SV Stockum: Fünf Köhler-Tore beim Bültmann-Saisondebüt

Volker Speedy Bültmann

STOCKUM -   Mit einer Rumpfelf hat der SV Stockum am Donnerstagabend daheim seinen höchsten Saisonsieg gefeiert.

Kreisliga A (LH): SVStockum – SC Capelle 7:2 (2:1). Zwei Sachen waren dabei besonders bemerkenswert: Zum einen traf Tim Köhler fünf Mal, zum anderen gab ein 51-Jähriger sein Saisondebüt. Volker „Speedy“ Bültmann dürfte damit der mit Abstand älteste Spieler sein, der in dieser Spielzeit in der Kreisliga A (LH) aufgelaufen ist. Bültmann, geboren am 19. November 1962, bezeichnete das Spiel als „geile Sache“ und hielt 90 Minuten bei Dauerregen durch. Er gab im zentralen Mittelfeld lautstark Anweisungen, schaltete sich immer wieder in die meist schnörkellosen Aktionen der Gastgeber ein und hätte beinahe einen Treffer erzielt. Doch freistehend scheiterte er an Keeper Schulze Kersting, der es gerade noch schaffte, den Winkel zu verkürzen (73.).

„Für die Mannschaft, die wir auf dem Paltz hatten, war das hochverdient“, erklärte der Routinier weiter, der seit drei bis vier Wochen „ein bisschen im Training ist“.

Von seinem Trainer Ralf Gondolf gab es ein Sonderlob. „Er hat seine Sache richtig gut gemacht.“

Die ersatzgeschwächten Stockumer hatten inklusive Bültmann, Ersatztorwart Mustafa Eravsar (der spielte später im Feld) sowie dem seit zwei Jahren inaktiven Reservetrainer Thorbjörn Eckert nur 13 Spieler dabei.

„Wenn mir das einer vor dem Spiel gesagt hätte..“, war Gondolf ob des deutlichen Sieges fast fassungslos gegen einen besser platzierten Gast. „Das war taktisch eine der besten Saisonleistungen und wir haben wirklich gut zusammen gespielt“, sagt Gondolf weiter.

Torjäger Tim Köhler, der seine Saisontore 13 bios 17 erzielte, traf beim 1:0 flach aus 17 Metern. Beim zweiten Treffer kurz vor der Pause bugsierte er den Ball sitzend ins Tor. Beim 3:1 vollendete er einen Alleingang nach Isikli-Pass (53.) und bei 4:1 traf der Angreifer dann im Nachsetzen. Bei Treffer Nummer fünf musste Köhler nach Zuspiel von Heidenreich, der ebenfalls traf, nur den Fuß hinhalten.

In einer weiteren Partie vom 30. Spieltag schlug am Donnerstag Westfalia Vinnum den Abstiegskandidaten VfL Senden II mit 8:2.

SVS: Packheiser – Isikli, (73. Eravsar), Köroglu, Radstaak (82. Eckert), Barthel, Uzun, Ö. Eliyzici, Bültmann, Heidenreich, Karaman, Köhler

Tore: 1:0 (16.) Köhler, 1:1 (26.) Artinger, 2.1 (43.) Köhler, 3:1 (51.) Köhler, 4:1 (59.) Köhler, 4:2 (83.) Artinger, 5:2 (85.) Heidenreich, 6:2 (87.) Köhler, 7:2 (90.+2) Foulelfmeter Köroglu - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare