic, Trainer Eintracht Werne: „Man kann ja nicht im Vorfeld wissen, ob die eine Mannschaft oben mitspielt und die andere unten. Aber man weiß ja, dass Olfen als Kreismeister in die Saison gegangen ist. So ein Spiel müsste eher stattfinden. Für die Hinrunde sehe ich keine Probleme, aber für die Rückrunde könnte es eine gefährliche Konstellation geben.“

Ralf Gondolf, SV Trainer Stockum: „So etwas ist immer bedenklich. Da gibt es immer irgendwo zweifelhafte Sachen, wobei ich den Olfenern da nichts unterstellen möchte. Wenn zwei Mannschaften aus einem Verein in einer Klasse sind, sollte man darüber nachdenken, die eine davon vielleicht in einem Nachbarkreis spielen zu lassen. Es bleibt immer ein bitterer Beigeschmack, egal ob es nach oben oder unten geht.“

Frank Bidar, Trainer SG Selm: „Das ist ein bisschen unbeholfen. Eigentlich müsste man so ein Spiel am 1. Spieltag ansetzen.“

Ralf Bülskämper, Trainer BW Ottmarsbocholt: „Ich denke, anhand der unterschiedlichen Leistungsstärken ist es egal, wann das Spiel stattfindet. Da bleiben die Punkte klar bei der ‘Ersten’. Andersherum würde ich es aber in der Rückrunde als problematisch ansehen, wenn die Reserve eine Unterstützung erfahren würde, wenn die ‘Erste’ zu dem Zeitpunkt schon Meister wäre. Aber ich schätze die Olfener als so fair ein, dass es da keine Absprache geben wird.“

Martin Ritz, Trainer SC Capelle: „Also, wenn ich ganz ehrlich bin, ist mir das völlig schnuppe. Wenn wir in der Rückrunde noch davon betroffen sind und noch nicht genügend Punkte haben, sind wir selbst dafür verantwortlich und brauchen nicht jammern. Ich glaube auch gar nicht daran, dass da etwas verschoben wird. Dafür kenne ich Nobert Sander als Trainer der ersten Olfener Mannschaft zu gut. Das würde der nie zulassen.“ - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare