Eintracht und Vinnum trennen sich 2:2 im Verfolgerduell

Faruk Bozaci (l.) sorgte für das zwischenzeitliche 1:1 im Verfolgerduell Eintracht Werne gegen Vinnum.

WERNE -  Das Nachholspiel der beiden Verfolger von Kreisliga-Spitzenreiter SuS Olfen zwischen Eintracht Werne und Westfalia Vinnum endete mit einem gerechten 2:2 (0:0)-Unentschieden. Dabei glichen die Gastgeber zweimal einen Rückstand aus. Allerdings treten damit beide Teams eher auf der Stelle.

Nach einer eher schwachen und umkämpften ersten Hälfte auf der allerdings schwer zu bespielenden Asche im Sportzentrum Dahl und bei starkem Wind nahm die mit vielen Emotionen geführte Partie in der zweiten Hälfte Fahrt auf.

Vor dem Wechsel scheiterte Eintrachts Jussef Saado bereits in der Anfangsphase, als er freistehend mit einem Lupfer neben das Tor schoss (1.). Und ein Freistoß von Faruk Bozaci ging knapp vorbei (18.). Auf der Gegenseite scheiterte Murat Cengiz aus 18 Metern, als sein Schuss über das Tor ging (25.).

Nach der Pause nahmen allerdings die Strafraumszenen zu. So scheiterte Taymaz mit einen schwachen Schuss aus vier Metern an Vinnums Keeper Christopher Mayr, der trotz eines Bänderrisses spielte (47.). Nur kurz darauf gingen die Gäste in Führung. Candy Opsölder verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung, Ali Cengiz passte auf Ulisse. Der wollte sich gerade um zwei Eintracht-Verteidiger drehen, als Murat Cenginz ihm den Ball vom Fuß nahm und vollem Lauf zum 0:1 traf (53.). Doch die Gastgeber hatten eine prompte Anwort. Nur eine Minute später traf Faruk Bozaci mit einer Bogenlampe aus 25 Metern in den Winkel. Auch wenn Vinnums Keeper nicht ganz glücklich aussah, gehörte dieser Treffer auch in die Kategorie „Tor des Monats“ (54.).

In der Folgezeit legte die Eintracht an optischer Überlegenheit zu. Doch die nächste Chance hatte der Gast. Einen Freistoß von Vinums Spielertrainer Marco Habicht boxte Eintracht Keeper Manuel Linke zur Ecke (63.). Auf der Gegenseite machte Mayr seinen Fehler wieder gut, als er in einer 1:1-Situation gegen den gerade eingewechselten Thierry Opslöder nach einem langen Linke-Abschlag in höchster Not rettete (70.). Allerdings waren beim 1:2 durch Stolzenhoff Candy Opsölder auf der linken Seite und der beim Herauslaufen zögernde Linke nicht ganz unschuldig. Torjäger Fatih Cengiz, der bei Pra in guten Händen war, hatte das 1:3 auf dem Fuß, wurde aber abgeblockt (77.).

Zwei Aufreger gab es noch – und mit beiden hatte der starke Schiedsrichter Markus Holtmann (Ascheberg) zu tun. Zunächst entschied er gegen Jussef Saado im Zweikampf mit Mayr auf Schwalbe (81.) und zwei Minuten später nach einer Hereingabe von Bressler, die Menker an die Hand bekam, auf Handelfmeter (83.). Den verwandelte Jussef Saado sicher zum 2:2-Endstand.

Eintracht: Linke – Ünal, Pra, Woitek, Obrenovic, Gogogn, Bozaci, C. Opsölder (78. Bressler), Taymaz (69. T. Opsölder), Saado, Kaya (46. Örnek)

Tore: 0:1 (53.) M. Cengiz, 1:1 (54.) Bozaci, 1:2 (73.) Stolzenhoff, 2:2 (83.) Handelfmeter Saado - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare