Eintracht reagiert, Stockum bleibt dran, SVH II dreht Spiel

+
Eintracht-Torschütze Marko Martinovic wird hier in die Zange genommen.

WERNE - Eintracht Werne hat eine Woche nach der Niederlage in Herbern mit 3:1 (0:0) gegen GS Cappenberg gewonnen. Stockum veredelte mit dem 2:1 gegen Davensberg den Sieg gegen Selm. Und die Herberner Reserve gewann das Topspiel in Lüdinghausen. Dabei drehten sie das Spiel.

Kreisliga A Lüdinghausen: Eintracht Werne – GS Cappenberg 3:1 (0:0): Damit es am Ende die drei Punkte für die Eintracht gab, bedurfte es einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte bei der Eintracht. „Die erste Halbzeit war schlecht. Ich bin in der Kabine wieder laut geworden. Wir wollten mit wenig Aufwand drei Punkte einfahren. In der zweiten Halbzeit haben wir umgesetzt, dass Fußball ein Laufsport ist und uns auf Grund der besseren Torchancen den Sieg verdient“, sagte Eintracht-Trainer Muris Mujkanovic.

In der Tat zeigte sein Team in der ersten Hälfte eine schwache Leistung. Kaum Bewegung und wenig Kreativität zeichneten das Eintracht-Spiel aus, die defensiv gut organisierten Cappenberger hatten keine Mühe, ihre Gegner vom Tor fernzuhalten. Dennoch gab es zwei Chancen, die jedoch Andreas Pawlik (28.) und Faruk Bozaci vergaben (39.).

Nach der Pause legte die Eintracht zu. „Uns hat vor der Pause die Durchschlagskraft gefehlt. Nach der Pause wollten wir das besser machen und geraten durch einen individuelle Fehler in Rückstand“, sagte GSC-Spielertrainer Patrick Osmolski. Vor dem 1:0 brachte Nils Gehrmann Dario Obrenovic zu Fall, den fälligen Strafstoß verwandelte Mario Martinovic locker zum 1:0 (53.). Sieben Minuten später verdiente sich Eintracht-Keeper Manuel Linke einen Scorer-Punkt für seinen langen Pass auf Faruk Bozaci, der die Abseitsfalle aushebelte und an Keeper Sperl den Ball vorbei legte (60.). Nur zwei Minuten später verkürzten die Grün-Schwarzen nach einem Freistoß durch Zocher, der aus elf Metern traf (62.). Ab der 75. Minute drängte der Gast verstärkt auf den Ausgleich. Doch Zim Jesella scheiterte an Manuel Linke aus kurzer Distanz (75.), nach der anschließenden Ecke reklamierten die Gäste vergeblich auf Strafstoß.

Auf der Gegenseite scheiterte Marko Martinovic mit einem Heber (79.). Nach einem sehenswerten Konter über Bozaci und Ünal, der den Ball auf Pawlik passte, traf Marko Martinovic nach dem punktgenauen Rückpass zur entscheidung (87.). „Wir brauchen aber dennoch nicht nach oben schauen bei sechs Punkte Rückstand“, erklärte Trainer Mujkanovic.

Eintracht: Linke – Ünal, Fiebig (46. Lupp), Schynol, Do. Obrenovic, Pawlik, Da. Obrenovic, Marko Martinovic, Bozaci, Pra, Mario Martinovic (88.) Scharein

Tore: 1:0 (53.) Foulelfmeter Mario Martinovic, 2:0 (60.) Bozaci, 2:1 (62.) Zocher, 3:1 (87.) Marko Martinovic

SV Stockum – Davaria Davensberg 2:1 (1:0). Nach dem Schlusspfiff mussten die Stockumer Verantwortlichen einmal tief durchpusten. Doch es war geschafft: Trotz 36-minütiger Unterzahl holten die Stockumer drei Punkte. Davensberg wusste mit der Überzahl nicht viel anzufangen, machte sich durch viele Fehlpässe im Spielaufbau das Leben selber schwer. Klare Torchancen waren dadurch Mangelware.

Grund für die Stockumer Unterzahl war eine Notbremse in der 54. Minute. Holger Föst lief hinter dem im Strafraum auf SVS-Keeper Cedric Packheiser zulaufenden Davensberger Pascal Blanke und berührte ihn unabsichtlich an den Füßen. Der Schiedsrichter zückte direkt die Rote Karte, Föst durfte vorzeitig duschen gehen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Patrick Eickholt im Fallen glücklich zum 1:1.

Bis dahin waren die Davensberger nicht mit vielen Torchancen aufgefallen. Die Führung durch Stefan Möer, der den Ball volley in die Maschen drosch (20.), war dementsprechend verdient für die Stockumer. Möer war es auch, der zu Beginn der zweiten Hälfte die erste große Chance für die Gastgeber hatte. Er bekam an der Mittellinie den Ball und zog trotz dreier Gegenspieler energisch zum Tor. Sein Schuss klatschte aber an den Querbalken (53.). Danach folgte besagte Szene im Stockumer Strafraum.

Doch Stockum fand direkt die richtige Antwort. Ali Karaman, dessen Einsatz vor dem Spiel noch fraglich gewesen war, setzte einen Freistoß auf Höhe des rechten Strafraumecks direkt oben rechts in den Winkel. „Ein wunderbares Tor“, sparte auch Trainer Ralf Gondolf nicht an Lob. Davensberg fiel danach nicht viel ein, Stockum versuchte sich mit Kontern. Doch Dömland und Möer verzogen mehrmals.

In den Schlussminuten rannte Davensberg dann nochmal an, der Schiedsrichter trug dazu bei, dass es hektischer wurde. Doch am Ende blieb es beim verdienten Sieg für Stockum.

SVS: Packheiser – Barthel, T. Opsölder, Föst, Köhler (51. Eulich), Karaman, Möer, Köroglu, Dömland, Isikli (90. Uzun), Tayar

Tore: 1:0 (20.) Möer, 1:1 (54./Strafstoß) P. Eickholt, 2:1 (58.) Karaman

Bes. Vork.: Rote Karte für Holger Föst (SV Stockum) wegen einer Notbremse

Union Lüdinghausen – SV Herbern II 2:3 (2:1). Die Landesliga-Reserve des SV Herbern gewinnt durch einen Treffer von Steffen Hunnewinkel in der letzten Spielminute beim direkten Tabellennachbarn und klettert damit auf den dritten Platz.

„Das war das erwartet ausgeglichene Spiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit etwas mehr investiert und uns den Sieg dadurch verdient“, erklärte SVH-Trainer Timy Schütte. Die Blau-Gelben erwischten den besseren Start und gingen bereits nach zwölf Minuten in Führung. Nach einer starken Balleroberung von Steffen Klüsener und Vorarbeit von Marian Tüns erzielte Simon Närdemann das 1:0.

Wie aus heiterem Himmel kamen die Hausherren in der 23. Minute per Foulelfmeter zum Ausgleich. Sven Görlich trat an und verwandelte sicher. Die Herberner ließen sich durch den Gegentreffer beeindrucken und kassierten neun Minuten später durch Görlich sogar das 1:2. Nach dem Seitenwechsel hätte Görlich seinen dritten Treffer nachlegen können, doch SVH-Schlussmann Sebastian Adamek entschärfte seinen Schuss mit einer Glanzparade (52.).

Vier Minuten später hatte Stefan Roters den Ausgleich auf dem Fuß, doch aus aussichtsreicher Position schoss er über das Tor (56.). In der 64. Minute zielte Roters besser und traf nach Vorarbeit von Sven Overs zum verdienten 2:2. Im Anschluss setzten sich die Blau-Gelben in der gegnerischen Hälfte fest und drängten auf den erneuten Führungstreffer. In der 83. Minute traf Steffen Hunnewinkel nach toller Einzelarbeit nur den Innenpfosten, doch in der Schlussminute erzielte er nach präzisem Zuspiel von SVH-Kapitän Fabian Nathaus den viel umjubelten Siegtreffer.

In der Nachspielzeit hätte der eingewechselte Yannik Havers den vierten Herberner Treffer nachlegen können, doch aus spitzem Winkel traf er nur den Außenpfosten.

SVH II: S. Adamek – Klüsener, Nathaus, Tüns, Pinnekämper (83. Havers), Schlupp (67. Hüttermann), Hunnewinkel, Richter, Overs, Roters, Närdemann (33. Mangels)

Tore: 0:1 (12.) Närdemann, 1:1 (23.) Görlich, 2:1 (32.) Görlich, 2:2 (64.) Roters, 2:3 (90.) Hunnewinkel

BW Ottmarsbocholt – SuS Olfen 1:3 (0:2). Die Olfener bleiben Spitzenreiter und sind zudem nun seit über einem Jahr in Meisterschaftsspielen ungeschlagen.

Beim Sieg in Ottmarsbocholt trafen Marvin Böttcher (34.) und Müller vor der Pause (45.). Nach dem Anschlusstreffer durch den verwandelten Foulelfmeter von Tobias Welp (65.) machte Zolda in der Nachspielzeit alles klar. (90.+4).

SG Selm – TuS Ascheberg II 4:0 (2:0). Die SG hat ihre erste Saisonniederlage vom vergangenen Wochenende in Stockum gut verkraftet und einen lockeren Sieg eingefahren. – Die Tore: 1:0 (15.) Voßschmidt, 2:0 (30.) Heinrich, 3:0 (60.), 4:0 (75.) beide Kramzik.

BW Alstedde – PSV Bork 3:1 (1:1). Der PSV bleibt nach der siebten Saisonniederlage tief im Tabellenkeller. Trotz der 1:0-Führurng durch Audehm (26.) und 65-minütiger Überzahl nach der Roten Karte für Alsteddes Schwerk (25.) reichte es nicht zu einem Punktgewinn, da Büyükdere (42., 85.) und Kuhne (58.) die Partie drehten.

SC Capelle – SV Südkirchen 1:2 (1:1). Im Gemeindederby beendete der SV Südkirchen im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Klaus „Pille“ Lohmann seine Talfahrt. Beim weiter punktlosen Schlusslicht sorgten Pascal de West (13.) und Fernando Manfredi (54.) für die Tore zum SVS-Erfolg. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Sven Kroner (37.). Auf Südkirchens Seite sah Schulz die Rote Karte.

Westfalia Vinnum – SuS Olfen II 9:0 (2:0). Im Gemeindederby kassierte der Aufsteiger eine heftige Packung und verlor noch Radke durch eine Rotre Karte (64.). – Die Tore: 1:0, 2:0, 3:0 alle F. Cengiz (19./39./55.), 4:0 M. Cengiz (62.), 5:0 Most (66.), 6:0 F. Cengiz (74.), 7:0 Foulelfmeter Stanek (81.) , 8:0 Kottis (85.), 9:0 Öztürk (87.. - nil/lel/fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare