Hochkarätiger Neuzugang für Eintracht Werne

+
Sebastian Fiebig (von links), Matthias Schynol und Marko Martinovic sind drei weitere Neue bei Eintracht Werne.

WERNE -  Zehn Gastspieler waren zum Saisonauftakt des Kreisligisten Eintracht Werne dabei – und drei davon haben nun noch ihre Zusage gegeben.

Der prominenteste Name davon ist Marko Martinovic. Der 24-jährige kommt als Stammspieler vom Oberligisten Hammer SpVg. Die weiteren Neuen stammen vom A-Ligisten 1. FC Pelkum, der im Vorjahr Vizemeister wurde. Das sind die defensiven Mittelfeldspieler Sebastian Fiebig (28) und Matthias Schynol (23).

Der freiwillige Fünf-Klassen-Abstieg von Martinovic, der in der Hinrunde der vergangenen Saison noch beim Regionalligisten SC Verl spielte (insgesamt 45 Pflichtspiele für den Verein) und in der Rückrunde für die HSV in 14 Spielen drei Treffer erzielte, kommt zwar überraschend, hat aber einen nachvollziehbaren Grund: Der Vorstand der Eintracht hat ihm geholfen, einen Ausbildungsplatz zu finden. Marko Martinovic kickte in der A-Jugend-Bundesliga für RW Ahlen, spielte danach in der U23 vom MSV Duisburg und beim Oberligisten Wuppertaler SV Borussia.

Bei der Eintracht spielt er erstmals mit seinem sieben Jahre älteren Bruder Mario Martinovic zusammen, der als Torjäger vom 1. FC Pelkum in den Evenkamp kam. „Darauf freue ich mich besonders“, erklärt Marko Martinovic.

„Erst einmal bin zufrieden. Das sind erfahrene und trainingsfleißige Jungs“, sagt Eintracht-Trainer Muris Mujkanovic, der noch auf zwei weitere Zusagen hofft. Mit den bisherigen elf Neuen glaubt er, den massiven Umbruch beim Vorjahres-Vizemeister gut gemeistert zu haben.

„Die Perspektive hier ist besser als in Pelkum“, begründete Schynol seinen Wechsel, und: „Ich kenne hier viele Leute“, ergänzt Fiebig. - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare