Stockum und SVH II siegen, Eintracht lässt Federn

+
Der SV Stockum (rote Trikots) behielt gegen Alstedde die Oberhand.

STOCKUM - Dank einer Energieleistung in der zweiten Hälfte besiegte der SV Stockum daheim BW Alstedde mit 3:2. Ähnlich machte es die SVH-Reserve. Durch eine Leistungssteigerung in Durchgang zwei besiegten sie Olfen II 5:0. Außerdem ließ Eintracht Werne gegen Alstedde erste Federn.

Kreisliga A (LH): SV Stockum – BW Alstedde 3:2 (2:0). Stockum begann gut. Ali Karaman beruhigte das Spiel im Mittelfeld, um es dann plötzlich schnell zu machen. Mario Dömland kam so früh zu zwei kleineren Möglichkeiten (6., 8.). Umso überraschener war die Alstedder Führung in der elften Minute. Torhüter Packheiser spielte Libero Niklas Greningloh zentral an der Strafraumkante an. Grenningloh wollte wieder zu Packheiser prallen lassen. Doch der Ball verrutschte ihm, so dass er ihn am Schlussmann vorbei ins Tor legte. Stockum war durch den Gegentreffer schwer getroffen. Alstedde ergriff sofort die Initiative. Büyükdere (13.) und Kuhne (19.) vergaben gute Möglichkeiten. In der 43. Minute erzielte Alsteddes Kapitän Murat Büyükdere dann frei vor Packheiser das 0:2.

Nach dem Wechsel kam Stockum wie ausgewechselt aus der Kabine. Die Elf von Ralf Gondolf machte von Beginn an Druck. In den Zweikämpfen zeigte der SVS sich engagiert und fair aggressiv. Auch taktisch stellte Gondolf zur Pause um. „Wir haben den Libero aufgelöst und Mann gegen Mann gespielt. Dafür sind wir belohnt worden“, erklärte der Coach. In der 54. Minute gelang Tim Köhler nach Flanke von Thierry Opsölder der Anschlusstreffer. Stockum drängte jetzt auf den Ausgleich. In der 65. Minute scheiterte zunächst Karaman per Freistoß. Den Nachschuss setzte Möer über die Latte. In der 76. Minute traf dann Christopher Eulich aus 25 Metern stramm ins linke untere Eck. In der Schlussphase war die Partie offen mit Chancen auf beiden Seiten. Das bessere Ende hatte Stockum für sich. Köroglu traf in der Schlussminute zum Sieg.

SVS: Packheiser – Barthel, Köroglu, Föst, Grenningloh (46. C. Opsölder) , Sudholt, T. Opsölder, Isikli, Köhler, Karaman, Dömland (61. Möer)

Tore: 0:1 (11.) Eigentor Grenningloh, 0:2 (43.) Büyükdere, 1:2 (54.) Köhler, 2:2 (76.) Eulich, 3:2 (90.) Köroglu

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (88.) Büyükdere (BWA)

Kreisliga A (LH): SuS Olfen II – SV Herbern II 0:5 (0:0). Trotz einer durchwachsenen ersten Halbzeit besiegte die Reserve des SV Herbern den Aufsteiger am Ende deutlich. „Die erste Halbzeit haben wir aus unerklärlichen Gründen total verschlafen. Erst im zweiten Durchgang haben wir das gezeigt, was wir eigentlich können“, erklärte SVH-Trainer Timy Schütte.

Die Blau-Gelben waren zwar optisch überlegen, spielten sich aber keine nennenswerten Torchancen heraus. Die Gastgeber konzentrierten sich zunächst auf die Defensive und kamen durch Konter immer wieder gefährlich vor das Herberner Tor. SVH-Keeper Finn Brinkmann, Vertreter für den verletzten Sebastian Adamek, musste zu Beginn gleich zwei Mal gegen SuS-Kapitän Jonas Michel in höchster Not klären.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Blau-Gelben ein anderes Gesicht und gingen zwei Minuten nach Wiederanpfiff in Führung. Nach einem Steilpass von Simon Närdemann traf Steffen Hunnewinkel zum 0:1 (47.). Närdemann selbst nutzte einen Abpraller zum 0:2 (58.). Zwölf Minuten später krönte Hunnewinkel seine starke Leistung und sorgte für die Entscheidung (70.). Nur vier Minuten später erzielte der eingewechselte Ramon Lutter das 0:4 (74.). Nach einem Foul an Andreas Hüttermann traf Lukas Mangels per Strafstoß zum Endstand (90.).

SVH: Brinkmann, Roters, Nathaus, Pinnekämper, Zilligen (46. Lohmann), Overs, Richter, Hunnewinkel (75. Hüttermann), Klüsener, Närdemann (61. Lutter), Mangels

Tore: 0:1 (47.) Hunnewinkel, 0:2 (58.) Närdemann, 0:3 (70.) Hunnewinkel, 0:4 (74.) Lutter, 0:5 (90.) Mangels

Kreisliga A (LH): BW Ottmarsbocholt – Eintracht Werne 2:2 (0:2). Eintracht Werne hat bereits im zweiten Saisonspiel den ersten kleinen Rückschlag hinnehmen müssen. Trotz einer Zwei-Tore-Pausenführung kamen die Evenkämper nicht über ein Remis hinaus.

„Ich bin schwer wütend“, ließ Eintracht-Trainer Muris Mujkanovic keine Zweifel an seiner Gemütsverfassung. „Die Mannschaft hat in der Halbzeit abgeschaltet. Die dachten, das geht alles von alleine. Dabei hatte ich noch gewarnt“, erklärte der Coach den Grund für seinen Ärger.

Nach leichten Startschwierigkeiten in den ersten zehn Minuten hatten die Gäste das Spiel im ersten Durchgang klar im Griff. Mario Martinovic brachte seine Farben in der 28. Minute in Führung. Als Osman Köse vier Minuten vor der Pause nachlegte, schienen die Werner endgültig auf der Siegerstraße zu sein.

„Wir haben dann einfach zu viele Chancen vergeben und den Gegner so stark gemacht“, bilanzierte Mujkanovic. BWO wusste dies zu nutzen. Spielertrainer Ralf Bülskämper traf in der 60. Minute zum Anschluss. Denis Hölscher glich acht Minuten später aus. Danach schien die Eintracht wieder aufgewacht zu sein. Trotz guter Möglichkeiten gelang den Gästen aber nichts Zählbares mehr.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Lupp, Dominik Obrenovic, Mario Martinovic, Bozaci, Dario Obrenovic, Köse (80. Pawlik), Bilgic, Marko Martinovic

Tore: 0:1 (28.) Mario Martinovic, 0:2 (41.) Köse, 1:2 (60.) Bülskämper, 2:2 (68.) Hölscher - tm /nil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare