Stockum zahlt Lehrgeld – Eintracht dreht Spiel spät, SVH II siegt 6:1

+
Herberns Steffen Hunnewinkel zieht energisch an zwei Vinnumern vorbei.

HERBERN -   Durch den dritten Sieg in Folge untermauert die Landesliga-Reserve des SV Herbern den dritten Tabellenplatz. Auch Eintracht Werne bleibt oben dabei, drehte die Partie beim PSVBork erst spät. Hingegen verlor der SV Stockum am Abend das Spitzenspiel in Olfen deutlich.

Kreisliga A (LH): SV Herbern II – W. Vinnum 6:1 (2:1). „Trotz des hohen Sieges war unsere Leistung ausbaufähig. Mit einer richtig guten Leistung hätten wir heute noch deutlich höher gewinnen können“, sagte SVH-Trainer Timy Schütte. Die Hausherren erwischten einen perfekten Start und gingen bereits nach zwei Minuten in Führung. Im ersten Angriff des Spiels setzte Andreas Hüttermann den mitgelaufenen Ramon Lutter in Szene, der mit einem präzisen Flachschuss das 1:0 erzielte. In der 28. Minute erhöhte Steffen Hunnewinkel nach Vorarbeit von Stefan Roters auf 2:0. Anschließend schalteten die Blau-Gelben einen Gang zurück und ließen Vinnum besser ins Spiel kommen. Die Gäste nutzten Herberns Verschnaufpause sofort aus und verkürzten in der 36. Minute durch Murat Cengiz auf 2:1. Nach dem Seitenwechsel drängte Vinnum zunächst auf den Ausgleichstreffer, doch mitten in der gegnerischen Drangphase traf Lukas Mangels nach Zuspiel von Roters zum 3:1 (56.). Während Vinnum im Anschluss resignierte und keine Gegenwehr mehr leistete, spielten sich die Herberner in einen Rausch. Steffen Klüsener legte in der 59. Minute den vierten Herberner Treffer nach. Zwei Minuten später sah Westfalia-Torwart Tobias Beckbauer wegen einer Notbremse die Rote Karte. Lukas Mangels trat den fälligen Strafstoß an und verwandelte sicher zum 5:1. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Mangels, der in der 65. Minute nach Vorarbeit von Lennart Pinnekämper seinen dritten Treffer erzielte.

SVH: Brinkmann – Klüsener, Nathaus, Tüns (43. Schlupp), Hüttermann, Pinnekämper, Hunnewinkel, Overs, Richter (64. Havers), Roters, Lutter (33. Mangels)

Tore: 1:0 (2.) Lutter, 2:0 (28.) Hunnewinkel, 2:1 (36.) M. Cengiz, 3:1 (56.) Mangels, 4:1 (59.) Klüsener, 5:1 (61.) Mangels, 6:1 (65.) Mangels

Bes. Vork.: Rote Karte für Vinnums Beckbauer (W. Vunnum, 59.)

PSV Bork – Eintracht Werne 2:3 (2:1). Durch zwei späte Tore des eingewechselten Thorben Lupp in der 85. und von Marko Martinovic in der 87. Minute jeweils nach Vorarbeit von Ario Obrenovic hat Eintracht Werne das Spiel beim Kellerkind in Bork gedreht und am Ende verdient gewonnen.

Damit rücken die Evenkämper auf Platz vier vor, haben abe weiter fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Olfen. Die Gäste begannen offensiv und belohnten sich durch ein frühes 1:0. Spielmacher Faruk Bozaci trat unwiderstehlich an, stürmte in die Spitze und legte auf Mario Martinovic ab, der aus der Drehung traf (10.). Danach schlich sich der Schlendrian ins Eintracht-Spiel, der mit halber Kraft das Ergebnis verwalten wollte. Doch das rächte sich. Erst leistete sich beim 1:1 durch Böcker die Eintracht-Abwehr „einen kollektiven Tiefschlaf“, wie es der stellvertretende Eintracht-Vorsitzende Theo Plohmann ausdrückte (22.). Und nach einem Freistoß aus 20 Metern lag der PSV plötzlich mit 2:1 vorn (26.). Kurz vor Pause verhinderte Eintracht-Keeper Manuel Linke das 1;3 (43.).

Nach der Pause steigerte sich das Team von Trainer Muris Mujkanovic und übte Dauerdruck aus. Nach dem Platzverweis für Borks Westrup hatte der Gast beste Chancen durch Marko Martinovic und Bozaci sowie Pawliks Lattentreffer, ehe es das glückliche Ende gab. „Der Sieg war aber verdient“, sagte Plohmann.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol (90. Scharein), Do. Obrenovic, Pawlik, Da. Obrenovic, Marko Martinovic, Bozaci, Kaya (71. Lupp), Pra, Mario Martinovic – Tore: 0:1 (10.) Mario Martinovic, 1:1 (22.) Böcker, 2:1 (26.) Berger, 2:2 (85.) Lupp, 2:3 (87.) Marko Martinovic – Bes. Vork.: Ampelkarte fürWestrup (63., PSV ), wiederholtes Foulspiel

SuS Olfen – SV Stockum 4:0 (1:0). Das Spitzenspiel zwischen dem seit über einem Jahr im Meisterschaftsspielen ungeschlagenen Tabellenführer SuS Olfen und seinem Verfolger SV Stockum endete mit einem deutlichen Erfolg für das Team von Trainer Norbert Sander.

„Wir haben Lehrgeld bezahlt. Man hat gesehen, dass wir insgesamt noch nicht so weit sind“, fasste Stockums spielender Co-Trainer das Geschehen und die Erkenntnis daraus zusammen. Denn drei der vier Tore erzielten die Gastgeber in Unterzahl. „Die waren eiskalt und haben ihre Angriffe präzise ausgespielt“, sah Zimmer einen offensivstarken Gegner. Der hat nun sieben Punkte Vorsprung vor den Stockumern.

Die Gäste hielten dabei zunächst gut mit, verpassten es aber, ihre guten Chancen durch Mario Dömland zu nutzen (22., 24.). Besser machte es Olfens Top-Torjäger Marvin Böttcher, der mit seinem 14. Saisontor für die Führung sorgte (33.). Kurz vor Pause schwächte sich der Gast selbst, als Sievering nach einem erneuten harten Einsteigen mit einer Ampelkarte vom Platz musste (42.).

Stockum wollte diese Überzahl nach der Pause nutzen und wurde noch offensiver. Aber die eigenen Angriffe wurden zu langsam und auch zu oft durch die Mitte vorgetragen. Dennoch gab es zwei Chancen, die aber erneut Dömland (63.) und Stefan Möer (75.) vergaben.

Wie es besser und effektive geht, machten die Gastgeber schließlich vor.

SVS: Packheiser – Barthel, Uzun (46. Zimmer), T. Opsölder, Köhler, Karaman, Möer, Dömland, Isikli, Köroglu, Tayar

Tore: 1:0 (33.) M. Böttcher, (65.) Middeke, 3:0 (78.) D. Böttcher, 4:0 (81.) M. Böttcher

Bes. Vork.: Ampelkarte für Sievering (SuS, 42.), wiederholtes Foulspiel

Die weiteren Spiele:

SuS Olfen II – SC Capelle 1:5 (1:2). Im zehnten Anlauf hat es für den SC Capelle geklappt. Im Kellerduell feierte das Schlusslicht den ersten Saisonsieg, behält aber die Rote Laterne. Marco Lassak brachte die Gastgeber früh in Führung, sein Kollege Sami Bennis sorgte wenig später mit einem Eigentor für den Ausgleich. Sven Kroner traf noch vor der Pause zur Gästeführung, die Simon Walter (51., 64.) und Max Cilien (54.) nach der Pause ausbauten.

TuS Ascheberg II – BW Alstedde 4:9 (2:3). Wo BW Alstedde auftaucht, da fallen viele Tore – wie auch gestern an der Nordkirchener Straße. Bis zum 4:5 nach 59 Minuten durch Hegemann sieht’s für den Tabellenvorletzten noch ganz gut aus, dann trifft zunächst Murat Büyükdere zum 4:6 und anschließend Lamine Brammann mit einem lupenreinen Hattrick zum Endstand. Die Torfolge: 1:0 (11.) Hegemann, 1:1 (18.) Milinkovic, 1:2 (20.) Ruman, 2:2 (29.) Schwipp, 2:3 (36.) Turan, 2:4 (51.) Kaya, 3:4 (52.) Daldrup, 3:5 (59.) Büyükdere, 4:5 (59.) Hegemann, 4:6 (65.) Büyükdere, 4:7 (74.), 4:8 (84.), 4:9 (89.) alle Brammann

Davaria Davensberg – SG Selm 1:1 (0:1). Die SG Selm als erster Verfolger von Spitzenreiter SuS Olfen verliert ein wenig an Boden. Alexander Schwegler hatte die Gäste nach 30 Minuten in Führung gebracht, Sebastian Kaiser vier Minuten nach der Pause für die Davaria ausgeglichen.

GS Cappenberg – Union Lüdinghausen 3:3 (2:2). Bis in die dritte Minute der Nachspielzeit hinein darf Cappenberg auf den vierten Saisonsieg hoffen, dann rettet Sven Görlich der Union doch noch einen Punkt. Torfolge: 0:1 (8.) Grewe, 0:2 (28.) Görlich, 1:2 (37.) Zocher, 2:2 (39.) Stiens, 3:2 (47.) Zocher, 3:3 (90.+3) Görlich - gu/fraz/nil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare