Christ und Adamek ab Sommer Trainer der SVH-Reserve

+
Björn Christ, hier im Einsatz für die SVH-Reserve, wird diese ab Sommer gemeinsam mit Christian Adamek trainieren.

Herbern -   Der SV Herbern hat nach der Verpflichtung von Holger Möllers als neuem Trainer der ersten Mannschaft nun auch eine Lösung für die Kreisliga-Reserve gefunden. Dabei bleiben sie ihrer Linie treu und präsentieren mit dem Trainergespann Björn Christ und Christian Adamek eine interne Lösung.

„Für uns als Verein ist es eine gute Lösung“, zeigte sich der Sportliche Leiter Frank Heidemann zufrieden mit der Entscheidung. Christ wird als Trainer an der Linie stehen, Christian Adamek, der schon lange Jahre für die SVH-Reserve aufläuft, als spielender Co-Trainer weiterhin aktiv auf dem Platz dabei sein.

Damit steht die erste Personalie des Landesligateams gleichzeitig auch schon fest. Länger gereift war der Entschluss beim aktuellen Kapitän aber noch nicht. „Ich war grundsätzlich für alles offen“, betont Christ. Doch als Christian Adamek vor kurzer Zeit auf ihn zu kam und eine Zusammenarbeit als Trainerteam vorschlug, war die Entscheidung gefallen. „Es ist nicht so einfach eine Reserve zu trainieren“, weiß der 40-Jährige um die knifflige Aufgabe. Doch unbekannt ist sie für ihn auch nicht.

Christ und die Reserve, das hat Vorgeschichte. Vor zwei Jahren spielte er unter Beppo Löcke noch selbst in der Reserve, nachdem er seine aktive Karriere damals eigentlich schon beendet hatte. Danach fungierte er unter Timmy Schütte sogar selbst noch als Co-Trainer.

Jetzt trägt er allein die Verantwortung und sieht Herbern dafür als beste Option für den Start als Trainer. „Ich kenne den größten Teil der Mannschaft selbst und hab sogar mit ihnen gespielt“, weiß Christ, dass die Mannschaft keine Unbekannte sein wird. „Es ist aber von Vorteil, wenn der Trainer der Reserve die Struktur des Vereins kennt und weiß wie es läuft“, betont er.

Ein Gespräch mit seinem neuen Trainerkollegen Holger Möllers gab es im Übrigen auch schon. „Ich habe mit ihm schon mal drüber gesprochen, als es noch nicht ganz sicher war, ob er Trainer in Herbern wird oder nicht. Er fand die Idee gut, das sich die Reserve trainiere, hätte es aber genauso gut gefunden, wenn ich weiter Erste gespielt hätte“.

Um die Zusammenarbeit der beiden neuen Trainer macht sich im Verein auch keiner Sorgen. „Das wird sich immer finden“, erklärt Heidemann, der auch bestätigt, dass es bereits lose Gespräche mit externen Bewerbern gegeben habe. Das Gespräch mit Christ und Adamek am Dienstag sei aber für beide Seiten überzeugend gelaufen. „Und wir sind in den letzten Jahren auch schon immer gut damit gefahren, warum sollten wir also was ändern“, so Heidemann.

Dass die Fußballschuhe im Notfall doch nochmal übergestreift werden, dass will Christ nicht ausschließen. „Man soll nie nie sagen, dafür hab ich schon zu oft etwas ausgeschlossen“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Wichtig sei aber, dass immer jemand an der Außenlinie stehe und den Blick von draußen habe. Und da Adamek weiterhin komplett mitspielen soll, wird das wohl ab dem Sommer Björn Christ sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare